Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ja zur kantonalen Transparenzinitiative: Die Schaffhauser Stimmberechtigten wollen wissen, woher das Geld für Abstimmungs- und Wahlkämpfe stammt.

Kokain auf Geldscheinen reicht nicht, um zu beweisen, dass sie aus krimineller Quelle stammen. Bild: KEYSTONE

Schaffhauser Justiz muss Geldnoten mit Kokainspuren zurückgeben

Obwohl die Schaffhauser Staatsanwaltschaft die Strafuntersuchung wegen Drogenhandels gegen einen Mann einstellte, wollte sie die beim Beschuldigten sichergestellten 27'000 Franken einziehen. Das geht nicht, hat das Bundesgericht nun entschieden, auch wenn auf dem Geld Spuren von Kokain festgestellt wurden.



Bei der Kontrolle eines Fahrzeugs am Grenzübergang Thayngen SH im Juni 2017 fanden die Grenzwächter eine grosse Summe Geld beim Beifahrer. Der Mann trug in den Hosentaschen fast 11'000 Franken, rund 4900 Euro, 3600 US-Dollar und 7300 Serbische Dinar (65 Franken) auf sich. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei gut 17'500 Franken.

Auf zahlreichen Geldscheinen und auch im Auto wurden Kokainspuren festgestellt. In der Strafuntersuchung konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, dass der Beschuldigte in einen Drogenhandel involviert ist. Die Schaffhauser Justiz behielt jenen Teil des sichergestellten Geldes zurück, auf dem Kokainspuren waren - insgesamt rund 28'000 Franken. Sie geht davon aus, dass dieses Geld aus krimineller Quelle stammt.

Willkürliche Begründung

Das Bundesgericht hat die Schaffhauser Justiz in einem am Montag veröffentlichten Urteil zurückgepfiffen. Das Schaffhauser Obergericht hatte seinen Entscheid auf eine interne Weisung abgestützt, wonach ein Bündel Geld als kontaminiert gilt, wenn fünf Geldnoten Drogenspuren aufweisen. Gemäss Bundesgericht darf daraus nicht gefolgert werden, dass das entsprechende Geld krimineller Herkunft ist.

Die Vorinstanz hat laut Bundesgericht nicht berücksichtigt, dass die Spuren auf unterschiedliche Weise auf die Noten gekommen sein können. Auch legal erlangtes Geld könne Kokain-Rückstände aufweisen. Das bedeute aber nicht, dass die entsprechenden Geldnoten aus krimineller Quelle stammten. (Urteil 6B_1042/2019 vom 2.4.2020) (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 50 besten Gerichte der Welt

Unsanfter Rausschmiss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrisbe 27.04.2020 23:44
    Highlight Highlight Auf Geldscheinen würde sich wahrscheinlich der professionelle Abbau von Kokain lohnen ..
  • Moopsen 27.04.2020 21:42
    Highlight Highlight Vielleicht waren die Noten mal in Luzi Stamms Portemonnaie. Ist gut geprüft worden, ob Falschgeld darunter ist?
  • Joe Smith 27.04.2020 18:56
    Highlight Highlight Vor etwa 15 Jahren (ich kann mich in der Zeit irren, es ist schon lange her), hat man in der Schweiz mal eine grossangelegte Untersuchung an Hunderternoten durchgeführt. Wenn ich mich richtig erinnere, waren damals etwa 7% mit Kokain kontaminiert.
    • Gatekeeper 27.04.2020 21:24
      Highlight Highlight Heute wohl eher 7% nicht kontaminiert

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel