DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausserrhoder Regierungsrat wieder komplett – ein reiner Männerclub 😳

19.03.2017, 13:1319.03.2017, 14:24

Der Ausserrhoder Regierungsrat ist wieder vollständig: Dölf Biasotto verteidigte im zweiten Wahlgang den zweiten Sitz der FDP. Mit dem Abgang von Marianne Koller ist die Ausserrhoder Exekutive wieder ein reines Männergremium: Matthias Weishaupt (SP), Alfred Stricker (Parteiunabhängige), Köbi Frei (SVP), Paul Signer (FDP) und Dölf Biasotto (FDP, neu).

1994 erstmals Frauen gewählt

1994, an einer denkwürdigen Landsgemeinde in Trogen, setzten sich mit Alice Scherrer und Marianne Kleiner (beide FDP) nur vier Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts auf kantonaler Ebene erstmals Frauen gegen ihre männliche Konkurrenz durch.

Kleiner blieb bis 2004 im Amt, Scherrer trat 2006 zurück. 2005 kam Marianne Koller hinzu. Nach zwölf Jahren gibt die Bau- und Volkswirtschaftsdirektorin ihr Amt ab. Die einzige Kandidatin für ihre Nachfolge, Inge Schmid von der SVP, schnitt bei beiden Wahlgängen am schlechtesten ab.

Fürs Protokoll

Dölf Biasotto (FDP) erreichte 6432 Stimmen, Peter Gut (Parteiunabhängige) 4822 Stimmen und Inge Schmid (SVP) 4042 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 41,3 Prozent.

Bild: KEYSTONE

Dölf Biasotto (Bild) ist 55 Jahre alt und seit 2009 Mitglied des Kantonsrats. Der FDP-Politiker und diplomierte ETH-Bauingenieur leitet ein Dienstleistungsunternehmen in Urnäsch.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
annaC
19.03.2017 13:20registriert Juni 2015
Reiner Männerclub hin oder her. Besser so, als eine unwählbare Kandidatin nur aufgrund ihres Geschlechts in die Regierung zu befördern. Alleine die Kampagne sprach ja schon Bände..
220
Melden
Zum Kommentar
5
Sommaruga verrät ihre Strom-Strategie für den Winter – umstrittener Notfallplan inklusive

Im kommenden Winter droht der Schweiz ein Energiemangel. Der Bund ist, spätestens seit aus Russland die Gaslieferung in Richtung Westen zurückgefahren worden ist, unter Druck – doch viele vermissen bisher konkrete Massnahmen. Zuletzt regte sich immer mehr Kritik. Vor allem Simonetta Sommaruga, die Energieministerin im Bundesrat, musste einstecken.

Zur Story