Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Didier Burkhalter, vorne Mitte, posiert neben EDA Staatssekretaerin Pascale Baeriswyl mit Botschaftern und Aussennetzmitarbeitern bei der Botschafter- und Aussennetzkonferenz, am Montag, 21. August 2017 im Stade de Suisse in Bern. Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz (Botschafter, Generalkonsuln, Chefs der Kooperationsbueros der DEZA sowie hoehere Kader der Bundesverwaltung) nehmen an der Botschafterkonferenz unter dem Motto

Der diplomatische Dienst ist beliebt. Hier die Botschafterkonferenz 2017 mit Ex-Bundesrat Didier Burkhalter im Stade de Suisse in Bern. Bild: KEYSTONE

Das Problem mit dem Diplomaten-Studiengang für Quereinsteiger

Der neue Lehrgang für Quereinsteiger ist beliebt: 154 Männer und Frauen haben sich für den abgekürzten Lehrgang zum diplomatischen Dienst angemeldet. Aber es gibt auch Bedenken.

Roger Braun / ch media



Wer schafft es in den erlauchten Kreis? Hunderte junger Menschen balgen sich derzeit um die begehrten Ausbildungsplätze für Diplomaten. Schaffen werden es nur wenige: Das Aussendepartement wählt jährlich etwa ein Dutzend Personen aus, die den diplomatischen Lehrgang absolvieren können. Etwas ist allerdings anders dieses Jahr: Zum ersten Mal in der Geschichte des Concours diplomatique steht der Weg auch älteren Bewerbern offen. Der Bund möchte damit Personen für den diplomatischen Dienst gewinnen, die im Berufsleben durch aussergewöhnliche Führungsqualitäten und Fachwissen aufgefallen sind. Für diese Quereinsteiger gilt das Höchstalter von 30 Jahren nicht.

Wie eine Anfrage beim Aussendepartement zeigt, gibt es dafür viele Interessenten. Nicht weniger als 154 Männer und Frauen haben sich für den neuen Concours angemeldet. Dazu kommen 196 Personen unter 30 Jahren, die den regulären Concours absolvieren. Die Aufnahmetests sind für die beiden Gruppen identisch, nicht aber die Ausbildung. Jungdiplomaten haben einen fixen zweijährigen Lehrgang zu absolvieren, wovon sie 15 Monate auf einer Schweizer Botschaft verbringen.

Ausbildung dauert verschieden lang

Anders die Quereinsteiger: Sie profitieren von einer Abkürzung. Je nach beruflichem Hintergrund verkürzt sich die Dauer der Ausbildung. Kann dies im Extremfall heissen, dass einige Monate reichen, um eine diplomatische Karriere einzuschlagen? Das Aussendepartement will keine minimale Dauer festlegen. Dies sei individuell verschieden, schreibt ein Mediensprecher. Man habe noch keine Erfahrungen mit dem neuen Weg der Zulassung.

Bei den Diplomaten führt die verkürzte Ausbildung von Quereinsteigern zu einigem Argwohn. «Der diplomatische Karriereweg wird immer mehr durchlöchert», kritisiert der langjährige Diplomat Max Schweizer, der den Verband Swiss Diplomats in Zürich präsidiert. Er sieht die Gefahr, dass die klassische diplomatische Karriere weiter entwertet wird.

Misstrauisch stimmt ihn, dass das Aussendepartement für Quereinsteiger keine minimalen Ausbildungsinhalte definiert. «Offenbar möchte sich die Departementsführung einen möglichst grossen Spielraum verschaffen», sagt Schweizer. Er sieht darin ein Risiko. «Die Aussenministerin oder der Aussenminister kann damit den Parteikollegen den roten Teppich für eine diplomatische Karriere auslegen», sagt er.

Der St. Galler SVP-Nationalrat Roland Büchel ist ein überzeugter Anhänger der Öffnung für Quereinsteiger – gerade, wenn die Bewerber aus der Privatwirtschaft kommen. Allerdings sieht auch er die Gefahr einer Günstlingswirtschaft. «Die Öffnung darf nicht dazu führen, dass einzelnen Bundesbeamten der Diplomatenstatus quasi geschenkt wird», sagt der Aussenpolitiker. Er fordert einen fairen und intensiven Wettbewerb, damit sich die besten Bewerber durchsetzen. «Auf keinen Fall darf der abgekürzte Weg missbraucht werden, um altgedienten Funktionären einen schönen Lebensabend irgendwo im Ausland zu ermöglichen», sagt er.

Gibt es nun mehr Diplomaten?

Mit dem zweiten Zugang zur diplomatischen Karriere stellt sich auch die Frage, ob es künftig mehr Diplomaten gibt. Möchte der Bund weiterhin rund ein Dutzend junge Generalisten ausbilden und zusätzliche Fachspezialisten in das diplomatische Korps aufnehmen, wird die Zahl der Diplomaten unweigerlich steigen. Das Aussendepartement äussert sich unverbindlich; es gebe noch keine Erfahrungen. Ebenfalls offen lässt es, ob künftig jedes Jahr ein Concours für Quereinsteiger stattfinden werde.

Für den ehemaligen Diplomaten Max Schweizer gibt es derzeit kein Bedürfnis nach zusätzlichen Diplomaten. Er erinnert an den Personalstopp des Bundes sowie an die Absicht von Aussenminister Ignazio Cassis, die Zahl der Schweizer Aussenposten zu reduzieren. «Ich sehe nicht, wo die Stellen für die zusätzlichen Diplomaten sind», sagt Schweizer. Dies gälte umso mehr, als das Departement personell bereits recht gut dotiert sei. Büchel, der selber auf verschiedenen Posten im Ausland für den Bund tätig war, sieht das ähnlich. Er sagt: «Der neue Zugang darf nicht dazu führen, dass man neue Jobs kreiert, die es nicht braucht.»

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neruda 07.05.2019 10:15
    Highlight Highlight Der Diplomatenverband hat doch vor allem Angst, dass sein elitärer Kreis zerstört werden könnte! Fakt ist, ich, der spät mit dem Studium angefangen hat und erst mit 31 einen Master abschliessen kann, ist der neue Weg die einzige Möglichkeit doch noch in den diplomatischen Dienst zu kommen. Praxiserfahrung muss man vorher ja auch noch sammeln, wenn man eine Chance haben will. Nur Gymiler, welche fast nur Schulen gemacht haben, ist ja jetzt auch nicht das gelbe vom Ei.
  • Schneider82 07.05.2019 06:23
    Highlight Highlight Ach, diese alt Diplomaten haben doch nur Angst, dass ihr Beruf endlich entmystifiziert wird. Es braucht unter den Diplomaten mehr spezialisiertes Wissen über Fachgebiete und Gastländer, mehr Unternehmergeist und vor allem mehr Bodenhaftung (Lebenserfahrung)!
    Habe selber ein paar Jahre in CH Botschaften gearbeitet und was man da erlebt...(vor allem viel Selbstdarstellung und Inkompetenz)
    • who cares? 07.05.2019 07:05
      Highlight Highlight Ja, aber es öffnet den Weg zum amerikanischen System, wo man alte Parteifreunde mal schnell in den diplomatischen Dienst holt. Müssen wir hier nicht haben. Den Concours macht ja nicht umsonst. Ausserdem sollte man loyal zur Schweiz sein und nicht zur Firma, in der man 15 Jahre lang gearbeitet hat. Das ist bei unter 30jährigen eher gegeben.
    • Neruda 07.05.2019 10:19
      Highlight Highlight @who cares: nur gibt es Leute wie mich, die vor dem Studium eine Lehre und 5 Jahre gearbeitet haben und für die ist die Altersbeschränkung auf 30 unrealistisch. Die müsste schon eher in der Nähe von 40 liegen.
    • who cares? 07.05.2019 15:39
      Highlight Highlight Früher war die Altersgrenze 35. Dies wurde heruntergestuft, ich kenne die Gründe aber nicht.
  • wolge 07.05.2019 06:08
    Highlight Highlight Die Sache mit dem Personalstop müsst ihr mir nochmals erklären. Meines Erachtens wächst der Personalbestand seit Jahren stark an

13 erschütternde Fakten über sexuelle Gewalt an Frauen in der Schweiz

430'000 Frauen – ungefähr so viele Menschen wie in der Stadt Zürich leben – wurden in der Schweiz Opfer von sexueller Gewalt. Das zeigt eine neue Studie. Diese 12 weiteren Fakten musst du darüber wissen.

Jüngere Frauen machen sich deutlich mehr Sorgen, sexuell belästigt zu werden, als ältere Frauen. Bei den 16 bis 39-Jährigen sind es 55 Prozent, bei den 40 bis 64-Jährigen 36 Prozent, bei den über 65-Jährigen 23 Prozent.

In der Schweiz kennen fast die Hälfte aller Frauen ab 16 Jahren andere Frauen, die ungewollt sexuelle Handlungen erleben mussten.

Viele Formen der sexuellen Belästigung sind weit verbreitet. Am häufigsten kommen unerwünschte Berührungen, Umarmungen und Küsse vor. 59 …

Artikel lesen
Link zum Artikel