Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Haeftling der Kantonalen Strafanstalt Poeschwies in Regensdorf (ZH) hat am 15. Dezember 2003  das Fenster seiner Zelle geoeffnet und stuetzt seine Arme auf dem Gitter ab. (KEYSTONE/Gaetan Bally) : FILM]

Nebst stationären therapeutischen Massnahmen («Kleine Verwahrung») und der ordentlichen Verwahrung können Schweizer Richter auch die lebenslängliche Verwahrung aussprechen. Sie resultiert aus einer Volksabstimmung vom Februar 2004. Bild: KEYSTONE

Wie können Täter wie Thomas N. verwahrt werden? – Die 3 Massnahmen

Im Fall von Thomas N. prüft die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eine lebenslängliche Verwahrung als Massnahme. Dazu müssten zwei Gutachter den mutmasslichen Täter von Rupperswil für untherapierbar erklären. Ansonsten bleiben noch ordentliche und kleine Verwahrung.



Der Rupperswiler Thomas N. soll kurz vor Weihnachten 2015 vier Menschen ermordet haben. Er steht diese Woche vor dem Bezirksgericht in Lenzburg.

Claude D. tötete 1998 seine damalige Freundin. Rund 15 Jahre später mordete er erneut. Er entführte im Mai 2013 die 19-Jährige Marie, tötete sie und liess ihre Leiche im freiburgischen Châtonnaye zurück.

Solche Täter sollen nie mehr freikommen, findet eine grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung. Dementsprechend sprachen sich 2004 56,2 Prozent der Stimmbürger für die lebenslange Verwahrung aus.

Schweizer Richter haben insgesamt drei Möglichkeiten – neben dem Aussprechen des Strafmasses – Straftäter zu verwahren und somit die Bevölkerung vor ihnen zu schützen.

Lebenslängliche Verwahrung

Anzahl Fälle insgesamt: 1

Seit einer Volksabstimmung 2004 ist die lebenslange Verwahrung in der Bundesverfassung geregelt. Die Absicht: Extrem gefährliche Sexual- und Gewalttäter sollen ihr Leben lang weggesperrt werden können. Eine frühzeitige Entlassung oder Hafturlaub sind dabei ausgeschlossen.

Doch bislang hat das Bundesgericht noch keine lebenslange Verwahrung ausgesprochen, sondern jeweils den Entscheid der Vorinstanz rückgängig gemacht. Zuletzt vergangene Woche beim Straftäter Claude D. 

Der Grund: Laut Gesetz muss dazu feststehen, dass ein Täter dauerhaft nicht therapierbar sein wird. Doch eine solche Voraussage ist schwierig. Vor allem bei Straftätern, die noch jung sind. Dies trifft auf Claude D., wie auch auf Thomas N. zu, die beide bei der Tat jünger als 40 Jahre alt waren.

Derzeit wird in der Schweiz nur ein Straftäter lebenslänglich verwahrt: Mike A., der ein Callgirl tötete. Dies liegt aber wohl auch daran, dass der Straftäter das Urteil des Bezirksgerichts Weinfelden nicht an die nächsthöhere Instanz weitergezogen hat. Dies begründete Mike A. gegenüber der «Zeit» wie folgt: «Ich wollte mir dieses Theater ein zweites Mal ersparen.»

Ordentliche Verwahrung

Anzahl Fälle 2016: 1

Wird ein Straftäter ordentlich verwahrt, so ist es noch möglich, dass er eines Tages wieder frei kommt. Denn es muss jährlich geprüft werden, ob die Verwahrung noch gerechtfertigt ist. 

Dennoch: In den allermeisten Fällen kommen die Verwahrten nicht mehr auf freien Fuss. Eine neue Studie von Thomas Freytag und Aimée Zermatten zeigt, dass jährlich im Schnitt 2 Prozent der ordentlich Verwahrten bedingt entlassen werden. Anders ausgedrückt: Zwischen 2004 und 2017 sind 27 Straftäter aus der ordentlichen Verwahrung freigekommen. Bei den meisten weil sie alt oder körperlich krank waren, wie der SonntagsBlick berichtete. Damit kann deren Rückfallgefahr nahezu ausgeschlossen werden.

Die Luzerner Kantonsrichterin Marianne Heer kritisiert gegenüber dem Tages-Anzeiger die sehr restriktive Praxis. «Das kommt einer Todesstrafe gleich und ist nicht für alle Verwahrten angemessen.»

Kleine Verwahrung

Anzahl Fälle 2016: 36

Am häufigsten sprechen Richter die sogenannte kleine Verwahrung aus. Dies ist nichts anderes als eine stationäre therapeutische Massnahme nach Artikel 59 im Schweizerischen Strafgesetzbuch. Diese wird dann verhängt, wenn die Tat mit einer psychischen Erkrankung im Zusammenhang steht. Das Ziel: Vor einer allfälligen Freilassung soll die psychische Störung therapiert und dadurch die Rückfallgefahr minimiert werden. Dazu wird die Haftstrafe zugunsten der therapeutischen Massnahme aufgeschoben.

Der dadurch erfolgte Freiheitsentzug darf höchstens fünf Jahre dauern, kann aber vom Gericht um jeweils bis zu fünf weitere Jahren verlängert werden.

Am Dienstag kommt Thomas N. vor Gericht

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Gerichtsverhandlung Vierfachmord Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel