DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus Mitstreiterin wird Nachfolgerin: Natalie Imboden (links) und Regula Rytz am Wahltag, 20. Oktober 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Aus Mitstreiterin wird Nachfolgerin: Natalie Imboden (links) und Regula Rytz am Wahltag, 20. Oktober 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)Bild: KEYSTONE

Nachfolge steht fest: Natalie Imboden ersetzt Regula Rytz im Nationalrat

03.04.2022, 10:58

Die bisherige Berner Grossrätin Natalie Imboden rückt für die Grünen in den Nationalrat nach. Die Kantonalpräsidentin der Berner Grünen ersetzt in der grossen Kammer Regula Rytz, die nach der Sondersession im Mai zurücktritt. Dies teilten die Grünen am Sonntag mit.

Rytz hatte ihren Entscheid zuvor in der «Sonntagszeitung» publik gemacht, bekannt wurde er am späten Samstagabend. Die Grünen-Politikerin plant, das Präsidium der Entwicklungsorganisation Helvetas zu übernehmen. Die Klimakrise werde den Planeten «dramatisch verändern», und die Ärmsten dieser Welt würden am stärksten betroffen sein, begründete sie dies gegenüber der «Sonntagszeitung».

Daneben will sich Rytz selbständig machen und ein Beratungsbüro eröffnen. wie sie gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte. Zudem möchte sie sich als Delegierte bei den europäischen Grünen mehr um die Europapolitik kümmern. Ziel sei es, das institutionelle Abkommen in einem zweiten Anlauf durchzubringen. «Ich höre mit der Politik nicht auf. Ich wechsle einfach die Bühne», erklärte sie dazu der «Sonntagszeitung».

Prägende Persönlichkeit

Niemand habe die Politik der Grünen in den vergangenen zehn Jahren so stark geprägt wie Rytz, würdigte Grünen-Präsident Balthasar Glättli in einem Communiqué seine Vorgängerin. Rytz habe eine engagierte und soziale grüne Politik bis in die Breite der Gesellschaft getragen. Die abtretende Nationalrätin sei eine «blitzschnelle Analytikerin und über politische Grenzen hinweg geschätzte Allianzenschmiedin», schrieben die Grünen des Kantons Bern

Rytz' Nachfolgerin im Nationalrat, Natalie Imboden, war am vergangenen Sonntag erneut in den Berner Grossen Rat gewählt worden. Diese Wiederwahl wird sie nun nicht annehmen. Ihren Sitz im Berner Kantonsparlament erbt Rahel Ruch.

Seit 2011 auf nationalem Politparkett

Rytz war seit 2011 im Nationalrat. Ein Jahr nach ihrer Wahl ins Bundesparlament wurde sie zur Präsidentin der Grünen Schweiz gewählt, zunächst als Co-Präsidentin neben der damaligen Waadtländer Nationalrätin und heutigen Ständerätin Adèle Thorens Goumaz. Nach deren Rücktritt vom Parteiamt führte sie die Partei von 2016 bis 2020 allein.

2019 führte Rytz die Grünen als Präsidentin zu einem historischen Wahlsieg. Bei den Nationalratswahlen gewannen die Grünen mehr als 6 Prozentpunkte und 17 Sitze dazu. Noch im selben Jahr stellten sie die Berner Politikerin als Bundesratskandidatin auf. Die Kandidatur blieb am am Wahltag allerdings ohne Erfolg. Das Parlament stellte sich hinter die bisherigen FDP-Bundesräte Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter.

Bevor Rytz auf nationaler Ebene politisierte, war sie bereits der lokalen und kantonalen Politik aktiv. 1987 gehörte sie mit 25 Jahren zu den Gründungsmitgliedern des Grünen Bündnisses (GB), 2001 bis 2005 leitete sie die Kantonalpartei. Die ehemalige Lehrerin wurde schon 1994 Mitglied des bernischen Grossen Rats. 2004 zog sie in die Stadtberner Exekutive ein. In der Stadtregierung stand sie bis 2012 der Baudirektion vor. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regula Rytz: «Das Klimaproblem bleibt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
03.04.2022 11:56registriert März 2022
Schade dass wieder einmal eine der fähigsten und innovativsten Politikerinnen zurücktritt, weil höchstwahrscheinlich das teils frauenfeindliche und niveaulose Umfeld und die damit verbundenen Anfeindungen von rechtsbürgerlicher Seite ihr diesen Job zum verleiden gebracht hat.
Mehr als 10 Jahre kann Frau das ja wirklich nicht ertragen.
Aber warum gerade Imboden, die ja schon in der UNIA für ihre Intrigen bekannt war? Eine verpasste Chance zur Verjüngung des Parlaments.
Anyway, danke Regula Rytz für alles!
5611
Melden
Zum Kommentar
12
Bundesrat will auch mit CO2-Abscheidungstechnologien zum Klimaziel

Der Bundesrat möchte das Netto-Null-Ziel in der Klimapolitik auch mit der Förderung von CO2-Abscheidungs- und Speichertechnologien erreichen. Er hat am Mittwoch einen Bericht verabschiedet, der aufzeigt, wie die nötigen Technologien bis 2050 ausgebaut werden können.

Zur Story