Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum ein Lehrabgänger will beim Bund bleiben

24.03.18, 09:31 24.03.18, 10:02


Lehre beim Bund Ja, danach dort weiterarbeiten Nein: Bei der Schweizer Bundesverwaltung hat im letzten Jahr nur knapp jeder sechste Lehrabgänger eine feste Stelle beim Bund übernommen. Über alle Branchen betrachtet sind Verbleibquoten von 30 bis 40 Prozent üblich.

Die Verbleibquote beim Bund sank im vergangenen Jahr erneut, und zwar von 20,8 auf 17,2 Prozent, wie aus dem Personalreporting des Eidgenössischen Personalamts (EPA) vom März hervorgeht. Über dieses berichtete die «Schweiz am Wochenende» am Samstag.

Der Rückgang der Verbleibquote sei «auffällig», heisst es im Personalbericht. Aufgrund von Befragungen sei festgestellt worden, dass viele keine sofortige Anstellung nach Abschluss der Lehre suchten, sondern eine weiterführende Ausbildung absolvieren oder anderswo Erfahrungen sammeln wollten.

Das EPA will gemäss einem von der Zeitung zitierten Amtssprecher mit den Departemente abklären, was die genauen Gründe für das geringe Interesse an einer Weiterbeschäftigung beim Bund sind. Danach könnten Massnahmen diskutiert werden. Im Personalbericht heisst es, dass durch das Sparprogramm diverse Stellen,, welche durch Pensionierungen oder Fluktuationen vakant geworden seien, nicht mehr besetzt wurden.

Die Bundesverwaltung gehört zu den grössten Lehrstellenanbietern im Land. 1100 Lernende in rund 40 Berufen absolvieren ihre Ausbildung bei der Eidgenossenschaft. Laut den Zielvorgaben des Bundesrats sollten 30 bis 40 Prozent der eigenen Lehrabgänger beim Bund fest angestellt werden. Letztmals näherte sich die Verbleibquote 2013 der 30-Prozent-Marke; damals lag sie bei 28,3 Prozent. (kün/sda)

World of Watson: Lehrer-Typen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLich 25.03.2018 00:28
    Highlight Zwar nicht Bund aber , lehre beim Kt. Bern beendet und danach ein Jahr befristet um dann wähend RS keine Anstellung zu haben. Fand ich schlecht ... wenn jemand RS zahlt dann sollte das Bund oder Kanton sein !
    0 0 Melden
  • sichernit 24.03.2018 18:08
    Highlight Hmm, habt ihr mal gesehen, wie die Lehrlinge aus Bundesbetrieben beiden Swissskills abschneiden? I.d.R. sind die Leistungen der Lehrlinge top (sie werden auch entsprechend gut ausgebildet). Daher wäre es Schade, wenn sie ihren Horizont nicht bei einem anderen Arbeitgeber erweitern. Sie können später immer noch zum Bund zurückkehren.
    12 1 Melden
  • Mooncat 24.03.2018 14:05
    Highlight Hallo, Sparpolitik? Um weiterarbeiten zu können, braucht es auch offene Stellen, was bei KV selten der Fall ist. Wenn es offene hat, werden meistens Leute mit mehr Erfahrung gesucht. Dazu kommt, dass praktisch alle Stellen befristet ausgeschrieben werden - auf Ende Jahr oder 1 Jahr. Wer will da zum Bund, wenn er anderswo eine sichere Stelle kriegen kann?
    18 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 24.03.2018 10:02
    Highlight Gründe?:
    Keine grosszügige Beamtenstatusverteilung mehr.

    Häme: du beim Bund?

    Kein Kader: schlechte Entsoldung.
    13 40 Melden
    • brudi 24.03.2018 10:25
      Highlight Dafür können mit Kaffee trinken, Mails checken und aperölen haufenweise Überstunden generiert werden. Fand ich eigentlich nicht schlecht ;-)
      27 40 Melden
    • Soulrider 24.03.2018 12:39
      Highlight Also die meisten verdienen einiges mehr als bei einem privaten Unternehmen...
      22 15 Melden
    • andrew1 24.03.2018 14:33
      Highlight ja der lohn ist mal locker 2000 fr höher pro monat. weshalb wissen die götter. Wenn man schon eine sichere stelle hat und unter umständen etwas weniger stress als in der privatwirtschaft sollten die löhne schon mindestens identisch sein. aber eben man hats - man gibts. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/loehne-erwerbseinkommen-arbeitskosten/lohnniveau-schweiz/privater-oeffentlicher-sektor.html
      9 14 Melden
    • Pedro Salami 24.03.2018 15:08
      Highlight 2000.- mehr? Ja genau...
      Ich habe 15 Jahre in der Privatwirtschaft und ca. gleich lange beim Bund. Bei +- gleichem Lohn. In der Privatwirtschaft hatte ich zeitweise mehr Lohn aber das war auch im Akkord.
      21 4 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen