Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06600470 A drawing shows Thomas N. (L) and Renate Senn (R), a public defender, during the trial for the quadruple murder of Rupperswil in Schafisheim, Switzerland, 13 March 2018. Thomas N. is accused of the murder of four people, a woman, two boys and a girl with a knife, on 21 December 2015 in a family home in Rupperswill.  EPA/WALTER BIERI

Bild: Sibylle Heusser/Keystone

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Mit unbewegter Miene, in klarem sachlichem Ton hat der Beschuldigte im Prozess um den Vierfachmord in Rupperswil AG am Dienstag vor dem Bezirksgericht Lenzburg zahlreiche Fragen zu seiner Tat beantwortet. Er gab sich zerknirscht, wirkte aber nicht immer glaubhaft.



Hintergrund der Tat

Wegen rund 11'000 Franken mussten vier Menschen sterben - «gibt es dafür Worte?», fragte der Gerichtspräsident. «Krank, unmenschlich», antwortete der Beschuldigte. Er könne es sich selbst bis heute nicht erklären.

Hintergrund der Tat sei, dass er sein Leben nicht in den Griff bekommen habe. Sonst hätte er Hilfe geholt. Nachdem er seiner Mutter jahrelang einen erfolgreichen Studienabschluss vorgegaukelt hatte, obwohl er mehrmals gescheitert war, sei es unvorstellbar gewesen, ihr die Wahrheit zu sagen. Er musste also Geld beschaffen - so kam es zur Bluttat.

Am Anfang sei das Geldproblem gestanden. Er habe seit Frühling 2015 ein Konstrukt in seinem Kopf entwickelt. Später, als er den jüngeren Sohn gesehen hatte, sei der sexuelle Aspekt dazugekommen, der schliesslich vorherrschend war. Der Plan habe mehrere Teile umfasst: Ins Haus gelangen und Geld erpressen, Missbrauch, Tötungen, Haus anzünden.

Es hätte eine Möglichkeit gegeben, das «Programm» vor den Tötungen zu stoppen und zu gehen. Er habe das aber nicht getan. Er sei lange nicht imstande gewesen, sich zu entscheiden. «Es ging nicht, weiterzumachen und nicht, aufzuhören.».

Immer wieder antwortete er auf eine Frage, dies oder jenes habe er «nicht überlegt», daran habe er «nicht gedacht», jenes habe er sich «anders vorgestellt», oder seine Erinnerung sei eben so oder so - «tut mir leid».

So fühlte sich N. nach der Tat 

Nachdem er die vier Menschen getötet habe, habe er sich leer und fassungslos gefühlt. Auch «wütend über mich selbst». Auch wenn er sich nach der Tat nach aussen nichts habe anmerken lassen, habe er sich innerlich ganz anders gefühlt. «Es war extrem belastend.» Immer wieder seien die Bilder erschienen.

Dass er kurz nach der Tat im Internet nach weiteren Buben suchte, seinen Rucksack wieder mit Tatutensilien packte und zwei Familien in den Kantonen Bern und Solothurn ausspionierte, sei in keiner Weise als eine Vorbereitung zu weiteren Handlungen zu sehen.

«Es war ausgeschlossen, das nochmals zu tun.» Allerdings auch zur Zeit vor der Tat in Rupperswil sagte er: Es sei für ihn nur ein Konstrukt im Kopf gewesen, keine Realität.

epa06600469 A drawing shows a view into the courtroom with the accused Thomas N. (right outside) during the trial for the quadruple murder of Rupperswil in Schafisheim, Switzerland, 13 March 2018. Thomas N. is accused of the murder of four people, a woman, two boys and a girl with a knife, on 21 December 2015 in a family home in Rupperswill.  EPA/WALTER BIERI

Bild: Sibylle Heusser/Keystone

N. hofft auf Heilung

Befragt nach seiner Sexualität sagte er nach anfänglichem Zögern: «Ich bin pädophil.» Die Gutachter hätten gesagt, dies sei nicht heilbar – er hoffe aber dennoch, dass dies irgendwann möglich sei. Er habe gemerkt, welch gutes Gefühl es sein könne, mit einem Psychologen zu sprechen.

Immerhin vereinnahmten ihn diese Fantasien nicht mehr so stark wie früher, was auch damit zusammenhänge, dass er im Gefängnis sei. Man habe ihm gesagt, man könne das angehen. Darauf arbeite er hin.

Seine einzige und wichtigste Bezugsperson sei seine Mutter, sagte er. Er wünsche sich, einst in der Lage zu sein, sie unterstützen zu können. Deshalb sei es sein Ziel, sich zu verändern. Deshalb wolle er jetzt ein neues Studium anfangen - Wirtschaft. Sein Ziel sei es, irgendwann in die Gesellschaft zurückkehren zu können.

Das psychiatrische Gutachten

Am Vormittag hatten die beiden psychiatrischen Gutachter ausgesagt. Insgesamt bestehe ein hohes Rückfallrisiko, wenn nichts unternommen werde, sagten beide Fachleute. Beide waren der Meinung, der Beschuldigte sei therapiefähig, wenn eine Behandlung auch viele Jahre lang dauern werde.

Ebenso einig waren sich die beiden Psychiater darin, dass der Beschuldigte voll schuldfähig war. Der heute 34-Jährige habe seine Tat genau geplant und zielgerichtet durchgeführt.

Beim Beschuldigten diagnostizierten beide Gutachter eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Dazu komme die pädosexuelle Neigung. Eine solche sei nicht heilbar, aber man könne lernen, damit umzugehen ohne zu delinquieren. Auch Dominanzstreben und zwanghafte Züge und der Verdacht auf sexuellen Sadismus stellten die Experten fest.

Beim auf vier Tage angelegten Prozess geht es um die Bluttat vom 21. Dezember 2015 in Rupperswil. Der Beschuldigte soll die 48-jährige Mutter, ihre 19- und 13-jährigen Söhne sowie die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes getötet haben. Zuvor missbrauchte er den jüngeren Knaben, nachdem er die Mutter gezwungen hatte, auf zwei nahen Banken Geld abzuheben.

Die Verhandlung geht am Mittwoch mit den Plädoyers weiter. (cma/sda)

Das war Tag 1 im Liveticker:

Ticker: 2018-03-13 Rupperswil-Prozess (Tag 1)

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

179
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

88
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

59
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

44
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

179
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

88
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

59
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

44
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 14.03.2018 18:20
    Highlight Highlight Es bringt niemandem etwas, Thomas N. als Monster zu verteufeln.
  • Spooky 14.03.2018 00:50
    Highlight Highlight Macht euch keine Illusionen!

    Kein Mensch ist besser als ein anderer.
  • wipix 13.03.2018 23:23
    Highlight Highlight Ratlosigkeit und Ohnmacht ergreift einem beim Lesen der Berichte. Zu normal wirkte der Täter nach aussen. Zu unauffällig sein Leben in Betrachtung als Nachbar, Sportsfreund, Kollegen im Ausgang, der mal ein paar Runden aufwirft. Die Gesellschaft hatte keine Change dieses Verbrechen zu verhindern, Anzeichen entsprechend zu deuten.
    Nach innen lebte er vor der Tat, während und nach der Tat in einer für Ihn „stimmigen“ Blase. Eine selbst kreirten Welt, die ihn nicht mal als Realitäts-Flucht vorkam. Das Hirn spielte Ihm ein Theater vor, in dem er seine Rolle immer zu passend erlebte. Unfassbar!😢
  • Hans Franz 13.03.2018 22:25
    Highlight Highlight schade geben die CH-Medien diesem Wahnsinnigen auch noch eine Bühne.. Fähnde es besser wenn keine Medien in CH darüber berichten
  • Sageits 13.03.2018 21:56
    Highlight Highlight Ich bin erschüttert. Und ratlos.
    Für mich ist die Tat und der Täter unbegreiflich. Dass er schon konkrete Zukunftspläne äussert, wirkt befremdlich. Irgendwie verfrüht. Wie muss das erst in den Ohren der Angehörigen der Opfer klingen? Wie Hohn?

    Zum Glück wurde er gefasst. Ich glaube nicht, dass er aufgehört hätte.
    • Nickmemme 13.03.2018 22:32
      Highlight Highlight Bin genau gleicher Meinung, der Blitz ist vermutlich ein versehen. Hoffe ich zu mindestens sehr.


















      einung
  • Dummbatz Immerklug 13.03.2018 21:06
    Highlight Highlight Was mir bisher verborgen blieb: wie kam man ihm auf die Spur? Weiss das jemand?
    • wipix 13.03.2018 23:09
      Highlight Highlight Vermutlich über Hunde DNA (Husky Hunde Haare), die am Tatort gefunden wurden. Da akribisch nach Spuren gesucht wurde, wird dies wahrscheinlich zumindest in die richtige Richtung zu ermitteln geholfen haben.
    • Nietnagel 14.03.2018 01:12
      Highlight Highlight Hinzu kommt noch die Auswertung tausender Smartphone-Daten. Wir hinterlassen immer und überall digitale Spuren...
  • Päsu 13.03.2018 20:31
    Highlight Highlight "Die Pädophilie, sagt Habermeyer auf Nachfrage des Gerichtspräsidenten, sei jedoch nicht heilbar" Das sagt meiner Meinung nach schon alles.
    • phreko 13.03.2018 21:27
      Highlight Highlight Was denn?

      Jeden mit solchen Neigungen bis ans Lebensende wegsperren?
    • Päsu 13.03.2018 22:22
      Highlight Highlight Siehst du eine andere Lösung?
    • bralliu 13.03.2018 22:48
      Highlight Highlight Es ist eine sexuelle Neigung, so bitter wie dies tönt... Aber es gobt ja au jene, die homosexuelle „heilen“ wollen
    Weitere Antworten anzeigen

Auch in der Schweiz gibt es Tierversuche an Hunden – diese 3 Dinge musst du wissen

Der Bericht über ein deutsches Labor, das Tiere verenden lässt, schockiert. Wie sieht es mit den Tierversuchen in der Schweiz aus? Diese 3 Dinge musst du wissen.

Die Bilder von blutverschmierten Kachelböden und Hunden, die mit verstörtem Blick im Käfig sitzen, erschüttern. Sie stammen aus dem deutschen Tierversuchslabor LPT und wurden von einem Tierschützer, der sich als Pfleger eingeschleust hat, aufgenommen.

Nach Medikamententests würden sie sich selbst überlassen, berichtet er: «Man hat sie nicht erlöst, sondern sterben lassen.» Laut Berichten habe das Labor gegen die internationalen Tierschutz-Bestimmungen verstossen. Derzeit wird gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel