Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hafenkran vom Lindenhof aus. Grossmünster Kirche. Niederdorf

DieStadt Zürich budgetiert für 2015 ein Defizit von 160 Millionen Franken. Bild:

Gemeindefinanzen

70 Prozent der Schweizer Städte rechnen für 2015 mit roten Zahlen



Die überwiegende Mehrheit der Schweizer Städte rechnet für nächstes Jahr mit roten Zahlen. In einer Umfrage des Städteverbandes gaben 70 Prozent der Städte an, für 2015 ein Defizit zu budgetieren.

Lediglich knapp ein Viertel der Städte rechnet mit einem Überschuss, wie der Schweizerische Städteverband am Donnerstag mitteilte. Sechs der 85 Städte, die an der Umfrage teilnahmen, gehen von einem ausgeglichenen Budget aus.

Zusammengerechnet weisen die 85 Städte und städtischen Gemeinden einen budgetierten Fehlbetrag von 350 Millionen Franken aus, wie der Städteverband schreibt. Fast die Hälfte davon stammt allerdings von der Stadt Zürich: Diese budgetiert ein Defizit von 160 Millionen Franken.

Die Städte in der Deutschschweiz budgetieren häufiger rote Zahlen als jene in der Westschweiz, wie die Umfrage zeigt. Mit einem Defizit rechnen in der Romandie rund 62 Prozent der Städte und städtischen Gemeinden, während es in der Deutschschweiz etwas mehr als 70 Prozent sind.

Unterschiede zeigen sich auch zwischen grösseren und kleineren Städten: Während 64 Prozent der mittelgrossen Städte (zwischen 20‘000 und 50‘000 Einwohnern) von roten Zahlen ausgehen, sind es bei den Klein- wie auch bei den Grossstädten rund 70 Prozent.

Sieben Mal dunkelrote Zahlen

Mit einem grossen Defizit rechnen sieben Städte und städtische Gemeinden: Küsnacht ZH, Langenthal BE, Rheinfelden AG, St.Moritz GR, Wallisellen ZH, La Tour-de-Peilz VD, Le Locle VD und Val-de-Travers NE. Diese Gemeinden gehen von einem Fehlbetrag aus, der 5 Prozent des Gesamtaufwandes übersteigt.

Über die Hälfte der Städte und Gemeinden erwartet ein Defizit, das zwischen 1 und 5 Prozent des Gesamtaufwandes liegt. Gut ein Viertel der Städte, die mit roten Zahlen rechnen, gehen von einem Fehlbetrag aus, der weniger als 1 Prozent des Gesamtaufwands beträgt.

Bei jenen, die mit schwarzen Zahlen rechnen, ist der budgetierte Überschuss bescheiden: Vier von fünf Städten und Gemeinden rechnen mit einem Überschuss von weniger als 1 Prozent des Gesamtaufwands. Lediglich drei Städte budgetieren einen Überschuss zwischen 1 und 5 Prozent; und einzig Lenzburg AG liegt oberhalb der 5-Prozent-Marke.

epa04064250 A submarine boat built by Swiss artist Andreas Reinhard in the frozen lake of St. Moritz, during the White Turf horse races on Snow in St. Moritz, Switzerland, 09 February 2014. Inside the submarine is a Champagne and Sushi Bar.  EPA/ARNO BALZARINI

Auch St. Moritz rechnet mit einem grossen Defizit. Bild: EPA/KEYSTONE

Nur vereinzelt Steuererhöhungen

Trotz des erwarteten Defizits vieler Städte kommt es nur vereinzelt zu Steuererhöhungen: Elf Städte und städtische Gemeinden (13 Prozent) erhöhen ihre Steuern für das kommende Jahr, sechs (7 Prozent) senken sie. Alle anderen Städte gaben an, die Steuern unverändert belassen zu wollen.

In der Umfrage wurde auch erfasst, wie die Städte 2013 abgeschlossen haben. Dabei zeigt sich ein freundlicheres Bild als nun beim Budet 2015: Der Rechnungsabschluss fiel 2013 für rund 55 Prozent der Städte und Gemeinden positiv aus.

Ob sich die Finanzlage in den Städten nach 2013 gravierend verschlechtert habe oder ob die Städte eher pessimistisch budgetierten, lasse sich im Moment noch nicht schlüssig beantworten, schreibt der Städteverband. Künftige Erhebungen sollen dazu weitere Daten liefern.

Der Städteverband führte die Umfrage vom 4. November bis am 10. Dezember 2014 bei seinen Mitgliedern durch. Die Angaben beziehen sich laut Städteverband in den meisten Fällen auf das Budget, welche die Exekutive verabschiedet hatte. Von den insgesamt 130 Mitgliedern des Städteverbandes haben 85 den Fragebogen ausgefüllt. (sda/gag)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel