Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor du in der Schweiz legal Gras kaufen kannst, musst du diese Umfrage mitmachen



Nein, heute und morgen kannst du dein Gras noch nicht legal erwerben. Nichtsdestotrotz befassen sich verschiedene Städte mit der Möglichkeit, Cannabis versuchsweise kontrolliert abzugeben.  

Und zwar wollen die Städte Bern und Zürich sowie die Kantone Basel-Stadt und Genf beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Ausnahmebewilligung für ein wissenschaftliches Forschungsprojekt beantragen. 

Image

bild: watson 

Vorab soll aber geklärt werden, unter welchen Bedingungen Cannabiskonsumenten sich an einem mehrjährigen Studienprojekt zum kontrollierten Verkauf von Cannabis beteiligen würden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Delf würde mitmachen. gif: giphy

Um dies zu klären, führen die Universitäten Basel, Bern, Genf und Zürich deshalb unter www.canreg.ch eine anonyme Online-Befragung durch. Unter anderem werden Menge, Gründe und die Form des Konsums erhoben. Die Befragung dauert bis zum 21. Dezember, erste Resultate werden im Frühling 2017 publiziert. 

Aufgrund der Ergebnisse dieser anonymen Umfrage kann die interurbane Arbeitsgruppe ein konkretes Forschungsdesign formulieren – welches dann von den zuständigen Gremien in den jeweiligen Städten und Kantonen abgesegnet werden muss, bevor es vom BAG schliesslich freigegeben werden kann. 

(gin)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 21.11.2016 15:31
    Highlight Highlight :-) "Nein, heute und morgen ..." wenn ich daran denke, dass in Zürich schon vor fast 40 Jahren eine Initiative zur Legalisierung lanciert wurde, da wird es wohl eher überübermorgen.
    Beim heutigen Indoorzeugs (THCplus) sehe ich die Legalisierung, vorallem für Jugendliche, allerdings auch nicht mehr so locker wie damals. Wenn Cannabis im Medizinischen Bereich, statt dem etablierten Morphin, eingesetzt werden kann, ist das sicher eine gute Sache.
    18 4 Melden
    • Marry.Daveson 21.11.2016 16:25
      Highlight Highlight Selbst das "heutige Indoorzeugs" ist nicht viel stärker als vor 40 Jahren.
      Es gibt keine Studie die ein besagt das Cannabis heute potenter ist als früher.
      Was sich verändert hat sind die Spitzenzüchtungen. Diese sind sehr viel potenter als damals.
      Jedoch finden Sie solche allerhöchstens an Cannabis Cups.. aber nicht beim Dealer um die Ecke, der Eintritt zu solchen Cups ist aber meines Wissens nirgends unter 18 Jahren möglich.

      Noch eine Frage: was ist "THCplus"?

      Herzliche Grüsse
      10 6 Melden
    • Krocsyldiphic 21.11.2016 17:05
      Highlight Highlight @Marry Man könnte jetzt die 10 häufigsten erhältlichen Sorten der "Dealer um die Ecke" aufzählen und davon findest du garantiert keine einzige unter 15% THC Gehalt. Soviel dazu.
      12 3 Melden
  • Luca Brasi 21.11.2016 14:35
    Highlight Highlight Was für ein süßer Delf mit Joint! Wie kann man diese Tiere einfach nicht lieben? *im watson-Büro mit starrem Blick eine bestimmte Person suchend* :D
    29 0 Melden
    • dmark 21.11.2016 18:33
      Highlight Highlight Naja, wenn ein Delf schon (lt. Aussage einer bestimmten Person) im "nüchternen Zustand" alles rammelt, was irgendwie geht, dann möchte ich den nicht bekifft erleben... :-))
      4 1 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article