DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dintikon AG schmettert Einbürgerungsgesuch der Familie Iseini eiskalt ab – kommentarlos

Dintikon hat einer mazedonischen Familie an der Gemeindeversammlung verwehrt – und das ohne einen einzigen Kommentar. Der Familienvater will die Sache damit nicht auf sich bewenden lassen.
01.12.2015, 21:5102.12.2015, 09:55

Als 12-Jähriger kam Haki Iseini (35) im Rahmen eines Familiennachzugs in die Schweiz – das war 1992, vor 23 Jahren. Am Donnerstag hatte er gehofft, den Schweizer Pass zu erhalten. Ebenso wie seine Frau (34), und die beiden gemeinsamen Töchter (7 und 1 Jahre alt). Die Familie ist albanischer Ethnie, stammt aus Mazedonien und lebt seit acht Jahren in Dintikon.

Doch es kam anders. Ganz anders. Das berichtet TeleM1.

Mit 46 Nein- zu 26 Ja-Stimmen lehnte es nämlich die Gemeindeversammlung vom Donnerstag deutlich ab, ihrer Einbürgerung zuzustimmen. 

«Dass ich zu wenig Zeit hätte für meine Familie, dass ich sie zu wenig integriere.»
Haki Iseini

Und das war nicht alles: Denn bevor es zur Abstimmung kam, meldete sich nicht eine einzige Person zu Wort. Kommentarlos, ohne ein Wörtchen der Kritik, ohne ein Wörtchen der Begründung lehnten die Nein-Sager das Einbürgerungsgesuch also ab. 

Wenige Tage später ist dem 35-jährigen Unternehmer – er ist selbstständiger Karrosserie-Spengler – noch immer die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Bei einem Besuch des Regionalsenders Tele M1 sitzt er in seinem Büro vor einem Monitor. Auf diesem ist ein Bild von seiner Familie zu sehen. Ein Bild, wie es in der Wohnung der Grosseltern stehen könnte. Haki Iseini hat eine Wange auf einer Hand abgestützt. Er wirkt nachdenklich.

Enttäuscht: Der selbstständige Unternehmer Haki Iseini. Eine mazedonische Familie erhält keinen roten Pass, obwohl die Kinder in der Schweiz geboren wurden und die Eltern seit über 20 Jahren hier leben.<br data-editable="remove">
Enttäuscht: Der selbstständige Unternehmer Haki Iseini. Eine mazedonische Familie erhält keinen roten Pass, obwohl die Kinder in der Schweiz geboren wurden und die Eltern seit über 20 Jahren hier leben.
bild: TeleM1

Eine Frage hat auch ihn beschäftigt: Warum hat eine Mehrheit der Dintiker Nein gestimmt? Räubergeschichtli seien über ihn erzählt worden im Dorf, sagt er gegenüber Tele M1. Das sei der Grund für die Ablehnung gewesen. Iseini führt aus: «Dass ich zu wenig Zeit hätte für meine Familie, dass ich sie zu wenig integriere.» Der Mazedonier ist selbstständiger Karrosserie-Spengler und arbeite, so TeleM1, zehn Stunden täglich. 

Jetzt auf

Nichtsdestotrotz: Iseini will für den roten Pass kämpfen. «Ich werde Einspruch erheben», kündigt er an, nachdem er sich dessen letzte Woche noch nicht sicher gewesen war. Nichtsdestotrotz habe er eines von der Abstimmung gelernt. Er wollte weniger arbeiten und sich mehr Zeit für seine Familie nehmen, sagt er zu Tele M1. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bomben-Bastler von der Streetparade muss das Land verlassen

2019 deponierte M.R. aus Bremgarten eine Bombenattrappe am Zürcher Utoquai. Mit sechs Monaten bedingt kam er damals glimpflich davon. Nun wurde ihm aber ein ganz anderes Delikt zum Verhängnis.

Ein Unbekannter ist er ganz und gar nicht, der Beschuldigte, der sich gestern Nachmittag am Bezirksgericht Bremgarten zu verantworten hatte. Als «Bomben-Bastler von der Streetparade» erlangte M.R. (Name der Redaktion bekannt) schweizweit zweifelhafte Bekanntheit (die AZ berichtete).

Während der Streetparade 2019 hatte der damals in Bremgarten wohnhafte Deutsche am Utoquai in Zürich einen Rucksack mit Kabeln, einem Handy, Metallteilen und gefüllten Flaschen deponiert. Dass es sich um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel