Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Ein lesbisches Paar laesst sich im Standesamt der Stadt Zuerich trauen, aufgenommen am 27. Juli 2002. Die gestellte Szene bezieht sich auf das Komitee

Gleichgeschlechtliches Paar im Standesamt der Stadt Zürich.  Bild: KEYSTONE

Für Lesben gilt die Männerregel – nun wollen auch sie eine Witwenrente

Lesbische Frauen, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, haben beim Tod ihrer Partnerin kein Anrecht auf eine WitwENrente, höchstens auf eine WitwERrente. Unfair, findet die Lesbenorganisation Schweiz. 



Ein schwules Paar, das gemeinsam ein Kind aufzieht – noch immer weckt dieses Bild in einigen Köpfen Ängste. Zu Unrecht, findet die Schwulenorganisation Pink Cross, die sich in ihrem neuesten Postionspapier dafür einsetzt, dass auch gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren dürfen.

Schweizer Homosexuelle kämpfen für ihre Gleichberechtigung, denn auf vielen Ebenen harzt es noch immer – nicht nur bei der Adoption. Auch beim Todesfall werden Homosexuelle diskriminiert, wie ein Fallbeispiel zeigt. 

Hetero-Frau, 46 Jahre alt, kinderlos

Stirbt ihr Ehemann so erhält sie eine Witwenrente.

Lesbische Frau, 46 Jahre alt, kinderlos

Stirbt ihre eingeschriebene Partnerin, so erhält sie keine Witwenrente. 

Zum Vergleich: Ein Mann in einer eingetragenen Partnerschaft, hat im Todesfall seines Partners den gleichen Rentenanspruch wie ein Mann, der mit einer Frau verheiratet ist. Bei Frauen ist dies aber anders, wie ein Artikel im Sozialversicherungsrecht festhält:

«Stirbt eine Partnerin oder ein Partner, so ist die überlebende Person einem Witwer gleichgestellt.»

Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts, Artikel 13, Absatz 2

Wer hat Anspruch auf eine Witwenrente?

Frau, deren Ehemann stirbt und sie entweder:
– Kinder hat.
– über 45 Jahre alt ist und mindestens 5 Jahre verheiratet war.

Geschiedene Frau, deren Ex-Mann stirbt und entweder:
– Kinder hat und die Ehe mindestens 10 Jahre hielt.
– älter als 45 Jahre alt ist und die Ehe mindestens 10 Jahre hielt.
– ihr jüngstes Kind erst nach ihrem 45. Geburtstag 18 Jahre alt wird/wurde.

Wer hat Anspruch auf eine Witwerrente?

Männer deren Ehefrau oder Ex-Frau stirbt und:
– sie Kinder unter 18 Jahre haben (aber nur solange).

Unfair, findet die Lesbenorganisation Schweiz (LOS), die sich jetzt gegen diese Ungerechtigkeit wehrt. Unter dem Leitspruch «Eine Witwe ist kein Witwer» hat der Verein dem diskriminierenden Sätzchen im Gesetzbuch den Kampf angesagt und sammelt Unterschriften für eine Petition. 

«Über 1000 Unterschriften haben wir bereits zusammen», sagt Anna Rosenwasser, die neue Geschäftsführerin von LOS. Die Petition soll vor allem den beiden Vorstössen mehr Gewicht geben, die die beiden SP-Nationalrätinnen Yvonne Feri und Liliane Maury Pasquier eingereicht haben.

«Es geht nicht um Geld», stellt Rosenwasser klar. «Sondern darum, eine weitere Ungerechtigkeit aus der Welt zu schaffen. Die heutige Regelung ist sinnbildlich dafür, dass wir noch immer zu wenig ernst genommen werden.» Grundsätzlich finde sie, die Witwenrente sollte nicht mehr nötig sein. «Aber solange es sie geben muss, haben auch lesbische Frauen in einer eingeschriebenen Partnerschaft Anrecht auf Rente.»

Die Geschäftsführerin von LOS ist zuversichtlich, dass eine Mehrheit der Bundesparlamentarier einsichtig sein wird und die entsprechende Gesetzesänderung durchkommt. 

Yvonne Feri ist eine der beiden Verbündeten Nationalrätinnen der LOS, die das Anliegen mit einem Vorstoss ins Bundeshaus bringt. «Wir sind noch nicht so weit, dass wir in der Schweiz die Witwenrente abschaffen können», sagt die SP-Nationalrätin. Auch heute seien noch viele Frauen nach dem Tod ihres Ehemannes darauf angewiesen, weil sie keine zweite Säule hätten. «Bei homosexuellen Frauen ist dies beim Tod ihrer Partnerin nicht anders.»

Der Bundesrat wollte eigentlich auf die Rentenreform 2020 die Witwenrente der Witwerrente anpassen. Doch bereits vor der Abstimmung haben die Räte diese Änderung aus der Vorlage gestrichen, die im September vor dem Volk Schiffbruch erlitt. 

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Video: Angelina Graf

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Grüne gewinnen im Kantonsparlament auf Kosten der SP

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chrisdea
19.11.2017 14:51registriert November 2014
Wieso wird eigentlich zwischen Witwe und Witwer unterschieden? Ist das nicht grundsätzlich schon diskriminierend?
2515
Melden
Zum Kommentar
DunkelMunkel
19.11.2017 16:33registriert November 2017
"«Es geht nicht um Geld», stellt Rosenwasser klar. «Sondern darum, eine weitere Ungerechtigkeit aus der Welt zu schaffen."
Wenn das wahr ist, warum setzen sie sich dann nicht dafür ein, dass auch Männer die gleiche Rente erhalten, wie eine Frau? Dann hätten sie gleich zwei Ungerechtigkeiten behoben...
20410
Melden
Zum Kommentar
Loeffel
19.11.2017 15:22registriert October 2016
Das einzig wirklich bedenkliche ist doch, dass überhaupt zwischen Witwer- und Witwenrente unterschieden wird. Wieso sollte das generell heute noch so mittelalterlich unterschieden werden. Meine Frau ist arbeitstätig und verdient 30% mehr als ich.... sie würde aber höhere Rente als ich bekommen nur weil sie eine Frau ist? #nonsense
1824
Melden
Zum Kommentar
57

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel