DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Patrouille Suisse Team 2015 und das PC-7 Team 2015 am Medientag der Schweizer Luftwaffe, am Freitag, 17. April 2015, in Emmen. Am Medientag werden die Teams 2015 und ihre Jahresprogramme vorgestellt. Zudem wird die Stiftung PRO AERO den Anerkennungspreis 2015 verleihen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kampfjetpilot ist kein Traumberuf mehr, sagt ein Aviatikexperte. Bild: KEYSTONE

Immer weniger Junge wollen zur Luftwaffe – Experten warnen vor Engpass

Das Interesse an der Ausbildung zum Militär-Piloten ist gesunken. Der Präsident der Sicherheitskommission warnt vor einem Engpass.

Lorenz Honegger / ch media



Während die Kollegen bei den zivilen Airlines im Autopilot von Zürich nach Mallorca fliegen, manövrieren die Kapitäne der Luftwaffe ihre F/A-18-Maschinen mit hohem Tempo durch Bergtäler. Sie betanken die Flieger, wenn nötig in der Luft und müssen im Ernstfall den Abschussknopf drücken. Es ist ein anspruchsvoller Job, dafür stehen die F/A-18-Piloten in der Hackordnung der Schweizer Aviatik weit oben. Luftwaffen-interne Stimmen fragen sich allerdings, wie lange noch.

ARCHIV -- ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM DONNERSTAG, 29. NOVEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG -- Two F/A-18 combat aircraft perform during a flight show of the Swiss Air Force in Axalp near Meiringen, Switzerland, on Wednesday, October 10, 2018. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zwei F/A-18 Kampfjets während einer Flugshow. Bild: KEYSTONE

Mehrere tragische Abstürze und die seit beinahe einem Jahrzehnt andauernde politische Auseinandersetzung um den Kauf neuer Kampfflugzeuge drücken laut Insidern auf die Moral der Truppe. Der Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates (SIK) warnt vor einem Nachwuchsproblem bei der Rekrutierung: Wenn die Schweiz das neue Kampfflugzeug nicht rechtzeitig beschaffen könne, sei der Bestand an Militärpiloten «mittel- bis langfristig» gefährdet, sagt der Berner SVP-Nationalrat Werner Salzmann. «Die Bewerber von heute wissen nicht, ob sie je in einem neuen Jet fliegen können – oder ob die Schweizer Luftwaffe die alternden F/A-18 noch viele Jahre weiterbetreiben muss.»

Bereits jetzt seien die Zahlen der Teilnehmer bei der vormilitärischen Pilotenselektion im Rückgang. «Sollte sich die Beschaffung weiter verzögern, wird sich diese Tendenz verstärken.»

Die neuesten Statistiken der Luftwaffe bestätigen das geringere Interesse an der fliegerischen Vorschulung SPHAIR; ein mehrwöchiger Kurs für alle, die eine Pilotenausbildung anstreben,der insbesondere für künftige Berufsmilitärpiloten zum Pflichtprogramm gehört. Binnen sieben Jahren sank die Teilnehmerzahl um 21 Prozent von 420 auf 329 Personen.

Kampfjets für die Schweiz: Die fünf Favoriten

Ebenfalls stark schrumpfte die Gruppe jener SPHAIR-Absolventen, die vom Kursleiter der Luftwaffe die Empfehlung für die Ausbildung zum Militärpiloten erhielten: von 169 (2012) auf 124 Personen (2018).

Aviatikexperte Max Ungricht kennt diese Zahlen. Er sagt, früher sei Militärpilot «ein absoluter Traumberuf» gewesen. «Das ist heute nicht mehr so.» Mittlerweile gebe es mehr attraktive Jobmöglichkeiten in anderen Berufsfeldern und deshalb weniger Interessenten für den Pilotenberuf. «Der Weg in ein Kampfjetcockpit ist lang und beschwerlich.» Ein negativer Grundton bei der anstehenden Diskussion um neue Flieger könne das Nachwuchspotenzial zusätzlich schmälern.

Luftwaffe gibt sich optimistisch

Bis jetzt konnte die Luftwaffe ihren Bedarf an Nachwuchspiloten für Helikopter und Kampfjets immer decken: Eine Sprecherin gibt sich auf Anfrage optimistisch und spricht von «sehr konstanten Zahlen», wenn man den Zeitraum der letzten fünf Jahre betrachte. «Wir können keine Korrelation zwischen der Diskussion über ein neues Kampfflugzeug und den Interessentenzahlen erkennen.»

Fünf Kampfjet-Produzenten unterbreiten der Schweizer Luftwaffe eine Offerte – Bevölkerung darf Flieger besichtigen

Die Beschaffung eines neuen Kampfjets geht in die nächste Phase. Die fünf angefragten Hersteller haben am Freitag ihre Offerten der Rüstungsbehörde Armasuisse übergeben. Es handelt sich um die Flugzeugtypen Eurofighter (Airbus, Deutschland), F/A-18 Super Hornet (Boeing, USA), Rafale (Dassault, Frankreich), F-35A (Lockheed-Martin, USA) und Gripen E (Saab, Schweden).

Mit der Übergabe startet laut Mitteilung des Verteidigungsdepartements die Phase der Analyse und Erprobung. Die Flieger werden zwischen April und Juli 2019 in Payerne einer Flug- und Bodenerprobung unterzogen. «Interessierte können die Flugzeuge in Payerne besichtigen», schreibt das VBS.

Es seien für jeden Flugzeugtyp Besuchstage vorgesehen, für die man sich anmelden könne. Um 2020 wird Armasuisse eine zweite Offertenanfrage verschicken und im Anschluss einen Evaluationsbericht erstellen. Am Ende des Prozesses folgt die Auswahl eines Fliegertyps durch den Bundesrat.

Die Fluktuationen bei den Teilnehmern könnten laut Luftwaffe auch auf Entwicklungen in der zivilen Aviatik zurückzuführen zu sein, denn nicht alle SPHAIR-Absolventen streben eine militärische Pilotenlaufbahn an.

Abstimmung bereits 2020?

Nicht wegreden lässt sich die absehbare Verzögerung im Beschaffungsprozedere nach dem ersten Auftritt von Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) in der Sicherheitspolitischen Kommission diese Woche. «Frau Amherd hat uns in der Kommission mitgeteilt, dass sie sich zuerst ins Dossier einlesen muss, bevor sie über das weitere Vorgehen entscheidet», sagt SIK-Präsident Salzmann.

Das sei für ein neues Bundesratsmitglied absolut verständlich, habe aber zur Folge, «dass der derzeitige Fahrplan gefährdet sein könnte. Unser Ziel sollte sein, dass die Bevölkerung im Frühling 2020 abstimmen kann.»

Einen Fortschritt konnte das Verteidigungsdepartment am Freitag verbuchen: Alle fünf eingeladenen Kampfjethersteller haben ihre Offerten eingereicht. Der amerikanische Hersteller Lockheed Martin steigt mit dem modernsten Kampfflugzeug der Welt, dem F-35, ins Rennen, nachdem die Amerikaner bei der letzten Kampfjetevaluation zu Beginn des Jahrzehnts auf eine Offerte verzichtet hatten.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich der Bundesrat für den mit Abstand teuersten Fliegertyp entscheidet, könnte dies laut Aviatikexperte Max Ungricht bei der Nachwuchsrekrutierung «gewisse Sogwirkung» entfalten.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Abfahrt von Saalbach wird abgebrochen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So gedenkt die Schweiz heute Freitag der über 9000 Corona-Opfer

Mit einer Gedenkminute und Glockengeläute gedenkt die Schweiz heute Mittag der über 9300 Menschen, die in der Corona-Pandemie gestorben sind. Vor genau einem Jahr ist in der Schweiz der erste Todesfall wegen des Coronavirus bekannt geworden.

Bundespräsident Guy Parmelin hatte zum Wochenbeginn die Kirchen in der Schweiz aufgerufen, am Freitagmittag die Glocken läuten zu lassen. Die Schweizerinnen und Schweizer rief er gleichzeitig zu einer Schweigeminute auf.

«Gemeinsam im Gedenken: Ich lade alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel