Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahlberechtigte waehlen anlaesslich der Kantonalen Wahlen am Sonntag, 07. April 2019, in Bellinzona. Im Tessin finden heute Kantons- und Regierungsratswahlen statt, an denen die Regierung und das Parlament neu bestimmt werden. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ein Wähler gibt am Sonntag 7. April in Bellinzona seine Stimme ab. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wahlen im Tessin – grosse Verluste für die Lega



Für die FDP endete die Grossratswahl mit einem Wähleranteil von 25,3 Prozent Wähleranteil, die Lega verharrte bei 19,2 Prozent. Beide erhielten weniger Stimmen als vor vier Jahren.

2015 eroberte die FDP knapp 26,7 Prozent der Stimmen und erhielt 24 Ratssitze. Die Lega holte vor vier Jahren mit 24,2 Prozent 22 Mandate.

Die grüne Welle ist derweil nicht ins Tessin übergeschwappt. Die Grünen bleiben bei sechs Sitzen.

Folgendermassen sind die 90 Sitze im Kantonsparlament gemäss SRF verteilt:

Weiter Informationen folgen

(cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 09.04.2019 07:52
    Highlight Highlight "Die grüne Welle ist derweil nicht ins Tessin übergeschwappt."

    Das stimmt so nicht.
    Der Tessiner Wald legt zu.
    Und der ist grün 💪
  • Schneider Alex 09.04.2019 06:23
    Highlight Highlight Tessin: Der politisch reifste Kanton der Schweiz

    Die Tessiner*innen sind die politisch versiertesten Schweizer*innen. Sie liessen sich vom Klimahype in der Deutschschweiz nicht ins Bockshorn jagen. Zudem lag die Wahlbeteiligung im Tessin bei sagenhaften 59,3% (ZH: 32,65%, BL: 34,11%, LU: 41,5%).
    • Der Typ 09.04.2019 07:30
      Highlight Highlight Wirklich Klimahype? Sag mir wie ich dich kontaktieren kann und ich verspreche dir ich unterstütze dich dabei dich zu bilden. Ich kann es nicht mehr mit ansehen, dass in der Schweiz die Bildung so tief ist, dass wir bei Themen wie die Klimafrage, welche seit über Jahren ein Thema ist, solche aussagen machen kann. Bitte Bitte Bitte bilde dich. Immer bevor man blabla macht, muss man sich informieren....
    • MacB 09.04.2019 08:39
      Highlight Highlight Ich denke eher, der "Hype", wie du ihn nennst, ist noch nicht im Tessin angekommen. Zudem herrscht da wie in der Kommentarspalte schon erwähnt immer ein gewisser Personenkult.

      Wieso der Kanton politisch reif sein soll, erschliesst sich mir nicht, obwohl die hohe Wahlbeteiligung schön ist.
    • Juliet Bravo 10.04.2019 01:58
      Highlight Highlight Stimmt. Mehr Frauen. Und die Linke als Gewinner💪🏼
  • Juliet Bravo 09.04.2019 00:01
    Highlight Highlight Partito Comunista (+2), MPS (movimento per il socialismo) (+1), Píu donne (+2) gewinnen, Grüne (=) und PS (=) sind stabil. Lega, FDP und CVP verlieren. SVP gewinnt (+2).

    Zwar nicht grüner aber auch linker.
    • DerMeiner 09.04.2019 00:09
      Highlight Highlight Und dass eine kommunistische Partei Zuwachs erhält soll gut sein?
    • Juliet Bravo 09.04.2019 04:02
      Highlight Highlight Zu gut und böse hab ich gar nichts gesagt.
    • violetta la douce 09.04.2019 05:51
      Highlight Highlight Juliet
      Aber Sie begrüssen es trotzdem.
      Gell?
    Weitere Antworten anzeigen
  • piatnik 08.04.2019 23:44
    Highlight Highlight keine grüne welle?
  • Filzstift 08.04.2019 22:58
    Highlight Highlight Partito Comunista!?
    • Filzstift 08.04.2019 23:04
      Highlight Highlight Und jetzt mal schlau gemacht: laut WIkipedia haben sie Beziehungen u.a. zur KP Nordkoreas. Tsts...
    • DemonCore 09.04.2019 00:16
      Highlight Highlight Sozialistische Sowjet-Republik Ticino, SSRT. Ein gelber Stern in die rote Wappenhälfte und gut ist ;)
  • Sauäschnörrli 08.04.2019 22:56
    Highlight Highlight Wer ist schuld? RSI?
    • Filzstift 08.04.2019 23:04
      Highlight Highlight Die Kommunisten! (s. eins weiter oben)
    • Dominik Treier (1) 09.04.2019 01:02
      Highlight Highlight Also ist jetzt schon Marx schuld oder doch Lenin, Stalin, Castro oder Mao? Wen werden die Rechten als nächstes wohl als Sündenbock für ihre verfehlte Politik hervorkramen?
  • rundumeli 08.04.2019 22:28
    Highlight Highlight "voglio una donna" ... endlich wurde fellini erhört ;-)



    Play Icon
  • MyPersonalSenf 08.04.2019 21:42
    Highlight Highlight Das Problem ist das die Grünen im Tessin keine Starken Persönlichkeiten und keine klare Ideen haben... sont wäre die Grüne Welle auch im Tessin nicht zu bremsen gewesen... im Tessin gilt jedoch immer auch noch ein gewisser Personenkult...
    • Max Dick 08.04.2019 22:31
      Highlight Highlight Ok keine Grünen Sitzgewinne. Aber 6 Sitze sind in einem 90 köpfigem Parlament jetzt nicht wahnsinnig schlecht, zumal es von der linken Seite mehr Konkurrenz gab als nur die SP. Alles in allem bleibts gleich wie vorher. Lega, SVP und FDP würden über eine Mehrheit verfügen, mit den MitteParteien kann die FDP hingegen knapp keine Mehrheit bilden. Für unheilige Allianzen zwischen Lega und dem Linksblock reicht es mehrheitlich auch nicht.
    • rundumeli 08.04.2019 22:33
      Highlight Highlight noch viel schlimmer ... "Die Tessiner Grünen, die gerne mit den rechtspopulistischen Lega-Positionen kokettieren, schafften den Sprung mit ihrem ehemaligen Koordinator und Spitzenkandidaten Sergio Savoia (8'680 Stimmen) in den Nationalrat nicht. Sie sind wie die SP seit den für beide Parteien verlustreichen Kantonalwahlen vom April intern zerstritten." ... schrieb die nzz 2015
    • Shabaqa 08.04.2019 22:50
      Highlight Highlight Weisst du, wie es sonst aussieht in der Partei? Das würde mich interessieren. Die war ja immer wieder stark zerstritten.

Felssturz am Lukmanier – die Passstrasse ist gesperrt

Ein Felssturz hat in der Nacht auf Donnerstag die Strasse des Lukmanierpasses verschüttet. Die Strecke zwischen Fuorns auf der Bündner und Campra auf der Tessiner Seite bleibt bis auf weiteres gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Die Felsbrocken türmen auf einer Länge von 30 Metern bis zu vier Meter hoch, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen wurde kein Fahrzeug getroffen.

Niedergegangen waren die Felsbrocken auf der Nordseite des Passes vor der Galerie Scopi. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel