Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die SBB zeigen Herz für Tiere: Wenn ein Huhn auf dem Gleis herumspaziert, hält der Zug

Grosse Augen machten Autofahrer und Passanten beim Bahnhof Zürich-Seebach: Am Donnerstagmorgen musste dort eine S-Bahn der SBB einen ungeplanten Stop einlegen – wegen einer Henne.

Instagram-User canonicamarco hat das Spektakel auf Video festgehalten, das gerade viral ziemlich abgeht: 

abspielen

Video: watson

Die S6 hätte eigentlich freie Bahn gehabt, die Barrieren waren für die weiteren Verkehrsteilnehmer geschlossen. Doch das Huhn hatte andere Pläne. Es stolzierte auf dem Gleis herum und machte keine Anstalten, sich durch den nahenden Zug oder die Rufe der Autofahrer am Bahnübergang stressen zu lassen. 

Die SBB haben ein Herz für Hühner: «Selbstverständlich bremsen Lokführer, wenn sich Tiere in Gleisnähe befinden», sagt SBB-Sprecher Reto Schärli dazu. Eine Verspätung sei deswegen nicht entstanden. 

(kün)



300 Schildkröten verenden in illegalem Fischernetz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sontau 05.10.2018 14:28
    Highlight Highlight Schön! Und ich möchte die Gelegenheit ergreifen, um die SBB weiter zu loben: war gestern mal wieder von Bern nach Zürich und zurück unterwegs, beide Fahrten auf die Minute pünktlich, nette Kontrolleure, die Züge sauber - und so erlebe ich das bei 90% meiner nicht seltenen Zugfahrten. Danke für den guten Service, SBB!
    • Panda bear 05.10.2018 15:47
      Highlight Highlight Das stimmt die SBB macht ihre Sache schon gut. Doch bezahlt man auch für diese Leistungen seinen Preis :P
    • schuldig 05.10.2018 16:33
      Highlight Highlight @panda bear,
      die bezahl ich z.B. bei der DB auch und erhalte die Leistung nicht

«Ich habe Angst vor dem Islam»: Tessiner Burkaverbot-Initiant schmiedet neue Pläne

Jetzt kämpft Giorgio Ghiringhelli mit einer Petition gegen den Islamismus

Ein Mann rollt mitten in Lugano den Teppich aus, kniet nieder, betet in Richtung Mekka. Eine vollverschleierte Frau und ein Mädchen tun dasselbe auf einem Parkplatz bei einem Einkaufszentrum in Mendrisio. Passanten haben die Szenen aus dem letzten Jahr fotografisch festgehalten. Auf Tessiner Onlineportalen machte der Begriff «Ticinistan» die Runde. Und muslimische Gebete auf offener Strasse sind zu einem Politikum geworden.

In der nächsten Woche befasst sich das Tessiner Kantonsparlament mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel