Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yvonne Gilli, Nationalraetin Gruene-SG, wirbt fuer ein Ja zur Initiative fuer eine Oeffentliche Krankenkasse, am Dienstag, 19. August 2014, in Bern. Das Schweizer Stimmvolk hat am 28. September 2014 ueber diese Vorlage zu bestimmen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die grüne St.Galler Nationalrätin Yvonne Gilli ist Fachärztin für Gynäkologie und Komplementärmedizin. Bild: KEYSTONE

Einheitskassen-Verlierer geben nicht auf

«Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross. Deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll»

Die Angst vor dem Neuen habe bei der Einheitskasse den Ausschlag gegeben, meint die grüne Nationalrätin Yvonne Gilli. In der Romandie, wo die Stimmberechtigten für die Vorlage gestimmt haben, soll es kantonale Einheitskassen geben.



Was sind die Gründe für das Nein zur Einheitskasse? 
Yvonne Gilli:
 So kurz nach der Abstimmung ist das schwierig einzuschätzen. Positiv ist das Ja in vier Kantonen der Romandie. Sie leiden am meisten unter den Missständen, denn dort sind die «Enfants terribles» unter den Krankenkassen aktiv. In der Deutschschweiz ist der Ja-Anteil etwas höher als bei der letzten Abstimmung, trotzdem will man hier keine öffentliche Krankenkasse.

Warum nicht? 
Persönlich denke ich, dass die Angst vor dem Neuen den Ausschlag gab. Die Gegner haben im Abstimmungskampf Schwarzmalerei betrieben. Das hat offenkundig verfangen. Im Zweifelsfall bleibt man beim vermeintlich Bewährten.

«Die Unzufriedenheit im Westen ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.»

Yvonne Gilli

Ein gutes Gesundheitswesen ist dem Volk sehr wichtig, es will keine Experimente. 
Das kann man so nicht sagen. In anderen Bereichen waren Experimente sehr wohl möglich, sogar ohne Volksabstimmung. Aber wenn namhafte Kräfte gegen eine Änderung sind, wird es schwierig. In diesem Fall waren es die Versicherer, sie sind ein starker Gegner.

Trotzdem, das Volk erkennt offenbar keinen Handlungsbedarf. 
Das würde auch bedeuten, dass man die Schwächen des heutigen Systems nicht beseitigt. In dieser Hinsicht hat die Initiative durchaus etwas bewirkt. Im Vorfeld hat das Parlament zwei Vorlagen verabschiedet, die nur dank der öffentlichen Krankenkasse möglich waren: Den verschärften Risikoausgleich und das Aufsichtsgesetz. Beides sind wichtige Änderungen.

«Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.»

Yvonne Gilli

Die Grünen wollen nun die Einrichtung von kantonalen Einheitskassen ermöglichen. 
Wir wollen vor allem den vier Ja-Kantonen diese Möglichkeit geben. Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.

Ist die drohende Zweiklassen-Medizin nicht das dringlichere Problem als die Einheitskasse? 
Beides hat sehr wohl miteinander zu tun. Wenn eine Billigkasse eine bestimmte Behandlung nicht bezahlen will, dann haben wir eine Zweiklassen-Medizin. Wir haben das im Abstimmungskampf auch thematisiert.

Diese Botschaft ist offenbar nicht angekommen. 
Sie ist nicht einfach zu kommunizieren, denn es gibt in dieser Frage keine Patentlösungen. Nur wenige Menschen sind betroffen, wenn man eine teure Behandlung benötigt und sie nicht bezahlt wird. Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel