Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin  Eveline Widmer-Schlumpf, links, und Kommunikationschefin Brigitte Hauser, rechts, nach der Kommunikation des Ruecktritts von Widmer-Schlumpf aus dem Bundesrat am Mittwoch, 28. Oktober 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Brigitte Hauser-Süess (r.) an der Seite von Ex-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Bild: KEYSTONE

Die Frau, die Bundesrätinnen macht

Brigitte Hauser-Süess ist die engste Vertraute von Viola Amherd. Die Strippenzieherin arbeitete schon für drei Bundesrätinnen.

Sven Altermatt / ch media



Ein Novembermorgen in Brig. CVP-Nationalrätin Viola Amherd lädt Journalisten in eine Lounge-Bar und erklärt, warum sie für den Bundesrat kandidiert. Während die Oberwalliserin in die Mikrofone spricht, ist Brigitte Hauser-Süess immer in ihrer Nähe und macht sich eifrig Notizen.

Bundesratskandidatin Viola Amherd, CVP-VS, spricht mit Journalisten nach dem Hearing bei der SP-Fraktion, am Dienstag, 4. Dezember 2018 am Rand der Wintersession der Eidgenoessischen Raete. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 5. Dezember stattfinden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

CVP-Bundesratskandidatin Viola Amherd Bild: KEYSTONE

Ein paar Wochen später, Interview mit der Kandidatin in Bern, ein ähnliches Bild. Amherd stellt sich den Fragen, Hauser-Süess sitzt mit am Tisch und notiert ihr schon mal diskret ein Stichwort auf einem Blatt Papier. Eine Konstellation, die typisch ist für die Kommunikationsberaterin: Sie agiert am Rande und ist doch mittendrin.

Hauser-Süess, 64, koordiniert die Medienanfragen jener Frau, die am Mittwoch in den Bundesrat gewählt werden will. Doch der Titel «Beraterin» wird ihr, die zuletzt für zwei Bundesrätinnen gearbeitet hat, nicht gerecht.

Hauser-Süess ist die wichtigste politische Weggefährtin von Amherd, die beiden Frauen aus Brig sind seit 30 Jahren eng befreundet. Sie ähneln sich nicht nur in ihren Positionen, sondern auch im Habitus und ihrem eher bescheidenen Auftreten. Für Amherd und Hauser-Süess sind männliche, von Eitelkeiten geprägte Machtrituale ein Graus, selbst wenn sie das so direkt natürlich nie sagen würden.

Politikerin ohne Show-Effekte:

Play Icon

Video: srf

Frauenförderin, machtbewusst, vernetzt

Interviewanfragen lehnt Hauser-Süess vor der Bundesratswahl ab – sie stehe ja nicht im Vordergrund, sagt sie, und so kurz vor der Entscheidung fände sich ohnehin kein Termin mehr. Personen aus dem CVP-Umfeld zeichnen das Bild einer Frauenförderin und Strippenzieherin. Sie könne komplizierte Ausgangslagen präzise analysieren, sei machtbewusst und hervorragend vernetzt.

Ida Glanzmann-Hunkeler wurde an der Delegiertenversammlung der CVP Frauen Schweiz am Samstag, 28. April 2001, in Wil zur neuen Praesidentin gewaehlt. Sie war vorher Vice-Praesidentin und loest Brigitte Hauser-Sueess ab. Ida Glanzmann  wohnt im Kanton Luzern und ist dort Grossraetin. (KEYSTONE/REGINA KUEHNE)

Brigitte Hauser-Süess 2001 Bild: KEYSTONE

Es ist das Jahr 1992, als Hauser-Süess ihre acht Jahre jüngere Freundin Amherd dazu motiviert, sich erstmals für ein politisches Amt zu bewerben. «Du kannst dich nicht über fehlende Chancen für Frauen beschweren, aber dann Nein sagen, wenn du eine Chance bekommst», sagt sie zu ihr.

Amherd schafft die Wahl in die Briger Exekutive. Zu diesem Zeitpunkt sitzt Hauser-Süess bereits im Kantonsparlament. Sie zählt innerhalb der Oberwalliser CVP zum sozialliberalen Flügel. Dass sie schliesslich sowohl die Fraktion als auch die Partei präsidiert, mögen manche bei den «Schwarzen» nicht so recht verkraften, erst recht, weil Hauser-Süess in ihren Augen gar keine richtige Oberwalliserin ist.

Edi Hauser, der Schlusslaeufer der erfogreichen Schweizer Langlaufstaffel, wird von einem Radioreporter interviewt. Die Schweizer Skilanglauf-Staffel gewinnt im Februar 1972 in Sapporo, Japan, an den Olympischen Winterspielen ueberraschend die Bronzemedaille.  (KEYSTONE/Str)

Edi Hauser 1972 in Sapporo.  Bild: KEYSTONE

Brigitte Hauser-Süess wächst als Tochter eines sozialdemokratischen Gewerkschafters im Kanton Luzern auf, sie absolviert die Handelsschule und kommt im Alter von 22 Jahren ins Wallis. Hier heiratet sie den Ex-Langläufer Edi Hauser, Bronzemedaille-Gewinner bei den Olympischen Spielen 1972, und arbeitet als Sekretärin. Während Jahren unterrichtet sie Bürofächer an den Mittelschulen in Brig. In die Politik steigt sie ein, als ihr Sohn in die Schule kommt.

Wer folgt auf Bundesrätin Doris Leuthard?

Prägende Figur der CVP-Frauen

1991 übernimmt Hauser-Süess das Präsidium der CVP-Frauen Schweiz. Als sie ihr Amt zehn Jahre später abgibt, lässt die Mutterpartei ehrfürchtig verlauten, Hauser-Süess habe wichtige Beschlüsse «entscheidend mitgeprägt». Das ist untertrieben: Unter ihrer Leitung schwenkt die CVP in der für sie so grundsätzlichen Debatte um Schwangerschaftsabbrüche auf einen liberaleren Kurs um. Als «Babymörderin» wird Hauser-Süess deswegen im Wallis auf Plakaten verunglimpft; als «Mutter der Fristenlösung» wird sie in der Üsserschwiiz für den Prix Courage nominiert.

Ihr Glanzstück als CVP-Frauen-Präsidentin liefert sie bei den Bundesratswahlen 1999. Nach einer generalstabmässigen Übung kann Hauser-Süess durchsetzen, dass die Partei für einen ihrer beiden freien Sitze ein reines Frauenticket vorschlägt. Wie ihr das gelingt, zeichnet die feministische Publizistin Yvonne-Denise Köchli damals in einer langen Reportage für die «Weltwoche» nach. Titel: «Triumph der Königinnenmacherin». Hauser-Süess habe «ein Jahr harter Arbeit» hinter sich, schreibt Köchli. Sie fordert die CVP-Spitze auf, potenzielle Bundesrätinnen vermehrt zu Podien und Veranstaltungen einzuladen. Sie veranstaltet mit einer Imageberaterin das Seminar «CVP-Frauen auf dem Weg ins Bundeshaus?!». Und sie sorgt dafür, dass die CVP-Parlamentarierinnen geeint für die offiziellen Kandidatinnen weibeln.

ZUM 50. GEBURTSTAG DER EHEMALIGEN BUNDESRÄTIN RUTH METZLER AM 23. MAI 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Alt-Bundesraetin Ruth Metzler praesentiert sich gut gelaunt, anlaesslich der Generalversammlung der OSEC am Freitag, 27. Mai 2011, in Zuerich. Metzler ist heute zur neuen Verwaltungsratspraesidentin gewaehlt worden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Altbundesrätin Ruth Metzler Bild: KEYSTONE

Nicht bei allen kommt es gut an, dass die Frauen-Präsidentin lange selbst mit einer Bundesratskandidatur liebäugelt. Gewählt wird schliesslich die Appenzeller Regierungsrätin Ruth Metzler; die persönliche Favoritin von Hauser-Süess, darin sind sich die Zeitungen einig.

Diese Frauen könnten Nachfolgerin von Doris Leuthard werden:

Die unsichtbare Seite der Macht

Ihre eigene politische Karriere endet derweil. 1999 gelingt es Hauser-Süess nicht, sich von der CVP für eine Ständeratskandidatur nominieren zu lassen. Sie wechselt auf die unsichtbare Seite der Macht, im Departement von Metzler wird sie Pressesprecherin des damaligen Bundesamts für Flüchtlinge.

Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf spricht waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 21. Oktober 2015 in Bern. Der Bundesrat will die Anforderungen fuer systemrelevante Banken verschaerfen. Damit soll verhindert werden, dass der Staat bei einer Finanzkrise einspringen muss. Die ungewichtete Eigenkapitalquote (Leverage Ratio) fuer Grossbanken wird von 3,1 auf 5 Prozent erhoeht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Altbundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Bild: KEYSTONE

2008 dann ernennt sie BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf zu ihrer Informationschefin im Justizdepartement. Die Bündnerin wird nach der Abwahl von Christoph Blocher aus dem Bundesrat als «Verräterin» beschimpft, die SVP arbeitet sich unablässig an ihr ab. Hauser-Süess steht Widmer-Schlumpf während des Dauerbeschusses zur Seite.

Im Jahr 2011 folgt sie ihr ins Finanz-departement. Hauser-Süess verkauft die Politik der Bundesrätin, versucht Eindrücke zu korrigieren und bei Journalisten das gewünschte Bild zu vermitteln. Bisweilen formuliert sie Antworten so vage, dass sie als Allgemeinplatz zu fast jeder Frage passen könnten. Eine «Informationsverwedlerin» nennt der «Blick» sie einmal.

Bei ihrer Rücktrittserklärung im Herbst 2015 bezeichnet Widmer-Schlumpf ihre Kommunikatorin als «meine Freundin». Nach dem Ausscheiden der BDP-Frau arbeitet Hauser-Süess während zweier Jahre als persönliche Beraterin für CVP-Bundesrätin Doris Leuthard – bevor sie im Sommer 2018 ordentlich in Pension geht.

Was nun? Wird Brigitte Hauser-Süess auch für Viola Amherd arbeiten, sollte sie in den Bundesrat gewählt werden? Die Walliserin wird nicht auf den Rat ihrer engen Freundin verzichten, das steht fest. Dass sie die bald 65-jährige Hauser-Süess mit einem offiziellen Amt ausstattet, halten Vertraute für unwahrscheinlich. Wer Königinnenmacherin ist, braucht keinen weiteren Titel. (aargauerzeitung.ch)

Blochers erste Begegnung mit Siri:

Play Icon

Video: watson

Bundesratswahlen 2018

Morgen gibt es 2 neue Bundesrätinnen – mit dieser Grafik kannst du mitdiskutieren

Link to Article

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Link to Article

Kriegstreiber, Komplotte, Kopp: Diese 11 Bundesratswahlen seit 1848 ragen heraus

Link to Article

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Link to Article

Bloss lauwarmer Support von der SVP – Heidi Z’graggen packt ihre Chance nicht

Link to Article

So denkt Heidi Z’graggen über den Migrationspakt, die EU und die «Ehe für alle»

Link to Article

Frauen sind die besseren Männer – auch für den Bundesrat

Link to Article

«Wir staunen nur noch»: CVP landet mit Frauenticket einen Überraschungscoup

Link to Article

CVP und FDP präsentieren Zweierticket – das musst du über die Bundesratskandidaten wissen

Link to Article

Nur ein Mann nominiert – die Chancen für drei Frauen im Bundesrat stehen gut

Link to Article

«Dä isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Link to Article

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung für ein Frauenticket

Link to Article

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

Link to Article

Bundesratswahl: Klare Sache bei der FDP – Konfusion bei der CVP

Link to Article

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Link to Article

Er ging mit einem Lächeln: 4 Pointen, die JSA bei seiner Abschieds-PK gekonnt setzte

Link to Article

Eine populäre Strahlefrau mit kleinen Fehlern

Link to Article

Schneider-Ammann war ein Chrampfer – der fragwürdige Entscheide traf

Link to Article

Braucht es 3 Frauen im Bundesrat? 5 Dinge, die du nach dem Doppelrücktritt wissen musst

Link to Article

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

Link to Article

CVP will mindestens eine Frau ins Bundesrats-Rennen schicken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 05.12.2018 05:55
    Highlight Highlight CVP-Netzwerk nach wie vor intakt!

    Wer in der öffentlichen Verwaltung tätig ist oder war, hat die Auswirkungen des CVP-Netzwerks selbst erfahren oder beobachten können: CVP-Exekutivmitglieder oder Abteilungsleiter hieven wenn möglich ihre Klientel in die Verwaltung. Das geschieht selbstverständlich nicht offensichtlich, aber man merkt’s und ist verstimmt.
    • Güsäheini 05.12.2018 09:43
      Highlight Highlight Naja, das CVP Netzwerk hat auch Blocher aus dem Bundesrat gekickt. Meines Erachtens ein sehr gutes demokratisches Netzwerk, die Leute die rauskommen sind fast immer vernünftig und Kompromissbereit und dies ist das Standbei einer Demokratie.
  • bastardo 05.12.2018 05:32
    Highlight Highlight «Du kannst dich nicht über fehlende Chancen für Frauen beschweren, aber dann Nein sagen, wenn du eine Chance bekommst»

    Diese Aussage von Frau Hauser-Süess beschreibt perfekt, weshalb es in politischen Ämtern oder in den Führungsetagen der Unternehmen "zu wenig" Frauen hat.

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Das Alarmpikett der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ab Frühjahr 2019 elektrisch unterwegs: Die ersten für die Polizei umgebauten Teslas sind nun in Basel eingetroffen.

Die drei Fahrzeuge des Modells Tesla X 100D wurden während 14 Wochen in den Niederladen auf die Bedürfnisse der Basler Polizei umgebaut, wie es am Donnerstag bei der Präsentation vor den Medien hiess. Eingebaut wurden etwa das Funksystem und die Bedienung für Blaulicht und Horn. Bei den Farben setzt die Polizei weiter auf Gelb …

Artikel lesen
Link to Article