Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieht einer Daunenjacke ähnlich, ist aber mit Sand gefüllt: therapeutische Sandweste. bild: beluga healthcare 

Wie deutsche Lehrer Zappelkinder ruhigstellen – und sich Schweizer Mütter darüber ärgern

Deutsche Lehrer ziehen unruhigen und konzentrationsschwachen Kindern Sandwesten an, damit sie stillsitzen. In der Schweiz gibt es die umstrittene Praxis nicht, auch wenn sich das gewisse Eltern wünschen.

18.02.18, 10:10 18.02.18, 10:51


Sie wiegen zwischen 1,2 und sechs Kilo und kommen in Schulen in Hamburg zum Einsatz: Sandwesten, mit denen unruhige und konzentrationsschwache Kinder ruhiger sitzen sollen. 

Das Konzept: Das Gewicht der Westen soll dazu führen, dass die Kinder ihren Körper besser spüren und so dem Unterricht fokussierter folgen können. Ein Hersteller wirbt gar mit einer «deutlichen Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit». Die Westen würden sich als Therapie oder als Therapie-Ergänzung bei vielen Krankheitsbildern von Patienten eignen, heisst es auf der Webseite des Anbieters weiter. 

«Foltermethode»

Verärgerte Mutter in Swissmom-Forum

Die Gewichtswesten sind umstritten. In den sozialen Medien und in deutschen Zeitungen wird seit Wochen kontrovers darüber diskutiert. Auch ein Forum der Schweizer Seite «Swissmom» hat das Thema unter dem Titel «Zappelkinder ruhiggestellt» aufgegriffen. Die Userinnen betiteln die Westen unter anderem als «Foltermethode», die nur zum Einsatz käme, weil Eltern und Lehrer mit den Kindern überfordert seien. Wichtig sei laut den Kommentatorinnen eine professionelle Therapie, mit «Psychomotorik, Ergotherapie, Physiotherapie, Neurofeedback und Sonstigem».

Auch Ärzte melden Bedenken an. Denn wissenschaftlich belegen lässt sich das Wirken der Gilets nicht. Philippe Luchsinger, Präsident Haus- und Kinderärzte Schweiz: «Es wäre ja zu einfach, wenn man jedem auffälligen Kind einfach eine Weste anzieht, und er danach gesund ist! Diese Kinder brauchen eine professionelle Abklärung und Betreuung. Alles andere ist unverantwortlich.» 

Damit vertritt er die selbe Meinung wie seine deutschen Kollegen. Dort fordern Kinderärzte nun das Aus für umstrittenen Schüler-Sandwesten, wie die Zeitung «Welt »schreibt. Auch Stefan Renz, Landesvorsitzende des Kinder- und Jugendärzteverbands in Hamburg, äussert sich in der «Deutschen Ärztezeitung» eindeutig: «Die Sandwesten sind unsäglich.» Ein den Unterricht störendes Kind könne viele Gründe haben, unruhig zu sein. Diese müssten sorgfältig abgeklärt sein.

Stigmatisierende Wirkung 

Hierzulande kommen Gewichtswesten in den Klassenzimmern nicht zum Einsatz. Und laut dem Leherverband soll das auch so bleiben. Franziska Peterhans, Zentralsekretärin: «Dass es verlockend scheint, einer komplexen Situation mit einer so einfachen Lösung wie dem Anziehen einer Weste zu begegnen, sehe ich. Aber die pädagogische Arbeit mit Kindern ist nicht so einfach – Schwierigkeiten von Kindern haben oft vielschichtige Ursachen.» Entsprechend muss mit angepassten Massnahmen oder nach sorgfältiger Abklärung und Diagnose allenfalls auch mit einer gezielten Therapie reagiert werden.

World of Watson: Lehrer-Typen

Video: watson

Solche Massnahmen hätten zudem eine diskriminierende Wirkung. Peterhans: «Wenn wir in unserem Land mit der integrativen Schule erreichen wollen, dass Kinder nicht ausgeschlossen und stigmatisiert werden, dann wäre es kaum richtig, nun innerhalb des Schulzimmers mit Westen kenntlich zu machen, welche Schüler oder Schülerinnen ein Problem haben.»

«Wie ein behutsames Handauflegen.»

Hamburger Lehrerin lobt die Westen in der deutschen Ärztezeitung.

Bei der hamburger Lehrerschaft hingegen sind die Westen beliebt. Eine Lehrerin vergleicht den Effekt der Sandwesten in der Ärztezeitung mit einem «behutsamen Handauflegen». Lehrer, die die Sandwesten einsetzen, haben laut Schulbehörde Fortbildungen besucht, bei denen sie sich über die Einsatzmöglichkeiten der Westen informiert haben, oder sind von Fachpersonal in die Nutzung der Westen eingewiesen worden. Diese schulinternen Fortbildungen seien von Ergotherapeuten, Sonderpädagogen oder Förderkoordinatoren durchgeführt worden. 

Ausserdem variiere die Tragezeit je nach Einzelfall und besonders je nach Zustimmung des Kindes. In die Westen gezwungen werde niemand. 

Zuspruch von betroffenen Familien 

Auch im Swissmom-Forum nehmen beachtlich viele Nutzerinnen die Massnahme in Schutz. So zum Beispiel die Userin «Minchen». Sie schriebt: «Ich kann mir vorstellen, dass das in einem mulitmodalen Ansatz eine Möglichkeit ist, Kindern zu erleichtern, sich besser zu spüren.» Man solle bei solchen Themen die Eltern von betroffenen Kindern nach ihren Meinung und Erfahrung fragen und aufhören, ungewohnte Massnahmen direkt zu verurteilen. 

Das hätten die User in der Schule lieber gelernt

Die Userin mit Pseudonym «Phase 1» schreibt, Kinder mit Aufmerksamkeit-Defizit zu haben: «Das sind (...) wirklich gute Sachen. Wenn meine von ADHS betroffenen Kinder austicken, hilft auch, sie zu halten und fest zu drücken.» Sie wünsche sich deshalb, dass Sandwesten auch in der Schweiz zum Einsatz kämen. 

Bei den Kindern jedenfalls sollen die Westen beliebt sein. Wie faz.net schriebt, werde in den Schulzimmern jeweils rege diskutiert, wer sie zuerst tragen dürfe.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

109
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
109Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chäslade 18.02.2018 23:01
    Highlight Schickt die Kids auf den Bauernhof. Weg mit der Elektronik, auf die ursprünglichen Werte reduzieren. All die soz. Pädagogen sollte man grad mitreisen lassen. Mag es nicht mehr lesen und hören, welche abstrusen Ideen erfolgsversprechend sein könnten. Pure Hilflosigkeit studierter Unwissender.
    20 17 Melden
  • Wolf2000 18.02.2018 18:35
    Highlight Am besten an den Stuhl ketten. Die Chemie verabreichen und via Cyberbrille das Wissen einprogrammieren.... Hauptsache sie sind so früh wie möglich am arbeiten. Ironie off. Die Zukunft graust mir...
    22 12 Melden
    • Candy Queen 18.02.2018 19:17
      Highlight In deinem Denken kommt offensichtlich nicht vor, dass es auch Kinder gibt, die durch das hyperaktive Verhalten anderer gestört und in ihrem Lernen behindert werden. Ich finde, dieser Aspekt muss ebenso stark gewichtet werden bei der ganzen Diskussion wie das Wohlbefinden der Störenfriede, auch wenn diese ‚nichts dafür‘ können.
      21 10 Melden
  • Redly 18.02.2018 17:52
    Highlight Die Weste kann ich nicht beurteilen.
    Aber: „...stigmatisiert werden, dann wäre es kaum richtig, nun innerhalb des Schulzimmers mit Westen kenntlich zu machen, welche Schüler oder Schülerinnen ein Problem haben.»
    Das kann nur jemand sagen, der Null Schulerfahrung hat oder komplett ignorant ist. Jede Schulklasse weiss genau, wenn Jemand Schwierigkeiten macht und die Klasse stört.
    49 2 Melden
  • Siebenstein 18.02.2018 17:51
    Highlight Was soll die Aufregung? Es wird ja kein Kind dazu gezwungen!
    Damit ist auch das Thema Stigmatisierung keines mehr.
    Eine Schädigung der Kinder ist wohl kaum zu erwarten, warum sollte man das dann nicht ausprobieren?
    Aber gemotzt ist halt schnell und einfacher...
    31 4 Melden
  • Wolf2000 18.02.2018 17:04
    Highlight Irgendwie habe ich das Gefühl das die Gesellschaft immer kränker wird.
    22 12 Melden
  • Me, my shelf and I 18.02.2018 16:23
    Highlight Hier verstehen einige Ritalin und Concerta nicht wirklich: Immer wenn ich (ADHS, stark) Ritalin nehme, kann ich mich besser konzentrieren(!) und bin nicht einfach wie im Falle dieser Westen ruhiggestellt. Es HILFT mir im Alltag und macht mich nicht einfach mit der Gesellschaft konformer. Wenn man mich ruhigstellen wollte, soll man mir Temesta oder sonstigen Rotz verschreiben.

    Heutzutage wird aber trotzdem viel zu vielen Menschen Ritalin/Concerta verschrieben, da sehr vieles einfach als ADHS abgestempelt wird, was sehr wahrscheinlich andere Auslöser hat(Familiensituation, Traumata etc.).
    53 7 Melden
    • Pbel 18.02.2018 17:22
      Highlight Sorry für die dumme Frage: ich, mein Regal und ich: ist das Absicht?
      5 3 Melden
    • Me, my shelf and I 18.02.2018 18:28
      Highlight Ja, ist es ;P
      8 0 Melden
    • Wolf2000 18.02.2018 18:50
      Highlight Ich verstehe Sie. Aber heute wird sehr leichtsinnig mit dem Medikament umgegangen. Und das ist Wahnsinn..
      8 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bolly 18.02.2018 15:55
    Highlight Mein Kind hat in seiner Klasse ein Mitschüler der laut ist, den Unterricht stört. Der die anderen nervt.
    Da er ein Geschwister hat, der eine Behinderung hat. Holt sich der Mitschüler so seine Aufmerksamkeit. Das ist sehr nervig. Es wird toleriert. Weil seine Eltern zu wenig Zeit aufbringen können.
    Das die anderen darunter auch leiden.
    Sollte echt Therapiert werden. 🙁
    1/2 Jahr dann verlässt diese die Schule, so hoffe ich das Ruhe einkehrt. Das man gar nichts macht oder zuwenig. 🤷🏻‍♀️
    18 31 Melden
    • lilas 18.02.2018 17:00
      Highlight Ich versteh nicht ganz. Zuviele.Punkte. irgendwie....
      29 1 Melden
    • Zwerg Zwack 18.02.2018 17:03
      Highlight Warum die Interpunktion wie im Blick?
      21 0 Melden
    • Valon Behrami 18.02.2018 17:14
      Highlight Empathie könnte dem Kind helfen. Nicht solche Aussagen wie deine.
      28 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pedrinho 18.02.2018 15:31
    Highlight wie waers mit streicheleinheiten anstelle gewicht......
    (sry, ich finde die idee so absurd, ein vernueftiger komentar iost mir nicht moeglich)
    4 14 Melden
  • Shin Kami 18.02.2018 15:30
    Highlight Das wird den Kindern wohl kaum schaden, im besten fall werden sie noch fitter. Wahrscheinlich ist es aber völlig nutzlos und sicher der falsche Ansatz.
    7 9 Melden
  • Unclemitch 18.02.2018 15:23
    Highlight Handy weg, Fernseher aus, raus zum spielen / austoben, den Konsum von Zucker etwas drosseln und schon sind die meisten Kids von ihren "Krankheiten" geheilt. Ist erst noch bequemer wenn die Quälgeister sich draussen tummeln. Ist halt eher K@€ke wenn man in der Stadt wohnt...
    23 9 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 19:15
      Highlight Ha ha ha
      Warum gibt es Diabetiker die Insulin spritzen, kein Zucker, Sport und Achtsamkeit muss doch ausreichen.
      7 6 Melden
    • Me, my shelf and I 19.02.2018 19:49
      Highlight Ex-Dorfkind hier, half bis jetzt nie :(
      3 0 Melden
  • Röbi Roux 18.02.2018 14:56
    Highlight Selbst betroffene hier? Nein?
    11 2 Melden
    • miss this 18.02.2018 23:47
      Highlight ich habe dank kugeldecken und gewichtswesten mehr schlaf, bin entspannter und brauche weniger medikamente... wusste bis jetzt nicht, dass das folter ist
      11 0 Melden
    • Röbi Roux 20.02.2018 01:22
      Highlight Endlich einmal einen gescheiten Kommentar aus Erfahrung.
      2 0 Melden
  • Sarkasmusdetektor 18.02.2018 14:46
    Highlight Unbedingt verbieten! Damit werden ehrliche Pharma-Aktionäre hinterhältig um ihre wohlverdienten Dividenden gebracht! Und dann werden erst noch tausende Schulpsychologen arbeitslos, die heute schon nicht einmal die Hälfte aller Kinder therapieren dürfen.
    41 9 Melden
  • Röbi Roux 18.02.2018 14:36
    Highlight So viele unqualifizierte Kommentare von nicht direkt Betroffenen.
    26 7 Melden
  • dath bane 18.02.2018 14:30
    Highlight Ich weiss noch als ich in der Sek oft einen fast 10kg schweren Rucksack in die Schule schleppen durfte. Gut für den Rücken ist das nicht.
    15 8 Melden
  • Mensgi 18.02.2018 14:04
    Highlight Wird ein Kind nicht gemobbt wenn es solche Westen anziehen muss?
    8 16 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 19:17
      Highlight Glaube nicht, das Kind wird eher gemobbt, weil es ständig stört.
      13 1 Melden
    • Saraina 18.02.2018 19:48
      Highlight Ein Kind wird eher gemobbt, wenn es über Monate und Jahre den Unterricht stört. Glaubst du, den anderen Kindern falle das nicht auf? Es stört sie doch genauso wie die Lehrperson.
      14 2 Melden
  • Couleur 18.02.2018 14:02
    Highlight Das Grundproblem und tragische unserer Zeit: Wenn etwas von der Norm abweicht gilt es als krank und gehört therapiert.
    26 15 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 19:20
      Highlight Glaube ich nicht.
      2 5 Melden
  • BigE 18.02.2018 13:40
    Highlight Wissenschftlich nicht belegt ist auch Homöopathie..... der Placeboeffekt ist keine wissenschaftliche Wirkung. Aber mit so einer Weste verdienen die Ergo-, Physio- und Weissderteufel-Therapeuten und Kinderärzte natürlich kein Geld.
    16 7 Melden
  • Error: Name not found 18.02.2018 13:31
    Highlight War früher selbst ein Zappelkind und starker Fall von ADHS. Als eine Foltermethode sehe ich diese Westen nicht, man fragt ja anscheinend das Kind im Einverständnis, allerdings sehe ich eine andere Gefahr bei dieser Sandjacke: Mobbing.
    Als ADHS Kind ist man so oder so entweder als Witzbold das beliebteste Kind der Klasse oder ein seltsamer Einzelgänger mit dem die anderen nichts zu tun haben wollen. Ich glaube so eine Jacke könnte das noch viel schlimmer machen, besonders da Mobbing ja scheinbar immer zu einem grösseren Problem wird. Ich hätte sowas aufjedenfall nicht freiwillig getragen.
    10 10 Melden
  • zialo 18.02.2018 12:46
    Highlight Ein betroffener Lehrer hat dazu letzthin in den Medien gesagt, er dürfe das Kind als professioneller Pädagoge nicht in den Arm nehmen. Die Weste sei für ihn eine Alternative.
    Menschen mit ADHS scheinen mir über Sprache nicht ganz so gut erreichbar.

    Das Problem haben die Psychiater ja auch. Medikamente ersetzen menschliche Berührung wenn letzteres sinnvoller wäre.
    Die Pharma freuts...
    29 3 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 19:22
      Highlight Die Lehrerin meines Kindes, hatte ihm die Hand auf die Schulter gelegt und angesprochen, funktionierte
      4 0 Melden
  • Typu 18.02.2018 12:35
    Highlight Bedenkliche Entwicklung. Was ist das nächste?? Paralyzer Droge?
    1 18 Melden
  • RAZZORBACK 18.02.2018 12:29
    Highlight Ich finde das Super. Ist besser als die Kinder mit fragwürdigen Medikamenten ruhig umstellen.
    Sollte in der Schweiz auch eingeführt werden.
    Ein bisschen mehr autoritäre Erziehung würde auch nicht schaden.

    Immer dieses "aufgeheule" sogenannten Eltern!
    20 9 Melden
  • blobb 18.02.2018 12:10
    Highlight Geht mit den Kindern in den Wald und macht den Unterricht wenn immer möglich draussen. Man kann auch mit Tannenzapfen rechenen lernen. Die sind doch einfach nicht dazu gemacht den ganzen Tag ruhig zu sitzen.
    Meine Meinung. Weniger Rtalin mehr "Wald".
    222 46 Melden
    • blobb 18.02.2018 12:15
      Highlight P.S. Es braucht eine allgemeine Schulreform. Die Struktur der heutigen Schulen kommt von der Preussischen Militärgesellschafft und ist dazu gedacht die Kinder zu gehorsamen Soldaten/Staatsdiener zu machen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Gegliedertes_Schulsystem#Historische_Entwicklung
      15 21 Melden
    • River 18.02.2018 13:02
      Highlight Glaub mir, es gibt Eltern, die auf keinen Fall wollen, dass sich ihr kleiner Goldschatz in diesem „wilden“ und unkalkulierbaren Draussen schmutzig macht oder sich gar „etwas holt“ oder ein Kratzer bekommt... Die Schulen und Lehrer würden mit Klagen und Schadenersatzforderungen überhäuft.
      22 3 Melden
    • Dr Barista 18.02.2018 13:47
      Highlight Das In-Den-Wald-Gehen wäre unter anderem eine Sache der Eltern und anderen Spielgenossen. Die Eltern haben aber leider immer weniger Zeit, und sein Kind mit anderen Kindern im Wald (alleine) spielen lassen gilt heute schon fast als Verwahrlosung...
      27 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • axantas 18.02.2018 12:07
    Highlight Interessant, wie die Kinder selber darauf reagieren.
    Zitat:

    "Denn die Kinder zögen die Westen freiwillig und begeistert an. Wie auch an der Schule von de Wall in Hamburg. Der Kieler Ergotherapeut Arvid Spiekermann berichtet, ihm habe ein Kind gesagt: „Das ist meine schusssichere Weste.“

    ...aber wir wissen das besser. Das ist Humbug und stigmatisiert die Kinder, belastet sie und so weiter.
    68 15 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 20:23
      Highlight Wir stigmatisieren die Kinder.
      Die Künder untereinander nicht.
      1 0 Melden
  • Simonetta 18.02.2018 12:04
    Highlight Die Weste kann nichts bringen. Innert kurzer Zeit hat sich das Kind an das Gewicht gewöhnt und mehr Muskeln gebildet und ist dann ohne Weste noch schneller.
    Ansonsten ist diese Weste die Reinkarnation der Narrenkappe, die die Lehrer unliebsamen Kindern aufzusetzen pflegten.
    Diese Weste ist nichts als eine moralisch verwerfliche Stigmatisierung eines aussergewöhnlichen Kindes und die offenbar gewordene Inkompentenz einer Lehrerin.
    27 124 Melden
    • Hierundjetzt 18.02.2018 12:21
      Highlight ADHS ist eine schwere psychische Erkrankung. Daran ist nichts „aussergewöhnlich“ im positiven Sinne.

      Ein ADHS Kind bringt die gesamte Schluklasse in Aufruhr, Lernziele können nicht mehr erreicht werden, die individuelle Förderung der anderen (wie im Bildungsgesetz vorgeschrieben) kann man in die Tonne werfen.

      Daran ist nicht die Leherin schuld sondern primär die Eltern.
      20 9 Melden
    • Candy Queen 18.02.2018 12:22
      Highlight Hast du echt das Gefühl, dass mit einer ‚kompetenten‘ Lehrerin das Problem gelöst ist? Und denkst du wirklich, dass die Weste stigmatisiert und ansonsten niemand merken würde, dass das Kind auffällig ist?
      17 1 Melden
    • RAZZORBACK 18.02.2018 12:30
      Highlight ... so ein Mist!
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 18.02.2018 11:56
    Highlight Wenn es denn hilft? Besser als mit Medikamenten beruhigen dürfte es schon sein.
    159 21 Melden
  • Watcher 18.02.2018 11:54
    Highlight Die Kinder, die künftigen Roboter der Industrie.
    31 26 Melden
    • Hierundjetzt 18.02.2018 12:21
      Highlight Vorallem weil wir in der Schweiz ja über dermassen viel Industrie verfügen...
      9 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 18.02.2018 11:44
    Highlight Als Schüler musst du den Lehrer erziehen, alles andere führt nicht zum Ziel.
    20 57 Melden
    • Candy Queen 18.02.2018 12:24
      Highlight Du bist offensichtlich ein bisschen zu exzessiv deinem im Nickname ersichtlichen Motto nachgegangen...
      12 0 Melden
  • Beggride 18.02.2018 11:33
    Highlight Wenn das Ganze so freiwillig ist ubd die Kinder das gut finden, um sich besser konzentrieren zu können, wieso nicht?
    (zu Beginn des Beitrags war ich noch sehr skeptisch, aber in dieser Form vielleicht gar nicht so schlecht)
    Dennoch finde ich, sollte man die Kinder nicht mehr idealisiert unterrichten, sodass jeder gleich der Norm sein muss und sonst in Zusatzstunden etc. geschickt wird. Jedes Kind ist anders und hat andere Interessen, da bringt es wenig dem Kind den Stoff "einprügeln" zu wollen.
    16 17 Melden
  • scheppersepp 18.02.2018 11:32
    Highlight "professionelle Therapie, mit «Psychomotorik, Ergotherapie, Physiotherapie, Neurofeedback und Sonstigem»." So viele Therapien? Würde mal mit sonstigem Anfangen und sich Zeit Für die Kinder und deren Erziehung nehmen. Zudem immer daran denken das Kinder immer noch Kinder sind und auch ein Freiraum zum austoben brauchen.
    43 5 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 20:29
      Highlight Wer null Ahnung von ADHS sollte das Thema auch nicht kommentieren.
      Wir sind mit unserem Kind auf das Land gezogen, jeden Tag in der Natur trotzdem wurde sein ADHS nicht besser.
      3 2 Melden
  • holden27 18.02.2018 11:23
    Highlight Meiner meinung nach klingt die weste auf jeden Fall besser als alle mit ritalin vollzupumpen.
    Es sollte sicher nicht die einzige methode sein, Kinder “ruhigzustellen“, sondern eher als zusatzmittel zu den erwähnten Abklärungen und Therapien.
    Zudem muss natürlich auch immer Individuell auf den fall eingegangen werden
    45 6 Melden
  • Karl33 18.02.2018 11:18
    Highlight Mütter, Userinnen... ironischerweise ist dann der erste Twitterlink doch der eines Mannes. Gibts ja auch noch, die Väter. Gleichstellung, weisch.
    49 4 Melden
  • aglio e olio 18.02.2018 11:05
    Highlight "Wenn meine von ADHS betroffenen Kinder austicken, hilft auch, sie zu halten und fest zu drücken"

    Tönt nach Selbstdiagnose, a la "nein, meine Kinder sind nicht schlecht erzogen, die haben ADHS".
    32 26 Melden
    • Nick Name 18.02.2018 13:28
      Highlight Und vor allem ist der Vergleich komplett hanebüchen: Ein Kind halten und drücken soll das Gleiche sein wie es eine sandgefüllte Weste tragen lassen, im Klassenverband unter den anderen "normal" angezogenen Kindern?...
      Okeeey.
      3 3 Melden
    • Gringo99 18.02.2018 13:56
      Highlight Jaja, ADHS umd Autismus sind nur Erfindungen von Eltern die unfähig sind ihre Kinder zu erziehen.

      Bitte behalten Sie diese Meinung in Anweseheit von Betroffenen für sich. Diese Aussagen sind ein Stich ins Herz von Eltern von Betroffenen.

      Zu oft scheitert Integration an solchen Vorurteilen; Lehrer, von ADHS oder Autismus Betroffene Kinder sowie neurotypische Kinder können sich arrangieren und dann kommen die Supermamas und -papas mit "ach, ihr könnt nur nicht erziehen, die Kinder haben gar nichts".
      10 2 Melden
    • nass 18.02.2018 15:17
      Highlight Lies mal auf "swissmom". Diese "phase1" scheint die Weisheit sowieso mit dem Löffel bekommen zu haben. Fünf Kids und alle mehr oder weniger Problemfälle....
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • why_so_serious 18.02.2018 10:55
    Highlight Und ich dachte wir leben in Mitteleuropa in einer aufgeklärten Welt.... grausame Methoden.
    ADHS - von der Industrie erfunden, um schön Ritalin in das Kind reinstopfen zu können und dann bei den Spätfolgen gleich andere Produkte nachwerfen zu können.
    27 54 Melden
    • Gringo99 18.02.2018 13:59
      Highlight In der aufgeklärten Welt die sie beschreiben sollte auch Toleranz für Andersartigkeiten und Krankheiten bestehen statt diese als Erfindungen zu taxieren.

      Gezwungen seine Kinder mit Medikamenten vollzustopfen wird hierzulande niemand.
      9 1 Melden
    • Threadripper 18.02.2018 15:05
      Highlight Erfunden ist es nicht, aber es wird definitiv zu oft diagnostiziert.
      4 2 Melden
    • lichtler 18.02.2018 16:08
      Highlight Wie kann man nur so einen blödsinn posten? Haben sie eine Ahnung von dem was sie schreiben? Kennst du jemand?
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DonDude 18.02.2018 10:52
    Highlight Lasst Kinder endlich Kinder sein. Nehmt ihnen eure Smartphones aus den Fingern und schickt sie raus um sich auszutoben. Oder meldet sie zum Fussball, Eishockey oder was auch immer an. Kinder brauchen Bewegung. Was ist blos los mit euch???
    68 14 Melden
    • Dame vom Land 18.02.2018 13:50
      Highlight Und füttert die Kinder zuckerfrei und mit frischen, gesunden Lebensmitteln.
      10 1 Melden
    • Saraina 18.02.2018 19:57
      Highlight ...und alles wird gut... Nicht! ADHS existiert, lässt sich nicht einfach mir Fussball therapieren, zumal viele betroffene Kinder für Teamsportarten ganz und gar nicht geeignet sind. Gesunde Lebensmittel sind wichtig, aber kein Allheilmittel.
      6 2 Melden
    • Enzasa 18.02.2018 20:40
      Highlight Ich bin in einer Zeit ohne TV, Handy oder sonst welcher Technik aufgewachsen. Ich lebte auf dem Land, hatte keine der heutigen üblichen Impfungen und Eltern mit Zeit für mich und Ausflüge in die Natur.

      Erklären Sie mir bitte wieso ich ADHS habe. Damals nannte man das übrigens Klassenclown.
      6 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trouble 18.02.2018 10:40
    Highlight Das ist doch ein ähnlicher Ansatz wie eine weighted blanket, die man bei Menschen mit psychischen Störungen wie einer schweren Depression oder einer PTSD einsetzt. Dort scheint's laut Betroffenen zu wirken.
    Es geht ja nicht darum, dem Kind so viel Gewicht umzuschnüren, dass es sich nicht mehr bewegen kann. Es geht wohl mehr um die beruhigende Wirkung.
    Ich finde, man soll solche Dinge ausprobieren dürfen.
    Und obwohl ich weder depressiv bin noch an einer posttraumatischen Belastungsstörung leide, hätte ich gerne eine weighted blanket.
    44 5 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 18.02.2018 13:08
      Highlight Einsam ?
      1 6 Melden
  • öpfeli 18.02.2018 10:38
    Highlight Für mich wäre es spannend zu wissen, wie sich die Weste auf den Körper auswirkt. Kann dieses plötzliche zusätzliche Gewicht die Haltung verändern? Die Muskeln und der Rücken sind sich dies ja nicht gewohnt. Falls sich z.B. dadurch Verspannungen im Körper bilden kommt ein neues Problem dazu.
    17 25 Melden
    • who cares? 18.02.2018 15:19
      Highlight Der Schulthek ist sicher schwerer. Und auf der Schulerreise hat ein Kind einen schwereren Rucksack dabei. Ausserdem lastet das Gewicht nicht einfach nur auf den Schultern sondern ist verteilt.
      3 0 Melden
    • öpfeli 18.02.2018 19:51
      Highlight Das stimmt schon. Ich kenne es einfach von mir, wenn ich länger schreibe / sitzend arbeite, keine gute Haltung habe und mich dadurch dann verkrampfe, dann zieht es in den Kopf & Nacken.
      Daher meine Überlegung.
      0 0 Melden
    • Saraina 18.02.2018 20:00
      Highlight Ein Schulthek ist schon leer mindestens 900 Gramm schwer, und oft anatomisch ganz und gar nicht ideal. Abgesehen davon, dass der Mensch durchaus für körperliche Belastung gebaut ist.
      1 0 Melden
  • Valentin Möller 18.02.2018 10:32
    Highlight Foltermethode? Was ist denn mit den Drogen, der sogennanten „Medizin“, als Beispiel Ritalin und Concerta?

    Wahrscheinlich verfügt sie nicht über ein rationales Denkvermögen. Eine solche Weste soll 1,2 bis 6 Kilogramm schwer sein. Das ist weniger als das Gewicht eines Schultucksackes.

    Also zur Schule gehen = Foltermethode?
    265 51 Melden
    • Me, my shelf and I 18.02.2018 12:25
      Highlight Ich nehme lieber Ritalin/Concerta als eine Weste zu tragen um ruhiggestellt zu werden.
      4 11 Melden
    • Nick Name 18.02.2018 13:34
      Highlight Ehm, es ist ja wohl ein kleiner Unterschied, ob ein Schultucksack [sic!], der schlicht funktionell ist und den alle tragen, oder eine Sandweste, die nur jene tragen müssen, denen man sagt: du bist mir zu unruhig?...

      Aber einverstanden: Sowohl Weste als auch Medis sind Symptombekämpfung. Und bei der heutigen Volksschule und schon in vielen Familien läuft heute manches nicht – artgerecht, könnte man sagen...
      4 6 Melden
    • somethin'witty 18.02.2018 13:57
      Highlight Etwas erschreckend und enttäuschend, dass ein Kommentar mit einer solch indifferenzierten und gefährlichen Aussage über ADHS-Medikation dieses Herzchen/Blitzchen Verhälntnis hat.

      Fragt euch doch vielleicht mal, was eine so abschätzige Aussage in betroffenen Eltern auslösen kann. Oder woher diese enorme Ablehnung kommt? Und denkt vielleicht an die ADHS-Kinder, die unbehandelt bleiben, weil Eltern sich schämen oder nicht trauen, ihren Kindern "Drogen" zu verabreichen.
      12 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Leistungsdruck auf Kinder hat in der Schweiz massiv zugenommen. Neben den schulischen Anforderungen müssen auch die Erwartungen der Eltern erfüllt werden. Nicht alle kommen damit klar – und erleiden ein Burn-out. 

Der Druck in der Schule war schon immer vorhanden. Jedoch scheint für viele die Grenze des Erträglichen überschritten worden zu sein. Bereits Kindergärtner klagen über Bauchschmerzen. Zudem leiden viele Volksschüler an Schlaflosigkeit, Angstattacken, Atemnot und Schwindel.

An der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bern verdreifachten sich Notfälle innerhalb von zehn Jahren. Beim Notfalldienst der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik …

Artikel lesen