Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Antibabypillen

Welches Risiko geht von Antibabypillen wie «Yasmin» oder «Yaz» aus?  Bild: KEYSTONE

Lungenembolie durch Antibabypille

CSS zieht Yasmin-Urteil ans Bundesgericht weiter



Nach der Familie der betroffenen jungen Frau zieht nun auch die CSS Versicherung das Urteil des Zürcher Obergericht im Fall der Yasmin-Verhütungspille ans Bundesgericht weiter. Der CSS geht es um die Frage, wie weit die Haftpflicht eines Pharmaherstellers reicht.

Die CSS stelle sich hinter das Schicksal ihrer Versicherten, teilte die Versicherung mit. Die 22-Jährige erlitt vor sechs Jahren eine Lungenembolie. Dies nachdem sie über mehrere Wochen die Antibabypille Yasmin eingenommen hatte. Seither ist sie schwer behindert.

Die Familie der Betroffenen klagte gegen den Pillenhersteller Bayer und forderte 5,3 Millionen Franken Schadenersatz sowie 400'000 Franken Genugtuung. Sowohl das Bezirksgericht Zürich als auch die nächsthöhere Instanz, das Zürcher Obergericht, wiesen die Klage jedoch ab.

Am Montag war bekanntgeworden, dass die Familie der jungen Frau gegen das Urteil des Obergerichts Beschwerde beim Bundesgericht einreicht. Nun zieht die CSS als Nebenklägerin nach.

Nach Einschätzung der CSS ist die Lungenembolie eine erwiesene Nebenwirkung des Verhütungsmittels Yasmin. Dieses weise für junge Frauen ein mindestens doppelt so hohes Thrombose- oder Lungenembolierisiko auf, heisst es in der Mitteilung.

Abschliessende Klärung verlangt

Die CSS wolle das zweitinstanzliche Urteil nochmals gerichtlich überprüfen und abschliessend klären lassen, ob Bayer der «Pflicht zur Information und Aufklärung über die erhöhten Risiken gegenüber den Konsumentinnen der Yasmin-Pille genügend nachgekommen ist.»

«Yasmin wurde als Lifestyle-Produkt an junge Frauen verkauft.»

Philomena Colatrella, Generalsekretärin CSS

Philomena Colatrella, Generalsekretärin und Mitglied der CSS-Konzernleitung, bezeichnet die Überlegungen des Obergerichts als ungenügend. «Yasmin wurde als Lifestyle-Produkt an junge Frauen verkauft», wird Colatrella in der Mitteilung zitiert.

Die gravierenden Folgen von «Innovationen» wie jener der Yasmin-Pille dürften nicht auf einzelne Personen und letztlich auf die Gemeinschaft der Prämienzahler abgewälzt werden, heisst es weiter. Es gehe auch um «viele andere junge Frauen, die betroffen sind.» Ein grundsätzliches Urteil des Bundesgerichts sei deshalb wünschenswert. (lhe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel