DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Sprung vom Sprungturm: Für die Einen ein Klacks, für die Anderen braucht es viel Überwindung.
Der Sprung vom Sprungturm: Für die Einen ein Klacks, für die Anderen braucht es viel Überwindung.Bild: Shutterstock

Wie mutig sind die Schweizer? Diese 5 Grafiken zeigen es dir

Was ist mutig? Eine Beziehung beenden, sagen die Schweizer. Die interessantesten Erkenntnisse aus der neuesten Studie über Mut.
06.02.2018, 05:5206.02.2018, 07:37

«Spieglein, Spieglein an der Wand – sind die Schweizer die mutigsten auf der Welt?» «Liebe Schweizer, ihr seyd sehr mutig, aber die Österreicher, Deutschen, Franzosen, Italiener und Lichtensteiner hinter den Bergen, Seen und Grenzen sind noch tausend Mal mutiger als Ihr!»

In Wahrheit ist dies nicht die Meinung des Spiegels aus dem Märchen der Gebrüder Grimm, sondern jene der Schweizerinnen und Schweizer selber. Über die Hälfte findet, dass die Menschen in den Nachbarländern mutiger sind – lediglich für 12 Prozent sind die Schweizer mutiger. Dies zeigt eine neue Studie der Forschungsstelle Sotomo, die im Auftrag der Allianz Suisse den Mut der Schweizerinnen und Schweizer untersucht hat. Hier die spannendsten Resultate. 

Von wie hoch wir ins Wasser springen

Zumindest in der Kindheit war der Sprungturm eine Mutprobe. Doch es springt auch nicht jeder Erwachsene vom 10-Meter-Sprungturm – es braucht Mut sich in die Tiefe zu stürzen. Die Studie wollte nun von den Teilnehmern wissen, was die höchste Höhe war, von der sie bislang ins Wasser gesprungen sind.

Bild: piktochart/watson

Über 70 Prozent der Männer behaupten sie seinen schon einmal aus 5 oder mehr Metern ins Wasser gesprungen. Bei den Frauen sind es 45 Prozent.

Interessant: Die Tessiner verlieren den Vergleich mit den anderen Sprachregionen. Es sind die Deutschschweizer, die die höchsten Sprünge wagen – oder einfach die grösste Klappe haben. 

Aus wie vielen Metern bist du schon ins Wasser gesprungen?

Ist dies noch mutig oder bereits leichtsinnig?

<strong>Hinweis:</strong> Die fehlenden Prozentanteile pro Zeile sagen jeweils <strong>«weder noch».</strong>
Hinweis: Die fehlenden Prozentanteile pro Zeile sagen jeweils «weder noch».bild: piktochart/watson

Obwohl man selber verletzt werden könnte, ist es für die meisten Umfrageteilnehmer nicht leichtsinnig, einen Taschendieb zu verfolgen oder älteren Personen beizustehen, die angepöbelt werden.

Als leichtsinnig werden aber Lebensentscheide eingestuft, die trotz eines grossen Unsicherheitspotenzials gefällt werden.

Frisch verliebt heiraten ist ...

Dies sind die Top Ten unserer Mut-Vorbilder

Welche Persönlichkeit ist für dich der Inbegriff von Mut? Diese offene Frage wurde den 12'934 Studienteilnehmern gestellt, die daraufhin 195 verschiedene Personen nannten. Und ja, einige nannten gar US-Präsident Donald Trump als ihr Mut-Vorbild. Doch in die Top Ten schaffte er es trotz seiner «Greatness» nicht. 

Die zehn Mutigsten sind:

Bild: piktochart/watson

Mit Extremkletterer Ueli Steck, der am 30. April 2017 gestorben ist, hat es nur ein nicht legendärer Schweizer in die Top Ten geschafft.

Zudem zeigte sich ein Geschlechterunterschied. Während Frauen Persönlichkeiten von Frauen und Männern nannten, haben Männer fast ausschliesslich Geschlechtsgenossen zu ihren Mut-Vorbildern gekürt.

Verkörpert Donald Trump Mut?

Für was bisher der Mut fehlte

&nbsp;
 Bild: piktochart/watson
Bist du mutig?

Auf welche mutige Tat Schweizer besonders stolz sind

Eine Beziehung zu beenden braucht Mut. Beinahe jeder zehnte Studienteilnehmer bezeichnete eine Trennung als die mutigste Tat in seinem bisherigen Leben. Am zweithäufigsten wurde die Entscheidung, Kinder zu haben gennant; am dritthäufigsten der Berufswechsel.

Zwischen den Geschlechtern gibt es aber grosse Unterschiede.

Die Frauen

Erklärung: Je grösser, desto häufiger wurde es genannt.
Erklärung: Je grösser, desto häufiger wurde es genannt.bild: sotomo

Die Männer

Erklärung: Je grösser, desto häufiger wurde es genannt.
Erklärung: Je grösser, desto häufiger wurde es genannt.Bild: Sotomo

Die Kuriosität der schweizerdeutschen Sprache

Video: watson/Knackeboul

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

1 / 103
Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniele Ganser bietet Verschwörungstheorien im Jahresabo – und wirbt für Ungeimpfte
Der Verschwörungsideologe wirbt für Ungeimpfte und baut ein neues Geschäftsfeld auf. Dazu doziert er von Plakatwänden. Wer sich hinter der Aktion verbirgt, will er allerdings nicht offenlegen.

Die Plakate sind nicht zahlreich. Doch an prominenten Stellen in den Bahnhöfen von Basel, Bern und Zürich blickt Daniele Ganser auf die Passanten. In Rednerpose gibt sich der prominente Vertreter der Verschwörungs- und Querdenker-Gemeinde versöhnlich:

Zur Story