Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3500 oder 10'000 Franken – wie viel Kosten verursacht ein begleiteter Freitod wirklich?

Der Betrag von 10'000 Franken hat die Basler Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen: Soviel hatte eine Britin für ihre Freitodbegleitung der Basler Organisation Eternal Spirit bezahlt. Gewinn ist in diesem Geschäft verboten. Die «SonntagsZeitung» hat aufgeschlüsselt, wie sich dieser Betrag zusammensetzt.



Der Verdacht lautet auf Handeln aus «selbstsüchtigen Motiven»: dessen macht sich zum Beispiel eine Sterbehilfeorganisation schuldig, wenn sie gewinnorientiert arbeitet oder mit persönlicher Bereicherungsabsicht handelt. Geregelt ist das im Artikel 115 des Strafgesetzbuches.

ARCHIV --- ZUR GV VON EXIT DEUTSCHE SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Das Buch

Darf nicht gewinnbringend sein: Sterbehilfe. Bild: KEYSTONE

Letzte Woche wurde bekannt, dass die Sterbehilfeorganisaton Eternal Spirit, die vom Verein Lifecircle betrieben wird und von der Baselbieter Ärztin Erika Preisig gegründet wurde, von Ausländern 10'000 Franken für eine Suizidbegleitung verlangt. Preisigs Anwalt hat der «SonntagsZeitung» gesagt, wie sich dieser Betrag für Personen mit Wohnsitz im Ausland zusammensetzt:

Pro Monat führt die Stiftung vier bis sechs Suizidbegleitungen durch. Laut der Zeitung wird ein hoher Zeitaufwand für mehrere schriftliche Berichte und die Beurteilung der Unterlagen durch den Stiftungsrat verrechnet, die Einnahmen gehen an zwei Ärzte, drei Stiftungsratsmitglieder und einen Freitodbegleiter, hinzu kämen Verwaltungskosten von bis zu 3500 Franken pro Fall.

ARCHIV --- ZUR GV VON EXIT DEUTSCHE SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Eine Tafel mit dem Exit-Logo steht am Eingang des Saales in Aarau,  wo die Sterbehilfeorganisation am Samstag, 4. Maii 2002, ihr 20-Jahre-Jubilaeum beging. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Preis je nach Dauer der Mitgliedschaft: Sterbehilfeorganisation Exit. Bild: KEYSTONE

Der Verein Dignitas verlangt für eine Freitodbegleitung 7000 Franken – 10'500 Franken sind es, wenn auch die Bestattungsfragen geregelt werden sollen. Exit dagegen bietet Sterbehilfe für 900 bis 3500 Franken an, abhängig davon, wie lange jemand Mitglied der Organisation war. Ab drei Jahren ist ein assistierter Suizid gratis. Bei Exit werden allerdings nur Schweizer begleitet.

Die Sterbehilfeorganisationen sind frei heute in der Preisgestaltung. Kritik gibt es von Seiten der Politik und der Ärzteschaft: Der Zürcher BDP-Kantonsrat Rico Brazerol verurteilt den Fall in Basel als reine Geschäftemacherei. Auch der Verein für Ethik und Medizin Schweiz sieht Handlungsbedarf: «Wir halten die ungenügende Transparenz bei Finanzfragen im Rahmen von privat organisierten assistierten Suiziden für sehr problematisch», wird Präsident Michel Romanens zitiert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel