DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Guy Parmelin spricht an einer Medienkonferenz zur Erneuerung der Mittel zum Schutz des Luftraums, am Mittwoch, 8. November 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Guy Parmelin an der heutigen Medienkonferenz zur Erneuerung der Mittel zum Schutez des Luftraums. Bild: KEYSTONE

8 Milliarden für neue Kampfjets: «So viel Weisswein möchte ich auch mal intus haben»

Die Reaktionen auf die Kampfjet-Pläne des Bundesrats.



Der Bundesrat möchte für 8 Milliarden Franken neue Kampfjets kaufen und das Fliegerabwehr-System erneuern. Dies teilte Guy Parmelin heute Mittwoch mit. 

Von den bürgerlichen Parteien wird dieser Entscheid begrüsst. 

Die SVP wertet den Bundesratsentscheid zum Erhalt der Schweizer Luftverteidigung als ersten Schritt in die richtige Richtung. Allerdings ist man sich bei der SVP nicht sicher, ob die 8 Milliarden ausreichen werden.

Zufrieden mit dem Bundesratsentscheid zeigt sich auch die FDP. «Das ist eine gute Sache, weil es sich um eine mittlere Variante handelt», sagte der Genfer FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold zur Nachrichtenagentur sda. Die CVP teilte mit, sie nehme den Entscheid zur Kenntnis.

Die SP und die Grünen lehnen die Pläne von Bundesrat Guy Parmelin derweil entschieden ab. Zum jetzigen Zeitpunkt bestehe keine Notwendigkeit für eine derartige Luxus-Beschaffung, teilte die SP mit. Nachdem die Bevölkerung den schwedischen Gripen für drei Milliarden Franken als zu teuer abgelehnt habe, komme sicher nicht eine Lösung in Frage, die fast drei Mal mehr koste.

Und was wird auf Twitter geschrieben?

Ähnlich wie die SP sieht dies Mike Müller.

Sein Kollege Viktor Giacobbo zieht derweil Parallelen zur No-Billiag-Initiative.

Auf Twitter hat Parmelin mit seinen Plänen derzeit einen schweren Stand.

Auch die watson-User sind mehrheitlich skeptisch

User «Tepesch» hält wohl auch nicht allzu viel von den Plänen des Bundesrats. 

Man würde die Milliarden besser an anderen Orten investieren, so der Grundtenor in der Kommentarspalte.

User «Hosch» gibt jedoch zu bedenken, dass die Armee den Auftrag hat, die Schweizer Bevölkerung zu beschützen. 

Auch User «Sir Konterbier» sieht die Sache, nicht ganz seinem Namen entsprechend, relativ nüchtern. Er fordert vor allem eine Volksabstimmung. 

(sda/cma)

Einen dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

1 / 28
Kampfjets für die Schweiz: Die fünf Favoriten
quelle: ap/ap / rick bowmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche: Wir analysieren den neuen SRF-Krimi

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2021 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel