DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Anzeige wegen Rassismus

SVP-Politiker entschuldigt sich für «Länder-IQ»-Aussagen

01.03.2015, 19:1502.03.2015, 09:26

Der St.Galler SVP-Politiker Marcel Toeltl hat sich am Sonntag für seine mutmasslich rassistischen Aussagen in einem früher verfassten Blogbeitrag entschuldigt. «Es war nie, wirklich gar nie, meine erklärte Absicht, eine Bevölkerungsgruppe, ein Volk als Ganzes, oder eine Ethnie zu beleidigen, zu diskriminieren oder zu diskreditieren», schreibt Toeltl auf seiner Webseite.

Marcel Toeltl sorgte für seine «Länder-IQ»-Aussagen für Kritik.
Marcel Toeltl sorgte für seine «Länder-IQ»-Aussagen für Kritik.Bild: screenshot webseite

Toeltl schrieb vergangenen Mittwoch, Flüchtlinge und Syrer kämen aus Staaten mit einem «nachweislich sehr tiefen ‹Länder-IQ›». Mehrere Bürger reichten daraufhin eine Anzeige gegen ihn wegen Rassendiskriminierung ein. In einer ersten Stellungnahme am Freitag gegenüber watson rechtfertigte Toeltl seine Aussagen damit, er habe nur «Fakten und Zahlen» verwendet, die «im Internet frei zugänglich sind».

In seiner Entschuldigung wollte sich Toeltl nicht von seinen Aussagen distanzieren. «Ich habe meine persönliche Meinung und habe auch das Recht, dies kund zu tun», schreibt er in seinem Blogbeitrag. Er bitte um Vergebung, wenn seine «Zeilen, Satzstellung oder Wortwahl juristisch nicht konform» seien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmasslicher IS-Sympathisant bleibt in Berner Ausschaffungshaft

Ein mutmasslicher Sympathisant der Terrororganisation Islamischer Staat bleibt in Moutier in Ausschaffungshaft. Das bernische Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Kosovaren als unbegründet abgewiesen, wie aus einem am Mittwoch publizierten Urteil hervorgeht.

Zur Story