Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sorgenbarometer: Schweizer haben im Durchschnitt 1,7 Probleme



Die Schweizer Bevölkerung hat im internationalen Vergleich wenig Sorgen. Durchschnittlich liegen Herr und Frau Schweizer 1.7 Themen auf der Leber. Die Deutschen haben im Durchschnitt eine Sorge mehr als die Schweizer.

Zusammengefasst werden über alle Länder hinweg durchschnittlich 2.2 Probleme genannt, die Sorgen bereiten. Dies zeigen die Ergebnisse der internationalen Studie «Challenges of Nations 2015», welche der deutsche Marktforschungsverein GfK am Montag veröffentlicht hat. Basis sind über 25'000 repräsentativ ausgewählte und gewichtete Einzelinterviews in 22 Ländern im Frühling 2015.

Er hat mehr Probleme: Jay-Z – 99 Problems

abspielen

YouTube/Balby 974

Zuoberst auf der weltweiten Sorgenskala stehen die steigenden Preise und die nachlassende Kaufkraft. Anders in der Schweiz: Hierzulande ist vor allem die Angst vor Immigration und fehlender Integration vorherrschend. Drei von zehn Befragten sind diesbezüglich beunruhigt. Verglichen zum Vorjahr bedeutet das eine Steigerung um vier Prozentpunkte.

Weniger Sorgen wegen Gesundheitswesen

Zugenommen hat in der Schweiz auch die Sorge um die wirtschaftliche Stabilität, wie es in der Studie weiter heisst. 15 Prozent der Schweizer sind darüber beunruhigt, fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Die starke Aufwertung des Schweizer Frankens im Januar 2015 dürfte dazu beigetragen haben.

Daneben rangieren Arbeitslosigkeit und Umweltprobleme an dritter und vierter Stelle des Sorgenbarometers. Rund jeder Zehnte bezeichnet eines dieser Themen als beunruhigend. Im Gegensatz dazu hat die Sorge um das Gesundheitswesen an Dringlichkeit verloren.

Wie viele Probleme hast du?

Grosse regionale Unterschiede

Die Ergebnisse der internationalen Studie decken sich teilweise mit bekannten Schweizer Erhebungen. Auch das Sorgenbarometer 2014 der Credit Suisse zeigte, dass die Schweizer im Grossen und Ganzen ein zufriedenes Volk sind. Grösste Angst in dieser Studie war die Arbeitslosigkeit, dicht gefolgt von Fragen rund um die Zuwanderung.

In einer im Juli publizierten Umfrage des LINK-Instituts gab die Schweizer Bevölkerung einen möglichen Krieg als grösste Sorge an. Erst an fünfter Stelle folgte die Angst vor der Zuwanderung. Allerdings gab es grosse regionale Unterschiede. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel