DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Renten-Abweichler: Sie enthielten sich – und verliessen den Saal fluchtartig

Beim Showdown im Nationalrat war Christian Imark zwar für die Reform, er enthielt sich jedoch seiner Stimme. Und das hat letztlich dieselbe Wirkung wie ein Nein. Gleiches tat auch der Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner.



Christian Imark, SVP-SO, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 8. Maerz 2017, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Christian Imark und ... Bild: KEYSTONE

Ulrich Giezendanner (SVP-AG) spricht waehrend der Debatte um das Ruestungsprogramm im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 15. Dezember 2015 in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

... Ueli Giezendanner enthielten sich ihrer Stimme. Bild: KEYSTONE

Zumindest unter seinen Ratskollegen dürfte der Bekanntheitsgrad von Christian Imark diese Woche schlagartig gestiegen sein. Der 35-Jährige war ein bisher eher unauffälliger SVP-Nationalrat aus dem solothurnischen Schwarzbubenland.

Bis der Projektmanager in Interviews ankündigte, er wolle die Altersreform unterstützen. Gegen seine Partei und trotz des umstrittenen Zustupfs von 70 Franken. «Wir können uns einen Schiffbruch der Reform nicht leisten», sagte Imark vor zwei Wochen dem «Blick». Man müsse diese riesige Kröte nun schlucken.

Auf die selbstbewusste Ankündigung folgte das, was unter Parlamentariern als «Einzelabrieb» bekannt ist: Parteikollegen versuchten, ihn auf Linie zu bringen. Teilweise erfolgreich, wenn man so will. Beim gestrigen Showdown im Nationalrat war Imark zwar nicht für die Reform, er enthielt sich jedoch seiner Stimme. Und das hat letztlich dieselbe Wirkung wie ein Nein. Gleiches tat auch der Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner.

Die weiteren Abweichler

Der Fuhrhalter liess noch am Tag vor der Abstimmung durchblicken, er bleibe bei seiner Ja-Haltung. Gestern dann sagte er, um Nein zu stimmen, hätte es mindestens drei Abweichler in der SVP-Fraktion gebraucht. Immerhin haben die beiden Lega-Vertreter in der SVP-Fraktion der Reform wie angekündigt zugestimmt. Imark und Giezendanner verliessen den Nationalratssaal nach der Abstimmung fluchtartig.

Im Gespräch mit der «Nordwestschweiz» sagte Imark später: «Es ist eine der wichtigsten Vorlagen dieser Legislatur, und am Ende enthielt ich mich der Stimme, aus Rücksicht auf meine Fraktionskollegen.» Mit einem anderen Entscheid wäre er wohl «zu stark ins Abseits geraten». Neben den beiden SVP-Vertretern gab es auch in der FDP-Fraktion im Nationalrat zwei Mitglieder, die sich enthielten: Jacques Bourgeois (FR) und Laurent Wehrli (VD). Derweil wich Raphaël Comte (NE) im Ständerat gleich ganz von der Fraktionslinie ab. (sva)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel