Hochnebel
DE | FR
144
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Philipp Müller FDP-Ständerat beschimpft Wähler

Philipp Mueller, FDP-AG, spricht waehrend der Diskussion zum Auslaendergesetz und der Steuerung der Zuwanderung und Vollzugsverbesserungen bei den Freizuegigkeitsabkommen, an der Wintersession der Eid ...
Steht momentan unter Beschuss: FDP-Ständerat Philipp Müller.Bild: KEYSTONE

«Lernen Sie mal zuerst Deutsch» – FDP-Müller beschimpft Wähler als Analphabeten

In den sozialen Medien ist Philipp Müller zur Zielscheibe all jener geworden, die nicht mit der Umsetzung der Zuwanderungsinitaitive einverstanden sind. Im Kontakt mit Wählern findet der FDP-Ständerat selber nun auch deutliche Worte.
13.12.2016, 07:1613.12.2016, 13:19
Christoph Zehnder / aargauer zeitung

Philipp Müller muss wegen seiner Rolle bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative derzeit in den sozialen Netzwerken heftige Kritik und üble Beschimpfungen einstecken. In einigen Facebook-Posts wird sogar zu Gewalt aufgerufen.

Auch bei Simon Schläfli hinterliess das «Modell Müller» Ratlosigkeit, worauf dieser den ehemaligen Parteipräsidenten kurzerhand per SMS kontaktierte, wie Tele M1 berichtet. Schläfli schrieb an Müller: «Warum lässt man die Eidgenossen, Schweizer überhaupt abstimmen über die Massenzuwanderungsinitiative, wenn man es gar nicht umsetzen kann oder will ...»

«Analphabeten sollten nicht wählen.»

Der ehemalige FDP-Präsident Philipp Müller beleidigt einen Schweizer Wähler schwer. Nur ein Ausrutscher oder sein Ernst?Video: kaltura.com

In seiner Nachricht bediente sich der Servicemitarbeiter einer etwas holprigen Orthografie. Das war es dann auch, woran sich der Ständerat am meisten störte. Seine Antwort war prompt und direkt: «Lernen Sie mal zuerst Deutsch», heisst es darin. Und weiter: «Abstimmen sollte nur dürfen, wer zumindest eine Landessprache beherrscht. Sie gehören nicht dazu.»

Auf nochmaliges Nachhaken von Simon Schläfli doppelt Müller sogar nach und schiesst auf die Wählerschaft der SVP. «Ich bin doch nicht sauer. Ich mag nur keine Zuschriften von Analphabeten, die gerade noch so weit denken können, um jeden Mist der SVP zu glauben», schreibt er.

Jetzt auf

Schläfli ist enttäuscht. «Ich hätte von ihm eine sachliche, anständige Antwort erwartet», sagt er gegenüber Tele M1. Trotzdem will er auch in Zukunft bei Politikern nachfragen, mit denen er nicht einverstanden ist.

Philipp Müller wollte sich auf Anfrage von Tele M1 nicht zu dieser Korrespondenz äussern. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit Klartext-Aussagen für Aufsehen sorgt. In seiner Zeit als Parteipräsident betitelte er den UBS-Chef Sergio Ermotti einst als «Arschloch». (aargauerzeitung.ch)

Hipstory – Politiker als Hipster

1 / 21
Hipstory – Politiker als Hipster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alex23
13.12.2016 08:35registriert Februar 2015
Warum sollte Müller das nicht sagen dürfen? Er wird aufs Übelste angegriffen und soll dabei "sachlich bleiben"? Das kann und soll man, wenn es tatsächlich um die Sache geht. Die Frage von diesem Schläfli per SMS war jedoch rein rhetorisch und polemisch. Wer sich nämlich wirklich informieren will (und nicht nur stänkern), der weiss mittlerweile zur Genüge, warum die MEI nie umsetzbar war. Müller gehört schliesslich zu denen, die das von Anfang an so kommuniziert haben. Herr Schläfli hätte seine SMS-Scheinfrage vielleicht an diejenigen richten sollen, die uns diesen Mist erst eingebrockt haben.
25032
Melden
Zum Kommentar
avatar
bilbo
13.12.2016 09:00registriert Juni 2015
"Analphabeten, die gerade noch so weit denken können, um jeden Mist der SVP zu glauben"
Da spricht der Müller ja nur aus, was viele denken ...
16819
Melden
Zum Kommentar
avatar
SuicidalSheep
13.12.2016 09:40registriert August 2015
Wenn ich mir manchmal so die Facebook Posts der Hardline SVP Wähler so durchlese, hat er gar nicht so unrecht was deren Deutsch angeht :)
15524
Melden
Zum Kommentar
144
Satanismus-Vorwürfe gegen Thurgauer Psychiatrie-Privatklinik

In der Thurgauer Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Clienia Littenheid sollen satanistische Verschwörungstheorien bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten eine Rolle gespielt haben. Nun liegt ein Untersuchungsbericht vor. Der Kanton hat aufsichtsrechtliche Massnahmen eingeleitet.

Zur Story