DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NEURENTENSTATISTIK DES BFS UND DER DELEGIERTENVERSAMMLUNG DES SGB ZUR RENTENFEFORM, AM FREITAG, 24. MAERZ 2017 - Eine Rentnerin hilft Pirmarschuelern freiwillig beim Textilunterricht, anlaesslich des Projektes win3, drei Generationen im Klassenzimmer, von Pro Senectute, in Schliern, am 24. Juni 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Neu sollen Frauen genau wie Männer erst mit 65 Jahren in Rente gehen. Bild: KEYSTONE

65 statt 64: Über 90 Prozent der SP-Basis sagen Ja zu höherem Frauenrentenalter

Die SP-Parteibasis stellt sich in aller Deutlichkeit hinter die geplante Reform der Altersvorsorge. In einer Urabstimmung sprachen sich über 90 Prozent der teilnehmenden SP-Mitglieder für die Vorlage aus.



11'061 SP-Mitglieder legten ein Ja in die Urne, nur 1153 ein Nein, wie die Partei am Sonntag in Bern bekannt gab. Die Stimmbeteiligung lag bei 39 Prozent. Über die Reform der Altersvorsorge werden die Schweizer Stimmberechtigten am 24. September befinden.

Zentrale Elemente der Rentenreform sind die Anhebung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre, die Senkung des Umwandlungssatzes in der obligatorischen beruflichen Vorsorge von 6,8 auf 6 Prozent und die Erhöhung der AHV-Renten für Neurentner um 70 Franken als Kompensation. Finanziert werden soll die Rentenreform mit einer Mehrwertsteuererhöhung von 0,6 Prozent.

Gefestigtes Mandat

Das alles sei «keine einfache Materie, aber sie betrifft uns alle», betonte SP-Ständerätin Pascale Bruderer am Sonntag vor den Medien.

Insbesondere die Erhöhung des Frauenrentenalters wird allenthalben kontrovers diskutiert, auch innerhalb der Linken. Namentlich in der Westschweiz hat sich gegen die Reform Widerstand in gewerkschaftlichen Kreisen formiert.

SP-Parteipräsident Christian Levrat zeigte sich am Sonntag überrascht über die Deutlichkeit des Urabstimmungsresultats. Erfreut war Levrat insbesondere, dass in allen Kantonalsektionen ein Ja resultierte. «Das heisst, es gibt keinen Röstigraben», führte der Parteipräsident aus. Den tiefsten Ja-Anteil wies der Kanton Genf mit 66,7 Prozent auf.

In der komplexen Vorlage fänden sich zahlreiche positive und negative Punkte. Unter dem Strich sei es aber zentral, die Altersvorsorge als wichtige soziale Absicherung in die Zukunft zu tragen. Mehrheitsfähige Alternativen gebe es keine. Darum habe die SP-Basis sich so klar für den nun vorliegenden Kompromiss ausgesprochen, vermutete Bruderer.

Die SP habe nun ein starkes, intern gefestigtes Mandat und könne sich nun mit voller Kraft für die Vorlage im Abstimmungskampf engagieren. «Wenn sich die Bürgerinnen und Bürger intensiv mit der Vorlage beschäftigen und Vor- und Nachteile gewissenhaft abwiegen, dann sagen sie Ja», zeigte sich Bruderer überzeugt.

Die Reform bringe den ersten AHV-Ausbau seit 40 Jahren. Sie sichere die Finanzierung der Altersvorsorge für das nächste Jahrzehnt und bringe handfeste Verbesserungen für Menschen mit tiefen Einkommen und mit Teilzeitjobs. Dies betreffe letztlich in besonderem Masse Frauen.

Referendum in der Romandie

Auf der Befürworterseite finden sich neben der SP auch die grossen Gewerkschaften und der Schweizerische Gewerkschaftsbund.

Ein Referendum gegen die Reform der Altersvorsorge haben Gewerkschaften aus der Westschweiz angekündigt, unter ihnen die Genfer Gewerkschafts-Dachorganisation CGAS, der Gewerkschaftsbund Waadt, die VPOD-Sektionen Waadt und Genf sowie die Partei der Arbeit, die Rentnerorganisation AVIVO und die Organisation Solidarités.

Die Vorlage käme auch ohne Referendum an die Urne. Die Gegner wollen trotzdem Unterschriften sammeln. Sofern das Referendum zustande kommt, gibt es im September zwei Abstimmungen.

Seltenes Ereignis

Die Sozialdemokraten führten erst zum dritten Mal in ihrer Geschichte eine Urabstimmung durch. Die letzte fand 1995 statt, auch zu einer AHV-Revision.

«Mitsprache wird nicht nur gewünscht, sondern auch wahrgenommen», sagte Flavia Wasserfallen, Co-Generalsekretärin der SP vor den Medien in Bern zur aktuellen Urabstimmung. Das basisdemokratische Instrument der Urabstimmung will die Partei künftig häufiger nutzen. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel