Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paul spielte intensiv Internetgames – und lernte dort seinen mutmasslichen Entführer kennen



Ticker: Paul-MK

(dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

155
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

143
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

155
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

143
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pieter 26.06.2016 16:53
    Highlight Highlight Eltern sind immer noch verantwortlich für ihre Kinder. Aber Eltern von heute haben ja keine Zeit dafür. Arbeiten und Geld verdienen ist vieeeeeö wichtiger als beim Nachwuchs zu sein sie zu unterstützen und auf ihrem Weg zu begleiten.
    • Charalar 26.06.2016 17:40
      Highlight Highlight Wieviele Kinder hast du denn? Und in welchem Alter sind die?
    • Pieter 26.06.2016 22:43
      Highlight Highlight 2 Kinder habe ich. Und ich war zuhause für meine Kinder.
    • Charlie Brown 27.06.2016 10:45
      Highlight Highlight @Truth: "Ich habe keine Kinder [...] Kinder hat man einfach, weil alle Kinder haben....."

      Klingt für mich so, wie wenn ein katholischer Priester über Verhütung redet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 26.06.2016 16:08
    Highlight Highlight game und realität... au weia!
  • reputationscoach 26.06.2016 15:05
    Highlight Highlight Wow, super ist Paul gefunden worden. Kompliment an die Kripo und die Abteilung IT Sicherheit... gut recherchiert, kombiniert und informiert.
  • Saltimbanca 26.06.2016 14:40
    Highlight Highlight Auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel Neues bekannt gegeben werden kann, muss man nun doch auch einmal die Polizeiarbeit loben. Gerade grenzüberschrietende Ermittlungen, die Rechtshilfegesuche beinhalten, sind in so kurzer Zeit eine Herausforderung.
  • willey 26.06.2016 14:19
    Highlight Highlight Wow! Das waren ja richtig viele neue Erkenntnisse die da kommuniziert wurden!
    • Randy Orton 26.06.2016 15:37
      Highlight Highlight Ja für alle die sich nicht den lieben langen Tag mit Klatschnews die Zeit um die Ohren schlagen waren das viele noch nie gehörte Infos. Mehr müssen du und ich auch nicht wissen.
    • Rampart 26.06.2016 16:25
      Highlight Highlight In laufenden Verfahren darf seitens Staatsanwaltschaft und Polizei kaum jemals informiert werden und die Medienschaffenden sollten dies wissen. Die gestellten Fragen durften schlichtweg noch nicht beantwortet werden, sind nicht von öffentlichem Interesse oder griffen in die Privatsphäre der Familie ein.
  • Scaros_2 26.06.2016 14:15
    Highlight Highlight Jaja - schön auf den Online-Spielen rumhacken und wie ach gefährlich diese sind. NEIN SIND SIE NICHT. Würden Eltern einfach einmal sich dafür Interessieren was sie tun, dann würden sich solche Dinge zeigen, denn wenn ein Kind über Wochen andeutet dann weg zu sein dann sind die Zeichen nicht nur für Schullkameraden ersichtlich. Aber ich sehe den Blick schon titeln "Dieses gefährliche Spiel spielte der Junge" und dann kommen solche "Experten" die kausale Zusammenhänge suchen in den Chats der Spielen usw. und der Entführung. Und natürlich kann das jedem Kind passieren. *augendreh*
    • Stachanowist 26.06.2016 14:31
      Highlight Highlight Eltern-Blaming ist auch immer sehr einfach 👏
    • The Destiny // Team Telegram 26.06.2016 14:32
      Highlight Highlight Im Forum den Wohnort angegeben... Jk
    • Marco31 26.06.2016 14:52
      Highlight Highlight Minecraft ist jetzt nicht wirklich ein gefährliches Spiel.
    Weitere Antworten anzeigen

40 Tage und 130 Briefe später: So häufig wird ein Neo-Nationalrat von Lobbys kontaktiert

Immer mehr Parlamentarier fordern eine transparentere Lobbyarbeit. Darunter auch der Solothurner Neo-Nationalrat Felix Wettstein. Seit seiner Wahl quillt der Briefkasten des Grünen-Politikers über. Die Liste mit Kontaktversuchen verschiedener Lobbys ist lang, sehr lang. Eine Übersicht.

Als eines der ersten Geschäfte diskutierte der neu zusammengesetzte Nationalrat über strengere Regeln für Bundeshauslobbyisten. Eine parlamentarische Initiative fordert, dass professionelle Lobbyistinnen und Lobbyisten, die im Parlamentsgebäude arbeiten, ihre Auftraggeber bekannt geben.

Nachdem das alte Parlament das Geschäft abschreiben wollte, haben sich nun die Mehrheiten geändert: Mit 107 zu 66 Stimmen nahm der Nationalrat den Vorstoss an. Nun wird sich die Staatspolitische Kommission mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel