DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Renten-Abweichler: Sie enthielten sich – und verliessen den Saal fluchtartig

Beim Showdown im Nationalrat war Christian Imark zwar für die Reform, er enthielt sich jedoch seiner Stimme. Und das hat letztlich dieselbe Wirkung wie ein Nein. Gleiches tat auch der Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner.
17.03.2017, 03:5317.03.2017, 10:13
Christian Imark und ...
Christian Imark und ...Bild: KEYSTONE
... Ueli Giezendanner enthielten sich ihrer Stimme.
... Ueli Giezendanner enthielten sich ihrer Stimme.Bild: KEYSTONE

Zumindest unter seinen Ratskollegen dürfte der Bekanntheitsgrad von Christian Imark diese Woche schlagartig gestiegen sein. Der 35-Jährige war ein bisher eher unauffälliger SVP-Nationalrat aus dem solothurnischen Schwarzbubenland.

Bis der Projektmanager in Interviews ankündigte, er wolle die Altersreform unterstützen. Gegen seine Partei und trotz des umstrittenen Zustupfs von 70 Franken. «Wir können uns einen Schiffbruch der Reform nicht leisten», sagte Imark vor zwei Wochen dem «Blick». Man müsse diese riesige Kröte nun schlucken.

Jetzt auf

Auf die selbstbewusste Ankündigung folgte das, was unter Parlamentariern als «Einzelabrieb» bekannt ist: Parteikollegen versuchten, ihn auf Linie zu bringen. Teilweise erfolgreich, wenn man so will. Beim gestrigen Showdown im Nationalrat war Imark zwar nicht für die Reform, er enthielt sich jedoch seiner Stimme. Und das hat letztlich dieselbe Wirkung wie ein Nein. Gleiches tat auch der Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner.

Die weiteren Abweichler

Der Fuhrhalter liess noch am Tag vor der Abstimmung durchblicken, er bleibe bei seiner Ja-Haltung. Gestern dann sagte er, um Nein zu stimmen, hätte es mindestens drei Abweichler in der SVP-Fraktion gebraucht. Immerhin haben die beiden Lega-Vertreter in der SVP-Fraktion der Reform wie angekündigt zugestimmt. Imark und Giezendanner verliessen den Nationalratssaal nach der Abstimmung fluchtartig.

Im Gespräch mit der «Nordwestschweiz» sagte Imark später: «Es ist eine der wichtigsten Vorlagen dieser Legislatur, und am Ende enthielt ich mich der Stimme, aus Rücksicht auf meine Fraktionskollegen.» Mit einem anderen Entscheid wäre er wohl «zu stark ins Abseits geraten». Neben den beiden SVP-Vertretern gab es auch in der FDP-Fraktion im Nationalrat zwei Mitglieder, die sich enthielten: Jacques Bourgeois (FR) und Laurent Wehrli (VD). Derweil wich Raphaël Comte (NE) im Ständerat gleich ganz von der Fraktionslinie ab. (sva)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
17.03.2017 05:37registriert Februar 2014
Die sind da um abzustimmen und wurden dafür gewählt. Von Parlamentarieren erwarte ich Entscheidungsfähigkeit und keine taktische Leerläufe.
16330
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRabbit
17.03.2017 05:36registriert Mai 2014
Sie wurden gewàhlt um das Volk zu vertreten. Entweder ein Ja oder ein Nein.

Ich verstehe die Enthaltungen nicht. Wenn sich jemand nicht entscheiden kann, ist er im falschen Beruf.
13039
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
17.03.2017 09:16registriert Januar 2016
Lieber eine Enthaltung als von der eigenen Partei gepiesakt zu werden. Was für eine schöne Politik.
232
Melden
Zum Kommentar
20
Frontalkollision in Wangen bei Olten – Autofahrer (51) schwer verletzt

Bei der Frontalkollision zweier Autos sind am Donnerstag in Wangen bei Olten SO zwei Personen verletzt worden. Der 51-jährige Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen. Er war auf der Dorfstrasse aus noch unklaren Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten.

Zur Story