DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Delegierten stimmen ueber die Lancierung der Initiative

«Bei der SVP ist man sich eben noch einig» – oder? Delegiertenversammlung im Mehrzweckgebäude in Rothenthurm (SZ).  Bild: KEYSTONE

SVP und Ecopop

Abstimmen mit Frau Gisler an der SVP-Versammlung

Die SVP traf sich am Samstag in Rothenthurm, Schwyz. Mit dabei war die Urnerin S. Gisler*. Sie hofft, dass die SVP ihr Land vor den «Landesverrätern in Bern» schützt. An ihrem Arbeitsplatz darf sie nicht laut sagen, was sie wirklich denkt. An der Delegiertenversammlung schon. 



Schnell wie ein Pfeil schiesst S. Gislers* grüner Zettel heute um 14 Uhr in die Luft. Gerade so, als wäre sie froh, nach dreieinhalb Stunden mal was anderes tun zu können, als zuzuhören. 

In der Mittagspause redet sich die Mittfünfzigerin über ihren Älplermagronen in Rage. Ihre Stimme übertönt das Ländler-Trio auf der Bühne ohne Probleme: «Es muss einfach etwas passieren», sagt sie in urschweizerischem Urnerdialekt, «das Boot ist schlichtweg voll. Es ist der Mittelstand, der all diese Asylanten und Sozialfälle durchfüttern muss. Unseren Wohlstand haben wir uns selber erarbeitet. Der Wille des Volkes muss geachtet werden. Deswegen braucht es eine Durchsetzungsinitiative ...»

Die anderen im Saal Letzi des Mehrzweckgebäudes Rothenthurm stimmen mit Frau Gisler überein: Die anwesenden SVP-Delegierten wollen alle die «Volksinitiative zur Umsetzung von Volksentscheiden» lancieren: 401 Ja-Stimmen, Null Nein-Stimmen, Null Enthaltungen. 

«Das Laub fällt von den Bäumen...»

«In der SVP ist man sich eben noch einig», sagt Frau Gisler stolz. Ihre Urner Parteikollegen jagen sich derweil einen amerikanischen Schnupftabak in die Nase. «Das Laub fällt von den Bäumen, ein Hund bellt neumen, Priis!» Sie niessen nie. 

Dazu lauschen sie den Vorträgen der prominenten Redner: «Die Schweiz braucht kein Völkerrecht und kein ausländisches Gericht», bellt der Zürcher Kantonsrat Hans-Ueli Vogt in den Saal. «Unser Land darf nicht immer mehr fremd bestimmt werden», ruft Toni Brunner und Ueli Mauerer, noch lauter: «Es gibt nicht nur Weinpanscher, es gibt auch Begriffspanscher!»

Mitglieder der SVP an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei, SVP, am Samstag, 25. Oktober 2014, im Mehrzweckgebaeude Letzisaal in Rothenthurm, SZ. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

SVP-Politik in der Turnhalle. Bild: KEYSTONE

Am meisten Applaus erhält wie immer Superstar Christoph Blocher. Frau Gislers violette Strähne in der schwarz gefärbten Kurzhaarfrisur zitterte heftig mit, als sie bei seinen würzigen Voten mitnickte: «Weltoffenheit? Schnurre bhalte!», «In der Schweiz gibt es halt viel zu viele Studierte aber zu wenig intelligente Menschen» und «Wenn man etwas nicht durchsetzen kann, muss man halt gehen», sagte er. 

Ginge es nach Frau Gisler, könnten viele in Bern «gleich gehen». Vor allem jene, die die Masseneinwanderungs-Initiative kritisieren. «Das sind Landesverräter, früher wäre man dafür angeklagt worden», sagt sie. 

«Es sind einfach zu viele»

Ihren richtigen Namen will Frau Gisler lieber nicht publiziert sehen. Sie muss aufpassen. Wegen ihrer Stelle. Sie arbeitet in der Administration eines internationalen Technologieunternehmens und ist eine, die sich sich an ihrem Arbeitsplatz wie eine Ausländerin fühlt. Sie kann es ja gut mit den ausländischen Kollegen, aber: «Es sind einfach zu viele.»

Und deshalb wird Frau Gisler am 30. November auch ein «Ja» zu Ecopop in die Urne legen. Obwohl Partei und Vorstand an der letzten Delegiertenversammlung die Nein-Parole ausgegeben hatten. «Um ein Zeichen zu setzen. Es muss etwas passieren», sagt sie. «Als Delegierte hast du aber noch anders gestimmt», sagt ihr Mann über den Tisch. «Ja, aber jetzt tendiere ich wieder zu einem Ja», sagt Frau Gisler. Nur die in der Ecopop-Initiative geplanten Entwicklungshilfegelder für Afrika, die stören Frau Gisler. 

«Probleme haben wir nicht»

Das Motto der Versammlung «Frei bleiben – nein zum Gang in die Knechtschaft» beansprucht Frau Gisler auch für sich persönlich: «Ich entscheide frei, was ich in die Urne lege», sagt sie. Und wahrscheinlich tun es ihr viele gleich. Gemäss aktueller SRG-Trendumfrage wollen zusammen mit Frau Gisler weitere 64 Prozent der SVPler die Ecopop-Initative annehmen. 

«Wir waren noch nie so gespalten», sagt der Tischnachbar beim Einsiedler-Bier. Das hört Frau Gisler gar nicht gerne. Das töne ja, als hätte man Probleme in der Partei.  

«Aber», sagt Frau Gisler, «Probleme haben wir nicht in der Partei. Draussen schon, aber in der Partei nicht.»

* Name von der Redaktion geändert

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel