DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.



«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister verschwinden. Einen entsprechenden Vorstoss hat er im Nationalrat eingereicht. 

«Es ist ein Unterscheidungsmerkmal, das es heute einfach nicht mehr braucht», begründet Beat Flach gegenüber watson. «Ob wir Männlein oder Weiblein sind, sollte für den Staat keine Rolle spielen. Und hat in den Gesetzen nichts zu suchen.»

Damit greift Flach in die aktuelle Geschlechterdebatte ein. Im Mai hatte der Bundesrat vorgeschlagen, dass Transgender und Menschen mit einer Geschlechtsvariante ihr Geschlecht und ihren Vornamen einfacher im Personenstandregister sollen ändern können. 

«Etwa 60 Prozent der Transmenschen fühlen sich im binären Geschlechtersystem nirgendwo zugehörig.»

Transgender-Aktivist Alecs Recher 

Der Verein Transgender Network Switzerland (TGNS) fordert gar die Einführung eines dritten Geschlechts. «Etwa 60 Prozent der Transmenschen fühlen sich im binären Geschlechtersystem nirgendwo zugehörig», sagte Transgender-Aktivist Alecs Recher in einem Interview zu watson.

In einigen Ländern ist es bereits möglich, sich ein X in den Pass zu setzen anstatt eines M oder F. Beispielsweise in Kanada, Österreich, Bangladesch oder auch Malta.

Den Vorschlag von Flach, ganz auf das Geschlecht zu verzichten, findet Recher aber noch besser als ein drittes Geschlecht. «Damit würde der Druck ganz entfallen, sich für eine Kategorie entscheiden zu müssen.» Auch für Eltern von Intersex-Kindern.

Denn heute sei es so, führt Recher aus: Entweder man habe das Glück und passe in eine geltende Geschlechter-Konvention, «oder das Pech, dass man sich weder als Mann noch als Frau fühlt».

Bei seinem Vorstoss liess sich Beat Flach von einem Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts inspirieren, das im binären Geschlechtersystem einen Verstoss gegen die deutschen Grundrechte sieht. Die Richter schlugen eine Alternative zu einem dritten Geschlecht vor: «So könnte der Gesetzgeber auf einen personenstandsrechtlichen Geschlechtseintrag generell verzichten.»

«Damit schaffen wir gesetzliche Gleichberechtigung auf einen Streich.»

Beat Flach, GLP-Nationalrat

Flach will mit seinem Vorstoss aber noch viel mehr erreichen, wie er in der Begründung schreibt. Der Verzicht auf einen Geschlechtseintrag «würde nicht nur die Diskriminierung von intersexuellen Personen stoppen, vielmehr würde sie auch gesetzliche Ungleichbehandlung von Männern und Frauen verunmöglichen». Denn noch immer gebe es Bestimmungen, die für Mann und Frau unterschiedliche Rechtsfolgen vorsähen.

Konkret meint Flach damit heute gesetzlich verankerte Geschlechter-Unterschiede wie der Militärdienst, die Witwenrente oder auch die Ehe, die bis heute nur zwischen einem Mann und einer Frau möglich ist.

«Damit schaffen wir gesetzliche Gleichberechtigung auf einen Streich», sagt Flach, der darauf hinweist, dass die Folgen zuerst abgeklärt werden müssten. Aber er ist überzeugt: Relevante Unterschiede könnten mit der entsprechenden Formulierung Rechnung getragen werden. «Zum Beispiel indem man von einer schwangeren Person spricht.»

«Personen, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können, brauchen psychologische Hilfe.»

Verena Herzog, SVP-Nationalrätin

SVP-Nationalrätin Verena Herzog hält von Flachs Vorstoss nichts. «Wenn wir uns dauernd mit den Wünschen kleiner, lautstarker Minderheiten beschäftigen, lösen wir die wichtigen anstehenden Probleme nie.» Auch sie hat einen Vorstoss zum Thema eingereicht. Dieser geht aber in die konträre Richtung.

Sie fordert im Vorstoss, dass sich die Geschlechterangabe im Pass sich an den biologischen und medizinischen Fakten und Realitäten zu orientieren hat. «Wenn sich diese Änderung lediglich auf das persönliche Empfinden abstützen soll, öffnen wir Tür und Tor für Beliebigkeit und Rechtsunsicherheit.» Zudem sagt sie gegenüber watson: «Personen, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können, brauchen psychologische Hilfe.» Denn: «Es gibt nur zwei Geschlechter – Mann und Frau. Dieses Faktum wird in der Sprachentwicklung seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt durch die Bezeichnung geschlechtsreifer Lebewesen bestätigt.»

«Statt endlich etwas gegen die Genitalverstümmelung bei Intersex-Kindern zu unternehmen, machen Politiker lieber Gender-Vorstösse.»

Daniela Truffer, Präsidentin Zwischengeschlecht.org

Grosses Verständnis habe sie aber für Menschen mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung, da bei diesen tatsächlich eine Uneindeutigkeit des biologischen Geschlechts vorliegen könne. Doch für intersexuelle Menschen sei die Frage des Geschlechtseintrags nicht vorrangig, sagt Herzog.

Tatsächlich misst die Präsidentin von Zwischengeschlecht.org einem dritten Geschlecht keine grosse Bedeutung zu. Daniela Truffer liess sich von «20 Minuten» einst wie folgt zitieren: «Die meisten Menschen, die keine eindeutigen körperlichen Geschlechtsmerkmale aufweisen, fühlen sich einem der beiden Geschlechter zugehörig.»

Wenig Verständnis hat sie auch für den Vorschlag zur Abschaffung des Geschlechtseintrags. Gegenüber watson sagt Truffer lediglich: «Statt endlich etwas gegen die Genitalverstümmelung bei Intersex-Kindern zu unternehmen, machen Politiker lieber Gender-Vorstösse.»

Eine dritte Option in unserer Rechtsordnung wird geprüft

Video: srf

Sind diese 8 Werbungen sexistisch?

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel