DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04049595 A view of the hotel Palace (Background) in Gstaad, Switzerland, 31 January 2014. Andrea Casiraghi and his wife Tatiana Santo Domingo will celebrate a religious wedding ceremony and a celebration in the Swiss resort of Gstaad. On 31 January the Casiraghis are holding a party at the Eggli restaurant. A candle-lit ceremony will take place on 01 February at 7pm in the 11th-century convent of Rougemont.  EPA/PETER SCHNEIDER

Das Palace-Hotel in Gstaad, Tummeplatz der Schönen und Reichen. Bild: EPA/KEYSTONE

Angst in den Alpen

Gstaad, St.Moritz, Zermatt: Warum alpine Jetset-Hochburgen für Pauschalbesteuerte kämpfen

Die Bergregionen wehren sich besonders vehement für die Pauschalbesteuerung. Nobelorte wie Gstaad, St.Moritz und Zermatt spenden sogar Geld für den Abstimmungskampf. Warum?



«Erfunden» wurde die Pauschalbesteuerung vor rund 150 Jahren am Genfersee. Genf und Waadt gehören noch heute zu den Kantonen mit vielen Nutzniessern dieser umstrittenen Steuerpraxis. Einen Boom erlebte sie in den letzten Jahrzehnten auch in den gebirgigen Regionen. Und dort ist die Angst vor einem Ja zur Volksinitiative «Schluss mit Steuerprivilegien für Millionäre», über die am 30. November abgestimmt wird, besonders ausgeprägt.

Drei Wochen vor dem Urnengang gehen 96 Berggemeinden in die Offensive. In einem offenen Brief fordern sie Solidarität vom «Unterland» in Form eines Neins zur Initiative. Abwanderung der Jungen, Überalterung der Bevölkerung, der starke Schweizer Franken oder die Zentralisierung machten den Berg- und Randregionen «schwer zu schaffen». Die Pauschalbesteuerung sei «ein wichtiges Standbein für die Standortattraktivität».

Was auffällt: Den Brief unterzeichnet haben nicht nur Ortschaften wie Diemtigen, Paspels oder Silenen, die man kaum als privilegiert bezeichnen kann, sondern auch Namen mit grossem Klang und internationalem Flair: Gstaad, St.Moritz, Zermatt. Sie leisten nicht nur «passiven» Widerstand, sondern haben Geld gespendet, das direkt oder indirekt in den Abstimmungskampf gegen die Abschaffung der Pauschalbesteuerung fliesst: Zermatt 20'000 Franken, Gstaad und St.Moritz je 50'000 Franken.

«Wir sind eine Randregion, kein Wirtschaftsraum wie Zürich.»

Aldo Kropf

Warum aber sind Nobelorte, in denen sich der internationale Jetset tummelt, auf die privilegierte Besteuerung von reichen Ausländern angewiesen? «Wir brauchen jeden, der Steuern zahlt und Arbeitsplätze schafft», sagt Aldo Kropf (FDP), Gemeindepräsident von Saanen im Berner Oberland, auf Anfrage von watson. Zu seinem «Reich» gehört der Ortsteil Gstaad, in dem rund 180 Pauschalbesteuerte leben. Der wohl bekannteste ist Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. Im ganzen Kanton Bern sind es 211 (Stand 2012).

Mit seinem weltweiten Ruf müsste Gstaad einen Wegzug dieser Leute eigentlich kompensieren können. Doch Kropf winkt ab: «Wir sind eine Randregion, kein Wirtschaftsraum wie Zürich.» Dort seien nach der Abschaffung der Pauschalbesteuerung Banker oder Manager in die Villen eingezogen: «Zu uns kommen diese Leute nicht, wir haben weder Industrie noch Dienstleistungen.» Die Pauschalbesteuerten dagegen würden das lokale Gewerbe unterstützen.

Verweis auf Finanzausgleich

Sein Zermatter Amtskollege Christoph Bürgin (CVP) verweist ebenfalls auf ihre «Grosszügigkeit» etwa beim Hausbau: «Die Bauweise ist meist sehr luxuriös und im oberen Preissegment. Zudem sind diese Gäste auch nicht zu unterschätzen, wenn es darum geht, lokale Veranstaltungen zu unterstützen, sei es in der Kultur oder im Sport», sagte er dem «Walliser Boten». 

Skiers ride down the slopes at Riffelberg with Mount Matterhorn in the background, pictured on January 16, 2012, in Zermatt in the canton of Valais, Switzerland. This season has made tourists happy with an abundance of snow and sunny days. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Des skieurs descendent des pistes de ski en face du Cervin a Riffelberg le 16 janvier 2012 a Zermatt en Valais. Cet hiver les touristes peuvent profiter du soleil et de la neige tombe en abondance. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Selbst am Fusse des Matterhorns fürchtet man Einnahmeausfälle. Bild: KEYSTONE

Über den Finanzausgleich würden auch kleinere Gemeinden profitieren, so Bürgin. Ähnlich äussert sich Aldo Kropf: «Wir nehmen rund fünf Millionen Franken aus der Pauschalbesteuerung ein, liefern aber rund doppelt so viel an den Finanzausgleich des Kantons Bern ab.»

«Knüppel zwischen die Beine»

In den Alpen geht die Angst um, selbst im Oberengadiner Edelkurort St.Moritz, wie der parteilose Gemeindepräsident Sigi Asprion auf Radio SRF zugab: «Es geht um viel Geld.» Pro Jahr bezahlten die Pauschalbesteuerten in St.Moritz 5,5 bis 6 Millionen Franken, was rund 30 Prozent der Steuereinnahmen für die natürlichen Personen entspricht. «Wir sind eine touristisch orientierte Gemeinde und müssen unsere Infrastruktur aufrecht erhalten. Das kostet nun einmal Geld.»

Die Zeiten sind schwierig. Der Tourismus leidet unter dem starken Franken, selbst die Nobelorte werden nicht verschont. So dürften deutlich weniger Touristen aus Russland, die als ausgabefreudig bekannt sind, ihre Winterferien in der Schweiz verbringen, berichtet die «Handelszeitung». Hauptursache ist der Zerfall des Rubel. Auch das Ja zur Zweitwohnungsinitiative haben die Bergler nicht verdaut. Die Abschaffung der Pauschalbesteuerung wäre «ein weiterer Knüppel zwischen unseren Beinen», heisst es im offenen Brief. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel