DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Politologe Michael Hermann stützt mit seiner Studie die Analyse Longchamps der Einwanderungs-Initiative.
Der Politologe Michael Hermann stützt mit seiner Studie die Analyse Longchamps der Einwanderungs-Initiative.
Bild: KEYSTONE
Bund holt «Zweitmeinung»

Analyse der Einwanderungs-Initiative: Ausgerechnet Hermann gibt Longchamp Recht

17.12.2014, 14:3317.12.2014, 15:42

Unmittelbar nach jeder eidgenössischen Volksabstimmung erstellt Claude Longchamp im Auftrag des Bundes die sogenannte «VOX-Analyse», welche die Gründe für ein Ja oder ein Nein erläutern sollte. Diese Nachbefragung geriet nach der Annahme der SVP-Einwanderungsinitiative am 9. Februar 2014 in Verruf: Die darin geschätzte Stimmbeteiligung bei den Jugendlichen widersprach stark den effektiven Zahlen aus den grossen Städten.

 «Longchamp ist die grösste Diva des Landes»: Michael Hermann
 «Longchamp ist die grösste Diva des Landes»: Michael Hermann
Bild: KEYSTONE

Der Bund hat sich nun eine zweite Studie für die Gründe für das Volks-Ja eingeholt, just bei Longchamps grösstem Konkurrenten Michael Hermann. Wie der Bundesrat in seiner Mitteilung vom Mittwoch schreibt, stützt Hermanns Studie die Erkenntnisse von Longchamp, wonach der Stimmentscheid vom Links-Rechts-Gegensatz geprägt war. «Der 9. Februar war für den Bundesrat eine Zäsur, weil sich das Volk erstmals nach dem EWR-Nein gegen den Bundesrat in einer öffnungspolitischen Frage stellte. Wir wollten mit einer zweiten Studie weitere Gründe für die Annahme der Einwanderungs-Initiative untersuchen», so Léa Wertheimer vom Bundesamt für Migration.

Hermanns Forschungsstelle sotomo sei deshalb vom Bundesrat beauftragt worden, unteranderem auch die Abstimmungsresultate mit anderen Daten zu vergleichen, unteranderem mit denjenigen zur Ausschaffungs- oder Minarett-Initiative. «Beide Studien kommen auf dasselbe Resultat, obwohl sie mit unterschiedlichen Methoden erstellt wurden», so Wertheimer gegenüber watson. Sie wolle deshalb Hermanns Studie nicht als «Zweitmeinung», sondern als «ergänzende Studie» bezeichnen. 

«Die Studie stützt die Erkenntnisse der unmittelbar nach der Abstimmung durchgeführten VOX-Analyse, wonach der Stimmentscheid stark vom Links-Rechts-Gegensatz geprägt war». 
Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements

Mehr zum Thema

Zwischen Hermann und Longchamp brach vor einigen Tagen ein öffentlicher Konkurrenzkampf aus. Der Politgeograf Michael Hermann bezeichnete ihn gegenüber der NZZ als «die grösste Diva des Landes». Hermann will den Auftrag für eine Zweitmeinung nicht im Zusammenhang mit der Longchamp-Kritik sehen und bestätigt die Aussagen des Bundes. «Es ging um die Tragweite der Annahme zur Einwanderungs-Initiative», so Hermann gegenüber watson. 

Hermann will sich nächstes Jahr für den lukrativen Auftrag der SRG bewerben und selbst die Meinungsumfragen im Vorfeld einer Volksabstimmung durchführen, die Longchamp bisher machte. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel