Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Vosseler ist tot – der Basler Umweltaktivist kam bei einem Unfall ums Leben

Martin Vosseler starb am 23. Oktober 2019 bei einem Verkehrsunfall an der Basler Austrasse. Noch am Sonntag zuvor war der langjährige Weggefährte von Guy Morin für den Nationalrat angetreten. Vosseler war ein geistiger Vater des heutigen Umwelt- und Klimaaktivismus.

Andreas Schwald / ch media



Bild

Martin Vosseler mit SP-Regierungsrat Christoph Brutschin. bild: Roland schmid

Martin Vosseler ist tot. Im Alter von 71 Jahren starb der Basler Umweltaktivist und Politiker bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch, 23. Oktober, in der Basler Austrasse. Er war mit dem Velo unterwegs, als ein Lastwagen an ihm vorbei fuhr. Aus noch ungeklärten Gründen verlor Vosseler das Gleichgewicht und wurde vom Hinterrad des Lastwagens erfasst. Die Verletzungen waren tödlich. Er verstarb nach Polizeiangaben noch an der Unfallstelle.

Am Donnerstag bestätigten Menschen aus seinem nahen Umfeld gegenüber mehreren lokalen Medien, dass es sich beim Todesopfer um Martin Vosseler handelte. Noch am Sonntag vor dem Unfall hatte der 71-jährige Arzt und enge Freund des Basler alt Regierungspräsidentin Guy Morin (Grüne) seinen grossen Tag im Basler Wahlforum: Er war im hohen Alter mit einer eigenen Liste für die Wahl in den Nationalrat angetreten. Erfolglos zwar, aber aufsehenerregend.

Die Unfallstelle in der Austrasse.

Die Unfallstelle in der Austrasse. Bild: kapo basel-stadt

Guy Morin: «So konsequent, so selbstlos»

Der frühere Basler Regierungspräsident Guy Morin ist tief betroffen. Morin und Vosseler verband seit fast 40 Jahren eine Freundschaft. Getroffen haben sich die beiden Mediziner, als Vosseler Morin 1983 für die Organisation «Ärzte gegen Atomkrieg» gewann. Später war Morin dort als Sekretär tätig. 1988 hat Vosseler Morin überredet für den Grossen Rat zu kandidieren. Beide traten als Parteilose auf der Liste des Landesring an und wurden prompt gewählt.

«Er hat es aber nicht lange im Parlament ausgehalten», sagt Morin. Einige Jahre stand Morin kurz vor der Wahl in die Regierung – und campierte mit Vosseler in Riehen als Protest gegen die Zollfreie. Seine politische Karriere sei ein typisches Beispiel für das Engagement von Vosseler, so Morin: «Ich kennen niemanden, der sich so konsequent und selbstlos für den Frieden und die Umwelt eingesetzt hat. Sein Vorbild hat viele Menschen bewegt, selber aktiv zu werden.» Selbst in der aktuellen Klimadebatte sei Vosseler noch immer mit dabei gewesen und habe die jungen Menschen begeistert.

Guy Morin, ehemaliger Regierungsrat, spricht an einer Medienorientierung zur Gruendung des Personenkomitees und zum Kampagnenstart

Der frühere Basler Regierungspräsident Guy Morin (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Vosseler erlangte durch verschiedene Aktionen in Basel Berühmtheit. Dabei nutzte er gekonnt die Medien, vor allem im Zusammenhang mit seinen gigantischen Fussmärschen. So wanderte er schon von Basel nach Jerusalem oder St. Petersburg und ging auf seinem Sunwalk gegen Atomkraft und für erneuerbare Energien drei Monate durch die Schweiz. Begleitet wurde er dabei oft von Fotografen und Reportern, gegenüber denen er auch gerne seine Vorliebe für Spirituelles und Yoga offenbarte, etwas, das im Zusammenhang mit Klimaschutz in seiner Generation oft Hand in Hand ging.

Die grosse Stunde des Zollfreie-Protests

Seine Aktionen sorgten für entsprechende Aufmerksamkeit. Für ihn, aber vor allem für das, wofür er einstand: Umweltschutz und eine nachhaltige Klima- und Energiepolitik. Es war nur eine logische Folge aus dieser unerlässlichen Energie im Kampf für die Umwelt, dass Vosseler auch Begründer mehrer Initiativen und Institutionen war, darunter Schweizer Ärzt_innen für Umweltschutz oder Sun21. Daneben scharte er, der selbst kabarettistisches Talent hatte, Kabarettisten wie Franz Hohler um sich, dazu namhafte Politiker und Basler Persönlichkeiten. So verband ihn auch eine tiefe Freundschaft mit dem verschollenen Basler Umweltaktivisten Bruno Manser.

Am 17. Januar 2003 begann Martin Vosselers aufsehenerregendste Zeit des Aktivismus - sie sollte über Jahre anhalten. Im Kampf gegen den Bau der Zollfreistrasse in Riehen schlug der Umweltaktivist sein Lager an den Wiesenauen auf. Er war das Symbol des Widerstands gegen den Strassenbau durch den grünen Gürtel der reichen Basler Vorortsgemeinde.

Die Protestaktion wuchs sich über Jahre aus, Freundinnen und Freunde gesellten sich zu ihm, bis am frühen Morgen des 6. Februars 2006 die Polizei mit einem Grossaufgebot die Protestierenden vom Areal wegwies. Einige waren auf Bäume geklettert und mussten von Polizisten heruntergeholt werden.

Seine letzte Wanderung

Ruhig wurde es selten um Vosseler, auch wenn er in späteren Jahren immer noch unterwegs war. «Das Wandern ist das einfachste und wirksamste Heilmittel für Körper und Seele; ganz im Sinne von: Was mir gut tut, tut auch dem Planeten gut», sagte er vergangenes Jahr noch gegenüber dem Portal barfi.ch. Seine Reisen habe er sich selbst finanziert, «bei einigen Wanderungen wurden die MBT-Sandalen gesponsert.»

Der Unfall riss Vosseler abrupt aus dem Leben. Denn Pläne hatte Vosseler erneut: «Ich will von Sizilien nach Beznau wandern», sagte Vosseler noch vor dem Wahlsonntag gegenüber Telebasel, dem Sender, der ihm stets viel Aufmerksamkeit schenkte. Damit wolle er bewirken, dass die Kernkraftwerke vom Netz genommen werden. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Brennedes Auto auf der A4

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber 24.10.2019 21:12
    Highlight Highlight Sehr traurige Nachricht, dass er ausgerechnet auf der Strasse sterben musste.
  • Kari Baldi 24.10.2019 19:17
    Highlight Highlight Ich kenne diesen Streckenabschnitt gut und wenn immer möglich, meide ich diesen Abschnitt der Austrasse, wenn ich mit dem Velo unterwegs bin. Man sieht es auf dem Bild gut: zwischen der weissen Sicherheitslinie und den parkierten Autos hat gerade mal ein Auto Platz. Also musste der Lastwagen über diese Sicherheitslinie fahren, um Vosseler zu überholen. Chauffeure stehen massiv unter Zeitdruck. Es müssen unbedingt neue Sicherheitsabstände eigeführt werden wie in der EU. Schon wieder ein unsinniger, schrecklicher Unfall der nur Trauer und Leid hinterlässt.
  • fisk 24.10.2019 18:52
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden. Ein kleiner Trost ist es, dass er noch miterleben durfte, wie die Jungen weltweit für den Klimaschutz auf die Strasse gehen.

Nach dem Vergewaltigungs-Fall Morena Diaz: Frage nach Sex-Konsens erreicht die Politik

Was ist eine Vergewaltigung? Und braucht es ein explizites Ja zum Sex? Darüber debattiert morgen die Rechtskommission des Ständerates.

Nachdem die Aargauer Influencerin Morena Diaz offen über ihre Vergewaltigungserfahrung sprach, brechen Dutzende Frauen ihr Schweigen. Laut aktuellen Zahlen von Amnesty International hatte jede zehnte Frau in der Schweiz bereits Sex gegen ihren Willen. Doch die meisten Fälle von Vergewaltigung werden in der Schweiz bis heute nicht angezeigt. Das liegt unter anderem an der Rechtsprechung. Laut Strafgesetzbuch liegt eine Vergewaltigung nur dann vor, wenn eine Person weiblichen Geschlechts zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel