Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yvonne Gilli, Nationalraetin Gruene-SG, wirbt fuer ein Ja zur Initiative fuer eine Oeffentliche Krankenkasse, am Dienstag, 19. August 2014, in Bern. Das Schweizer Stimmvolk hat am 28. September 2014 ueber diese Vorlage zu bestimmen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die grüne St.Galler Nationalrätin Yvonne Gilli ist Fachärztin für Gynäkologie und Komplementärmedizin. Bild: KEYSTONE

Einheitskassen-Verlierer geben nicht auf

«Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross. Deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll»

Die Angst vor dem Neuen habe bei der Einheitskasse den Ausschlag gegeben, meint die grüne Nationalrätin Yvonne Gilli. In der Romandie, wo die Stimmberechtigten für die Vorlage gestimmt haben, soll es kantonale Einheitskassen geben.



Was sind die Gründe für das Nein zur Einheitskasse? 
Yvonne Gilli:
 So kurz nach der Abstimmung ist das schwierig einzuschätzen. Positiv ist das Ja in vier Kantonen der Romandie. Sie leiden am meisten unter den Missständen, denn dort sind die «Enfants terribles» unter den Krankenkassen aktiv. In der Deutschschweiz ist der Ja-Anteil etwas höher als bei der letzten Abstimmung, trotzdem will man hier keine öffentliche Krankenkasse.

Warum nicht? 
Persönlich denke ich, dass die Angst vor dem Neuen den Ausschlag gab. Die Gegner haben im Abstimmungskampf Schwarzmalerei betrieben. Das hat offenkundig verfangen. Im Zweifelsfall bleibt man beim vermeintlich Bewährten.

«Die Unzufriedenheit im Westen ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.»

Yvonne Gilli

Ein gutes Gesundheitswesen ist dem Volk sehr wichtig, es will keine Experimente. 
Das kann man so nicht sagen. In anderen Bereichen waren Experimente sehr wohl möglich, sogar ohne Volksabstimmung. Aber wenn namhafte Kräfte gegen eine Änderung sind, wird es schwierig. In diesem Fall waren es die Versicherer, sie sind ein starker Gegner.

Trotzdem, das Volk erkennt offenbar keinen Handlungsbedarf. 
Das würde auch bedeuten, dass man die Schwächen des heutigen Systems nicht beseitigt. In dieser Hinsicht hat die Initiative durchaus etwas bewirkt. Im Vorfeld hat das Parlament zwei Vorlagen verabschiedet, die nur dank der öffentlichen Krankenkasse möglich waren: Den verschärften Risikoausgleich und das Aufsichtsgesetz. Beides sind wichtige Änderungen.

«Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.»

Yvonne Gilli

Die Grünen wollen nun die Einrichtung von kantonalen Einheitskassen ermöglichen. 
Wir wollen vor allem den vier Ja-Kantonen diese Möglichkeit geben. Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.

Ist die drohende Zweiklassen-Medizin nicht das dringlichere Problem als die Einheitskasse? 
Beides hat sehr wohl miteinander zu tun. Wenn eine Billigkasse eine bestimmte Behandlung nicht bezahlen will, dann haben wir eine Zweiklassen-Medizin. Wir haben das im Abstimmungskampf auch thematisiert.

Diese Botschaft ist offenbar nicht angekommen. 
Sie ist nicht einfach zu kommunizieren, denn es gibt in dieser Frage keine Patentlösungen. Nur wenige Menschen sind betroffen, wenn man eine teure Behandlung benötigt und sie nicht bezahlt wird. Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Demenz nimmt in der Schweiz zu – wie die Krankheit unsere Gesellschaft verändern wird

Bis 2040 werden in der Schweiz 300'000 Menschen mit Demenz leben. Das wird unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Wie ein Dorf in den Bergen, ein Heim ohne abgeschlossene Türen und eine erst 51-Jährige mit dem Vergessen umgehen.

«Es ist die schlimmste Krankheit, die es gibt», sagt Giuseppe Passoli*. «Meine Frau stirbt jeden Tag ein bisschen mehr. Und es gibt nichts, was wir tun können.» Er sagt es ruhig und gefasst am Esstisch in der schönen Altbauwohnung in St.Gallen. Seine Frau Elisabeth* sitzt neben ihm und schaut auf ihre Hände. 51 Jahre ist sie alt, eine zierliche Person mit einem wachen Gesicht. Eine Perfektionistin sei sie früher gewesen, erzählt sie. Ihrem Organisationstalent sei es wohl zuzuschreiben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel