Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon über 120'000 Unterschriften für Gletscher-Initiative



Der Klimawandel lässt nicht nur den Rhonegletscher schmilzen. Die Gletscher-Initiative will deshalb die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Null senken. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Gerade mal seit fünf Monaten sammelt der Verein Klimaschutz Schweiz Unterschriften für die Gletscher-Initiative. Am Montag waren bereits 120'635 beieinander. Damit ist über ein Jahr vor Ablauf der Frist klar: Die Initiative kommt zustande.

Vor diesem Hintergrund lassen die Initianten derzeit noch offen, wann sie die Volksinitiative bei der Bundeskanzlei einreichen wollen. «Wir stecken derzeit in einem Prozess, in dem wir uns politische Überlegungen machen, einen Fahrplan festlegen und einen Termin suchen», sagte Sophie Fürst am Montag gegenüber Keystone-SDA. Sie ist die Geschäftsleiterin des Vereins Klimaschutz Schweiz, der hinter der Initiative steckt. Fürst bestätigt damit eine Meldung des Westschweizer Radio und Fernsehens RTS.

«Bestimmt werden wir die Gletscher-Initiative erst nach den Wahlen einreichen», präzisiert sie ihre Aussagen. Denn zuerst müssten die Unterschriften noch von den Gemeinden überprüft werden. «Das dauert sicher vier bis sechs Wochen», so Fürst. Die Sammelfrist für die Initiative läuft bis 30. Oktober 2020.

Kurswechsel in der Klimafrage

Mit der Gletscher-Initiative sollen der Klimaschutz und damit die Zielsetzungen des Pariser Übereinkommens von 2015 in der Verfassung verankert und die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Null gesenkt werden. Ab dann dürften in der Schweiz keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden, verlangt der Initiativtext. Vom Menschen verursachte Treibhausgasemissionen müssten ab dann durch Senkungen ausgeglichen werden.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Im Verein Klimaschutz Schweiz sind neben Umweltorganisationen Wissenschaftler, Kirchen, Landwirtschaft und Wirtschaft vertreten. Im Komitee sitzen Politikerinnen und Politiker von Grünen, Grünliberalen und SP. Es engagieren sich aber auch namhafte Bürgerliche für die eidgenössische Volksinitiative für ein gesundes Klima, die als Gletscher-Initiative bekannt ist, etwa der Graubündner CVP-Ständerat Stefan Engler, der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser oder BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti (ZH). (dfr/sda)

Gletscher in Gefahr

R.I.P. Gletscher Okjökull

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

292
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

214
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

231
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

292
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

214
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

231
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NotWhatYouExpect 17.09.2019 11:14
    Highlight Highlight Video Vorschlag: Klimawandel: Das ist jetzt zu tun!
    Play Icon
  • Turicum04 16.09.2019 22:06
    Highlight Highlight Es gibt nur ein wirksames Mittel gegen den Klimawandel: Den privaten Autoverkehr eindämmen, massiv eindämmen! 84% der Umweltbelastungen kommen von dort. Aber unsere Rechtspopulisten in Bern mit ihren Achtzylinder-Dreckschleudern interessiert dies einen Dreck! Wir müssen es denen zeigen: Demos!
    • Bosshard Matthias 17.09.2019 08:11
      Highlight Highlight Krankhafter Fanatismus ist das schlimmte für die Wirtschaft und richtig schäbig wird es mit Komentaren wie Rechtspopulist oder Braun oder sonstigen Peinlichkeiten! den auch Sie befeuern das Co2 mit Ihrem konsum als Linksspopulist aber ja nur die anderen sind schuld gell.
      Heizen Sie mal zuhause nicht, Duschen Sie mal nur Kalt und verzichten auf den Kaffee und das Internet aber ups das würde ja Sie auch treffen. Habe mir gerade einen neuen Diesel gekauft sie dürfen sich nun aufregen viel Spass mit Ihrem Fanatismus.
  • Jemand67 16.09.2019 17:53
    Highlight Highlight Vor allem braucht es Globale Lösungen nicht Nationale. Alle und jeder muss mit am selben Strang ziehen! Es kann nicht sein ein kleines Land das rundum ausgenommen wird wie eine Weihnachtsgans die Vorreiterrolle spielt. Und Alle rundherum gleich viel Dreck in die Luft posaunen.
  • Geiwetschteiler 16.09.2019 15:18
    Highlight Highlight Das ist ja lachhaft.
    In 30 Jahren keine Öl-Heizung und keine Notstromgeneratoren. Das würde viele Menschenleben koste. Zivilschutz und Armee sind auf Treibstoff angewiesen. Wer schon mal eine Unwetterkatastrofe erlebt hat Weiss das in solchen Notsituationen auf Fossile Brennstoffe nicht verzichtet werden kann 🤦‍♂️
    • Köbi Löwe 16.09.2019 16:40
      Highlight Highlight Es wird (logo) Ausnahmen geben. Das ist ja nun klar. Notstromanlagen werden selten betrieben. Zivilschutz und Armee sind (logo) auch Ausnahmen. Katastrophen Einsätze sind (logo) ebenfalls Ausnahmen.
      Betroffen werden sein: Alle wiederkehrenden Tätigkeiten und Aktivitäten, alle Vergnügungsfahrten, usw.
    • Geiwetschteiler 17.09.2019 07:20
      Highlight Highlight „Ab dann dürften in der Schweiz keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden.“
      Woher soll der Treibstoff den kommen wenn er nicht mehr in die Schweiz darf? Wo soll er gelagert werden? Und was kostet der dann?
      Wie sieht es mit der Landwirtschaft aus?
      Die Grossen Heizöltanks in der Schweiz werden wohl abgerissen da sie nicht mehr rentabel sind.
      Und nebenbei, solange China, Russland und Amerika weiterhin Fossilerbrennstoffe verfeuern haben solche Bemühungen bestenfalls symbolischen Charakter. Und das ist mit horenden Kosten für den durchschnitts Schweizer verbunden.
  • Köbi Löwe 16.09.2019 14:33
    Highlight Highlight Hysterie ist fehl Platz.
    Aber handeln müssen wir. Dieser unangenehmen Wahrheit müssen wir uns stellen., Dabei steht die Gletscher Initiative korrekt in der Landschaft.
    Auch 2050 Netto Null passt!
    Spurenelement CO2: Der Anteil in der Luft ist von 0.028% auf 0.041 (Hawaii 2017) gestiegen. Der absolute Wert ist nicht relevant; entscheidend ist die Zunahme um faktisch 50%. CO2: Siehe Wikipedia.
    Das Wenige an CO2 ist sehr gut, die Zunahme ist gar nicht gut. Es führt leider zum Treibhauseffekt!
  • Jemand67 16.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Das heisst dann im Klartext? Keine Öl/Gasheizungen mehr, keine Benziner und Dieselfahrzeuge mehr. Oder keine Neuzulassungen?
    • Schewi 16.09.2019 22:13
      Highlight Highlight Was sind den aktuell noch die Vorteile bei einer Öl oder Gasheizung? Ausser der tieferen Anschaffungskosten, welche aber mit höheren Laufzeitkosten einhergehen.

      Das gleiche beim Auto. Mein aktuelles Auto ist ein Plug in Hybrid und der Fahrspass ist höher, wenn er elektrisch fährt. Mein nächstes Auto ist definitiv ein reines E-Auto.

      Unsere Technik entwickelt sich. Lasst uns in eine neue Welt 🌍 gehen.
  • Veganivor 16.09.2019 13:46
    Highlight Highlight Diese Initiative zerstört die Zukunft unserer Kindeskinder.
    Sie müssen alle auswandern in Länder, wo man noch die Häuser beheizen darf oder nicht muss. In Länder, wo es noch Arbeitsplätze gibt, die alle nicht ohne fossile Brennstoffe auskommen werden auch nicht in 200 Jahren. In Länder wo man sich den ÖV und das Auto noch leisten können wirs, weil Strom nicht unbezahlbar wurde. Diese Initiative zerstört die Lebensgrundlage unserer Kindeskinder: eine funktionierende, international wettbewerbsfähige Wirtschaft. Ohne diese Grundlage hat ganz sicher keiner etwas von dieser Initiative.
    • Clife 16.09.2019 15:21
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
    • Lord_ICO 16.09.2019 15:46
      Highlight Highlight Die Grundlage unserer Spezies ist nicht eine funktionierende Wirtschaft, sondern ein funktionierendes Ökosystem.

      Aber wenn du dich von Münzen und Geldnoten ernähren kannst, dann muss dich das ja nicht interessieren.
    • ingmarbergman 16.09.2019 15:53
      Highlight Highlight Das ist Satire, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • just sayin' 16.09.2019 13:42
    Highlight Highlight "Mit der Gletscher-Initiative sollen der Klimaschutz und damit die Zielsetzungen des Pariser Übereinkommens von 2015 in der Verfassung verankert und die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Null gesenkt werden."

    shit!

    nach pschyrembel enthält die vom menschen ausgeatmete luft (neben 16% sauerstoff,
    80 % stickstoff, bisserl Argon und so) 4% CO2!

    der massensuizid wird hart - aber was tut man nicht alles für's klima ;-)

Auch in der Schweiz gibt es Tierversuche an Hunden – diese 3 Dinge musst du wissen

Der Bericht über ein deutsches Labor, das Tiere verenden lässt, schockiert. Wie sieht es mit den Tierversuchen in der Schweiz aus? Diese 3 Dinge musst du wissen.

Die Bilder von blutverschmierten Kachelböden und Hunden, die mit verstörtem Blick im Käfig sitzen, erschüttern. Sie stammen aus dem deutschen Tierversuchslabor LPT und wurden von einem Tierschützer, der sich als Pfleger eingeschleust hat, aufgenommen.

Nach Medikamententests würden sie sich selbst überlassen, berichtet er: «Man hat sie nicht erlöst, sondern sterben lassen.» Laut Berichten habe das Labor gegen die internationalen Tierschutz-Bestimmungen verstossen. Derzeit wird gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel