Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Sozialversicherungs-Detektive sollen bald deutlich mehr Möglichkeiten erhalten – nun scheint aber ein Referendum möglich. bild: shutterstock

Sibylle Berg macht mobil für das Referendum gegen die Sozialversicherungs-Detektive



Eine Gruppe von vier Bürgerinnen und Bürgern lanciert das Referendum gegen das Gesetz zur Überwachung von Versicherten der Sozialversicherungen. Via Internet suchen sie zunächst 5000 Unterstützerinnen und Unterstützer.

Die Räte verabschiedeten das Gesetz in der Frühjahrssession. Es ermöglicht Sozialversicherungen, Versicherte bei Verdacht auf Missbrauch durch Detektive observieren zu lassen. Die Regeln gelten nicht nur für die Invalidenversicherung (IV), sondern auch für die Unfall-, die Kranken- und die Arbeitslosenversicherung.

Neben Bild- und Tonaufnahmen sind auch technische Instrumente zur Standortbestimmung erlaubt. Gemeint sind vor allem GPS-Tracker, die an Autos angebracht werden. Anders als bei den Bild- und Tonaufnahmen braucht es dafür eine richterliche Genehmigung.

SP und Grüne hielten die Massnahmen für unverhältnismässig. Ein Referendum war bisher aber nicht angekündigt worden. Mit dem Auftritt einer Gruppierung von Bürgerinnen und Bürger, darunter die Autorin Sibylle Berg, ändert sich dies nun. Die Gruppe spricht von einem «politischen Coup» der Versicherungskonzerne.

Bedrohte Privatsphäre

Das vom Parlament im beschleunigten Verfahren bewilligte Gesetz stelle die Bevölkerung unter Generalverdacht, und die Privatsphäre der Menschen werde aufs Gröbste verletzt, schreibt die Gruppierung. Zahlen von 2016 zeigten, dass jede dritte Überwachung von IV-Bezügern unbegründet gewesen sei.

Hinter dem Aufruf stehen neben Sibylle Berg der Rechtsanwalt Philipp Stolkin und die Plattform Wecollect. Gesucht werden in einem ersten Schritt 5000 Unterstützerinnen und Unterstützer, mit deren Hilfe das Referendum zustande kommen soll. Bis zum 5. Juli müssen 50'000 Unterschriften beisammen sein, um die Abstimmung zu erreichen.

Wecollect ist nach eigenen Angaben eine von Parteien unabhängige Non-Profit-Plattform, die politische und gesellschaftliche Kräfte bündeln will. Mittel dazu ist das gemeinsame Sammeln von Unterschriften für Referenden und Initiativen. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Könnte dich auch interessieren: China schafft Sozialkredit-System zur Bewertung der Menschen

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der spinat 29.03.2018 12:33
    Highlight Highlight Wäre ich ein IV-Rentner, hätte ich selbst das größte Interesse daran, dass die Betrüger aussortiert werden.

    Gibt es überhaupt etwas Verwerflicheres, als sich Geld, welches für handicapierte Menschen gedacht ist, unter den Nagel zu reißen.
    13 18 Melden
  • mly 29.03.2018 11:50
    Highlight Highlight Fortsetzung: Aber wir? Na ja, Invalide sind ja sonst schon eingeschränkt an allen Ecken und Kanten, da kann man doch ruhig noch was mehr herum traktieren; wir sind ja schon krank - ein wenig mehr oder weniger "kommt ja auch nicht mehr drauf an...."
    Wo bleibt eigentlich die hoch gelobte Unschuldsvermutung eines jeden Rechtsstaates?
    18 6 Melden
    • reconquista's creed 29.03.2018 18:27
      Highlight Highlight Sie verwechseln da was.
      Die Unschuldsvermutung bedeutet, dass sie solange als unschuldig gelten, bis die Schuld bewiesen ist. Das hat keinen Einfluss darauf, ob und wie ermittelt werden darf.
      Natürlich ist jedermann immer unschuldig wenn gegen ihn ermittelt wird, weil die Ermittlungen logischerweise vor und nicht nach einem Urteil kommen.
      3 2 Melden
  • mly 29.03.2018 11:45
    Highlight Highlight Vielen Dank an die Initianten !
    Ich bin selbst betroffen davon (IV/EL) und habe selbstverständlich, trotz engsem Budget, etwas kleines gespendet. Die ganze Gesetzgebung macht mich zusätzlich krank; nei, viel mehr paranoid, obwohl ich eigentlich nichts zu befürchten habe und keinerlei Unfug treibe!!!
    Vor zwei Jahren musste ich umziehen, in eine sonnige EG-Wohnung. Toll? Nein, ich zieh kaum mehr die Vorhänge oder schiebe die Fenster-Rollos hoch! Mal kurz in Unterwäsche durch die Wohnung flitzen geht ja auch nicht mehr...
    Jeder andere würde die Polizei rufen, wenn er merkt, dass er gesalkt wird!
    14 11 Melden
  • Lester McAllister 29.03.2018 11:43
    Highlight Highlight Wenn ich als Wochenaufenthalter gemeldet bin, werde ich kontrolliert in meiner Privatsphäre

    Wenn ich kein Vermögen deklariere, werde ich kontrolliert in meiner Privatsphäre.

    Wenn ich Nutztiere halten will, werde ich kontrolliert in meiner Privatsphäre

    Wenn ich wegen eines Schleudertrauma 10 Monate arbeitsunfähig bin, darf niemand kontrollieren ob ich Ski fahre oder mein Dach neu decke???
    Aus Rücksicht auf meine Privatsphäre.
    Was für eine schwachsinnige Logik
    9 12 Melden
  • Bruno Wüthrich 29.03.2018 10:23
    Highlight Highlight Sozialbetrug ist Betrug und deshalb eine Straftat. Insofern bin ich dafür, dass die Behörden Mittel erhalten, dies aufzudecken. Mich stört, dass dafür Privatdedektive eingesetzt werden dürfen. Privatdedektiv darf sich nach meiner Kenntnis (achtung, kann auch falsch sein) jeder nennen. Ergo kann jede/r jede/n bespitzeln. Einen solchen Staat möchte ich lieber nicht haben.
    Zudem bin ich für faire Verhältnisse. Auch Steuerhinterziehung und -betrug sind nicht ok. Bei Verdacht auf derartige Delikte scheint aber die Privatsphäre ein sehr wichtiges Gut zu sein. Warum diese Differenz?
    30 2 Melden
    • hävi der spinat 29.03.2018 17:59
      Highlight Highlight silent
      "‘Zahlen von 2016 zeigten, dass jede dritte Überwachung von IV-Bezügern unbegründet gewesen sei.’
      Das heisst, dass zwei von drei Überwachungen begründet waren. In Zahlen sind das 66%. "

      Dies würde Bedeuten, dass bei Verdacht, eine satte Mehrheit, betrügt. ( ! )

      Ich verstehe nicht, wie man dagegen sein kann, gegen solchen Missbrauch vorzugehen.

      Das währe doch dasselbe, wie wenn sie sich aufregen würde, bei einer Polizeikontrolle den Alk-Test zu machen.
      Da sind weit weniger als 66% positiv. Und trotzdem fühle ich mich nicht diskriminiert, wenn ich mal blasen muss.
      4 3 Melden
  • mogad 29.03.2018 09:18
    Highlight Highlight Dieses Gesetz beträfe auch die Sozialversicherungen. Z.B. bei der Arbeitslosenversicherung gibt es Leistungsbezüger, die arbeiten und das nicht angeben. Die Kosten sind enorm, weil diese Leute meist nicht bereit sind eine Stelle anzunehmen, bevor nicht alle Taggelder aufgebraucht sind. Ich hab lange beim RAV gearbeitet, schreibe aus Erfahrung. Bei Verdacht befragte das Amt für Wirtschaft und Arbeit jeweils den Verdächtigen selber. Der stritt Alles ab und die Sache war erledigt. Weitere Abklärungen waren wegen "fehlender gesetzlicher Grundlagen" nicht möglich.
    13 8 Melden
  • mogad 29.03.2018 09:05
    Highlight Highlight "Ab morgen kann ein Spitzel vor Ihrer Haustür sitzen."
    Solange wir in einem demokratischen Rechtsstaat leben, braucht niemand Angst zu haben vor einem "Spitzel" - ausser jene die Dreck am Stecken haben.
    13 18 Melden
    • Firefly 29.03.2018 20:38
      Highlight Highlight Menschen machen Fehler oder sind befangen, und auch Spitzel sind Menschen.

      Und was für Menschen sind es, deren Traumberuf Spitzel ist?
      3 2 Melden
  • JaAber 29.03.2018 00:00
    Highlight Highlight Man kann es auch ganz anders sehen: Viele Bezüger von Sozial- oder Versicherungsleistungen werden zu unrecht verdächtigt, Schmarotzer zu sein. Mit einer wirksamen Kontrolle würden diese Unterstellungen geringer werden, da der Leistungsanspruch „zertifiziert“ wäre. Auch werden nur Verdachtsfälle kontrolliert, nicht jeder Bezüger. Es braucht folglich bereits vor der Überwachung Verdachtshinweise. Wer anderes sagt, hat wohl kein Bild vom Ressourceneinsatz.
    25 8 Melden
  • pamayer 28.03.2018 23:37
    Highlight Highlight Gut gut gut
    Unterschreiben.
    19 21 Melden
  • Walter Sahli 28.03.2018 21:34
    Highlight Highlight Werde ich mit Sicherheit unterschreiben!
    46 36 Melden
  • Hugo Wottaupott 28.03.2018 21:20
    Highlight Highlight Grundsätzlich sollten alle Überwacht werden und direkt an einer PC-Software angeschlossen werden.
    22 13 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 28.03.2018 21:12
    Highlight Highlight Sehr erfreulich, ein in meinen Augen wichtiges Referendum. Auch Sozialfälle haben ein Recht auf Privatspähre. Generell findet in der politischen Landschaft ein in meinen Augen bedauernswerter Verfall der Achtung der Privatspähre statt. Links wie Rechts ist man bereit, im Namen des Guten und Gerechten die Privatspäre des Bürgers zu opfern. Sei es durch "Lohntransparenz" oder Internetüberwachung bzw in diesem Fall durch Schnüffeln.
    38 35 Melden
    • reconquista's creed 29.03.2018 00:28
      Highlight Highlight Ja, und die Privatsphäre von Einbrechern, Mördern, Erpressern, Wirtschaftskriminellen und Ladendieben sollte auch stärker gewichtet werden - sowie ihr Recht auf Freiheit. Ich würde Polizei, Gefängnisse und Gerichte abschaffen. Wir sind ja nicht im Mittelalter wo noch Menschen eingesperrt wurden!
      24 16 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 29.03.2018 08:06
      Highlight Highlight Lese ich richtig, dass sie Menschen die vom Sozialstaat abhängig sind mit Verbrechern gleichsetzten?
      22 12 Melden
    • mogad 29.03.2018 09:35
      Highlight Highlight Ich bin in einem Zwiespalt. Es wäre mir auch lieber, man würde ein neues Steuergesetz verabschieden, dass die legalen und illegalen Steuerschlupflöcher stopft, als dieses "Bespitzelungsgesetz". Nur ist der Missbrauch auch bei den Zwangsversicherungen wie SUVA, IV und Arbeitlosenversicherung gross. Die Zeche zahlt dann der arbeitende, untere Mittelstand über höhere Prämien.
      7 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • reconquista's creed 28.03.2018 20:54
    Highlight Highlight Hier geht es um die persönliche Freiheit jedes Einzelnen, unbehelligt seine arbeitenden Mitmenschen verarschen zu können. Denke nicht dass dieses Referendum politisch eine Chance hat, da es voraussichtlich eine Mehrheit begrüssen wird, Schmarotzer mit geeigneten Mitteln überführen zu können.
    29 42 Melden
    • mogad 29.03.2018 09:37
      Highlight Highlight Noch grösserer Schaden als über Betrug entsteht durch ein falsches Anreizsystem. Vor Allem die Sozialversicherungen inkl. Ergänzungsleistungen können auch ohne betrügerische Machenschaften abgezockt werden.
      5 7 Melden
  • Pasch 28.03.2018 20:53
    Highlight Highlight Härteres Durchgreifen bei Steuerhinterziehung und Manipulation, dass wird gebraucht! Da versteckt sich ne menge Kohle! Nicht bei denen die sowieso im Budget erfasst sind!
    59 14 Melden
  • hävi der spinat 28.03.2018 20:49
    Highlight Highlight Schade, bin enttäuscht von Frau Berg, die gute Bücher schreibt.

    Sich in die Politik einzumischen, ist eigentlich immer ein sehr schwaches Zeichen, für jemand aus der Kultur.
    24 88 Melden
    • ArcticFox 29.03.2018 05:25
      Highlight Highlight So so, wenn's nach dir geht dürfen sich also nur die Geldsäcke aus der Wirtschaft zur Politik äussern.
      Seltsames Demokratieverständnis!
      40 10 Melden
    • swisskiss 29.03.2018 05:35
      Highlight Highlight Zum Glück bewertest Du die "Einmischer" aus der Wirtschaft nicht so streng.

      Sonst müsste die Enttäuschung ja unerträglich sein.

      Ernsthaft:"Jemand aus der Kultur" ist genauso Staatsbürger und hat daselbe Recht sich politisch zu äussern und zu betätigen, wie jeder Andre auch.

      Bisschen bedenklich, Jemandem diese Recht absprechen zu wollen oder in Frage zu stellen.

      Wie nennt man so etwas? Demokratiedefizit?
      32 7 Melden
    • hävi der spinat 29.03.2018 10:13
      Highlight Highlight Ihr zwei.
      Bei euch hapert es offenbar beim Textverstänrnis.
      Ich schreibe meine Comments aber auch nicht für dumme Leute.
      8 16 Melden
  • Spooky 28.03.2018 20:37
    Highlight Highlight "Bis zum 5. Juli müssen 50'000 Unterschriften beisammen sein, um die Abstimmung zu erreichen."

    Ich werde auch unterschreiben.
    40 33 Melden
  • Tartaruga 28.03.2018 20:36
    Highlight Highlight Ich stelle mir bei dem Thema immer wieder die psychisch Erkrankten Personen vor: Wie soll sich bspw. ein Burnout/Depression Patient in der öffentlichkeit Verhalten? Darf man da noch lächeln? Muss man jedes Mal Angst haben, dass man für Gesund gehalten wird? Darf man noch zuhause Fernsehen?

    Steuerschulden kann man besser berechnen als eine Krankheit... nur so
    60 26 Melden
    • hävi der spinat 28.03.2018 23:37
      Highlight Highlight Jemand der angibt, nicht mehr gehen zu können, und den sie später beim Step-Tanzen begegnen hat aber ziemlich eindeutig etwas zu verbergen.
      Bei einem Depressiven braucht es keine IV Dedetktive, da psychische Krankheiten sowieso schwer bis unmöglich zu wiederlegen sind.
      15 22 Melden
    • reconquista's creed 29.03.2018 00:19
      Highlight Highlight Ich denke nicht, dass im Schweizer Rechtssystem jemand wegen seinem Verhalten in der Öffentlichkeit oder TV schauen als Betrüger verurteilt wird. Das sind sehr schlechte, realitätsferne Beispiele. Was eher zutreffen wird sind angeblich Rückengeschädigte die Bungee jumpen oder verarmte EL-Bezüger die in der Heimat nicht angegeben Häuser, Autos und Vermögen besitzen.
      Und in ihrem zweiten Absatz fordern sie private Steuerermittler? Wow...
      16 9 Melden
    • mogad 29.03.2018 09:45
      Highlight Highlight Die psychisch Kranken brauchen eine ärztliche Bestätigung für Ihre Krankheit. Bevor die Versicherung Verdächtigungen anstellt, muss sie sich gründlich informieren über die Krankheit und die Krankengeschichte des Versicherten. Aufhebung der ärztlichen Schweigepflicht statt Spitzel! Grotesk zu glauben, einem Depressiven würde die Rente gestrichen, weil er beim Lachen erwischt wurde! Bitte nicht das Kind mit dem Bad ausschütten.
      5 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schluch 28.03.2018 19:19
    Highlight Highlight Ob Spione zur Aufdeckung illegaler "Steueroptimierung" bei den Räten auch Anklang fänden?
    Das Kosten/Nutzen Verhältnis dürfte da einiges besser sein.
    200 32 Melden
    • Astrogator 29.03.2018 06:53
      Highlight Highlight Matter von der SVP hat sich dazu bereits geäussert:
      1. Der Staat soll dem Bürger vertrauen.
      2. Wer Vermögend ist hat keinen Grund Steuern zu hinterziehen.
      17 0 Melden
  • Alison Smith 28.03.2018 18:50
    Highlight Highlight Sozialbetrüger unterstützen? "SP und Grüne hielten die Massnahmen für unverhältnismässig"... welch Ironie.
    55 88 Melden
  • 96m_fur 28.03.2018 18:45
    Highlight Highlight Ich finde es ja auch nicht die beste Lösung.

    Aber lieber sie finden so di Betrüger als das X-Tausend Franken Prämien verschwendet werden.

    61 67 Melden
    • äti 28.03.2018 21:51
      Highlight Highlight Detektive und Überwachung sind nicht unbedingt kostengünstig.
      39 22 Melden
    • mogad 29.03.2018 09:48
      Highlight Highlight @äti. Denken Sie an die abschreckende Wirkung. Wenn ich betrüge, muss ich damit rechnen plötzlich als Straftäter dazustehen. Also lass ich's lieber bleiben.
      6 6 Melden
  • ZaharztAua 28.03.2018 18:37
    Highlight Highlight Wann?
    Wann kommen endlich die Steuerhinterziehungsdetektive?
    249 37 Melden
    • hävi der spinat 28.03.2018 21:02
      Highlight Highlight Die gibt es schon lange.
      18 41 Melden
    • IchSageNichts 28.03.2018 22:41
      Highlight Highlight Was jetzt. Sind wir für oder gegen Überwachung? Oder nur für ideologische begründete Überwachung?
      21 3 Melden
    • Bivio 28.03.2018 23:56
      Highlight Highlight Steuer- und Betreibungsamt haben ebenfalls sehr weitreichende Kompetenzen. Oft mehr als die Polizei.
      11 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gantii 28.03.2018 18:03
    Highlight Highlight "Das ist das erste offen verfassungswidrige Gesetz, das in der Schweiz erlassen wurde"
    stimmt so nicht. das ndg sowie auch das büpf verstossen gegen die verfassung da sie jeden bürger unter generalverdacht stellen.
    110 24 Melden
  • Martin1961 28.03.2018 17:57
    Highlight Highlight ‘Zahlen von 2016 zeigten, dass jede dritte Überwachung von IV-Bezügern unbegründet gewesen sei.’
    Das heisst, dass zwei von drei Überwachungen begründet waren. In Zahlen sind das 66%.
    Ich denke das ist ein gutes Argument für, nicht gegen Überwachungen.
    Wenn wir die Kosten für nahezu alle Versicherungen nicht weiter explodieren lassen wollen, dann müssen wir die Betrüger aussortieren.
    250 168 Melden
    • N. Y. P. D. 28.03.2018 18:16
      Highlight Highlight Martin,
      diese Detektive haben mehr Rechte als unsere Nachrichtendienste. In den USA hätte also die NSA weniger Rechte, als solche Sozialdetektive.

      *nurnochkopfschüttel*

      Was mir auch zu denken gibt, dass 700 Millionen EL vom Parlament gestrichen wurde.

      Am liebsten würde die SVP und die FDP die Benachteiligten auf einer Alm zusammentreiben, wo sie dann mit ein paar Kühen auf sich alleine gestellt wären.

      Ja, bald kommen auch bei uns die Suppenküchen.

      Eisige, soziale Kälte ist auf dem Vormarsch..
      112 53 Melden
    • Fabio74 28.03.2018 20:23
      Highlight Highlight Und wann sortieren wir endlich die Steuerhinterzieher aus, die den Staat viel mehr kosten?
      34 13 Melden
    • swisskiss 28.03.2018 20:56
      Highlight Highlight Sehr gutes Argument! Dann lassen wir doch Dedektive auch auf Steuerzahler,Arbeitgeber und Privatversicherte los, bei denen die volkswirtschaftlichen Schäden durch Steuerbetrug, Schwarzarbeit und Versicherungsbetrug um den Faktor 400 grösser sind als durch Sozialhilfebetrug.

      Wenn schon Schnüffelstaat, dann aber konsequent für Alle!
      43 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article