DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Müller geht, Gössi kommt und die SP diskutiert über Europa 

16.04.2016, 07:1916.04.2016, 08:33

Gleich drei Parteien treffen sich heute Samstag zur Delegiertenversammlung. FDP und Grüne wollen ihre Präsidien neu besetzen, bei der SP steht die künftige Europapolitik auf dem Programm.

Die Wahl der neuen Parteipräsidenten verspricht an der Delegiertenversammlung in Bern indes wenig Spannung. Für das FDP-Präsidentenamt kandidiert einzig die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi. Der amtierende Parteipräsident Philipp Müller gab im Dezember seinen Rücktritt bekannt.

Dürfte heute gewählt werden: Petra Gössi.<br data-editable="remove">
Dürfte heute gewählt werden: Petra Gössi.
Bild: KEYSTONE

Bei den Grünen will die bisherige Co-Präsidentin und Berner Nationalrätin Regula Rytz an der Delegiertenversammlung in Zofingen AG das Ruder der Partei alleine übernehmen. Die 54-jährige Politikerin, die seit 2011 dem Nationalrat angehört, ist einzige Kandidatin für den Posten an der Parteispitze. Sie führt die Grünen als Co-Präsidentin seit 2012 gemeinsam mit der Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens, die kürzer treten will.

Für mehr Zündstoff dürfte an der Delegiertenversammlung der SP Schweiz in La Chaux-de-Fonds NE gesorgt sein, wo über ein Positionspapier der SP-Geschäftsleitung zur Europapolitik diskutiert wird.

Er geht: Philipp Müller<br data-editable="remove">
Er geht: Philipp Müller

Mit dieser «Roadmap» lanciert die SP-Geschäftsleitung um Präsident Christian Levrat die Idee eines EWR 2.0 als Zwischenschritt zum Vollbeitritt zur EU. Das Positionspapier ist parteiintern umstritten. Zahlreiche Kantonalparteien, die Jungsozialisten (Juso) sowie einzelne SP-Politiker wie der Baselbieter Aussenpolitiker Eric Nussbaumer stellen Änderungs- respektive Streichungsanträge.

Auf den Traktendenlisten aller drei Parteien steht zudem die Fassung der Abstimmungsparolen für den 5. Juni. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Mediengesetz wird kein Spaziergang: Das liegt auch an den Medien selbst
Im Februar wird über die Ausweitung der Medienförderung abgestimmt. Mit ihren Berichten zum Covid-19-Gesetz haben die Medien kaum Werbung in eigener Sache gemacht.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Diese Binsenweisheit darf man für einmal ziemlich wörtlich nehmen. Kaum ist die «Schlacht» zum Covid-19-Gesetz geschlagen, rückt auch schon der Volksentscheid über das Mediengesetz am 13. Februar 2022 in den Fokus. Die Verbindung zwischen den beiden Vorlagen ist enger, als es manchen lieb sein dürfte.

Zur Story