DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masern, Impfen, Impfgegner

Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Masernfälleim 2019 verdreifacht. Bild: shutterstock

Jetzt intervenieren Gesundheitspolitiker: Sie wollen einen Impfzwang für Masern prüfen



Im laufenden Jahr 2019 hat sich die Zahl der Masernfälle in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. 160 Masern-Erkrankungen wurden bislang gezählt. Zwei Männer sind an den Folgen der Krankheit gestorben.

Gemäss Statistik sind hierzulande 87 Prozent der Bevölkerung gegen Masern geimpft. Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) wäre allerdings eine Impfquote von 95 Prozent nötig, um die Krankheit endgültig ausrotten zu können.

Darum fordern Gesundheitspolitiker jetzt Massnahmen. So schreibt es der «Blick» in ihrer Ausgabe am Montag. Gemäss der Zeitung sagt CVP-Nationalrätin Ruth Humbel: «Wer seine Kinder nicht impft, ist asozial.» Sie verlangt, dass der Bund einen Impfzwang mit Bussensystem prüft, sofern die angestrebte Impfquote von 95 Prozent nicht bald erreicht wird.

Aber nicht nur das: Auch eine höhere finanzielle Beteiligung an den Heilungskosten für nicht geimpfte Personen solle geprüft werden, verlangt Humbel. Unterstützt wird sie von ihrem BDP-Nationalratskollegen Lorenz Hess. Wie der «Blick» schreibt, will er im Parlament einen Vorstoss einreichen und vom Bundesrat Antworten erhalten, wie er die angestrebte Impfquote von 95 Prozent zu erreichen gedenke. Auch er zieht einen Impfzwang in Erwägung, respektive eine Sanktionsmöglichkeit für Impfgegner.

Nationalraetin Ruth Humbel, CVP-AG, rechts, spricht an der der Seite von Nationalrat Lorenz Hess, BDP-BE, links, waehrend einer Medienkonferenz des ueberparteilichen Komitees

BDP-Nationalrat Lorenz Hess und CVP-Nationalrätin Ruth Humbel. Bild: KEYSTONE

Auch beim sozialdemokratischen Lager rennt man mit der Idee offene Türen ein. Für SP-Nationalrätin Yvonne Feri steht laut der Zeitung einer detaillierten Prüfung mit Chancen und Risiken auch im Vergleich mit anderen Impfungen nichts im Wege.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Masern-Ausbruch in Amerika

1 / 5
Masern-Ausbruch in Amerika
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weltweiter Anstieg der Masernfälle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel