Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bratwurst-Diskriminierung»

Wirte zahlen dreimal mehr Mehrwertsteuer als Würstchenbrätler – GastroSuisse findet's ungerecht

Jean-Francois Rime, Praesident Schweizerischer Gewerbeverband, Hans Grunder, Nationarat BDP, Casimir Platzer, Praesident GastroSuisse, Adrian Amstutz, Nationalrat SVP, Olivier Feller, Nationalrat FDP, und Alois Gmuer, Nationalrat CVP, von links, werben im Namen von GastroSuisse fuer die Volksinitiative

«Bratwurst-Diskriminierung stoppen», mit diesem Slogan zieht GastroSuisse in den Abstimmungskampf. Bild: KEYSTONE

Ein Wirt zahlt mehr als dreimal mehr Mehrwertsteuern auf seinen Produkten als der Inhaber eines Take-Aways. Der Branchenverband GastroSuisse findet das ungerecht.



Ein Wirt zahlt auf seinen Produkten 8 Prozent Mehrwertsteuer, der Inhaber eines Take-Away nur 2,5 Prozent. Das will der Branchenverband GastroSuisse mit seiner Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» ändern.

Der Grund für die Ungleichbehandlung ist rein praktisch: Es ist kaum möglich, Esswaren aus dem Laden sauber von Take-Away-Speisen abzugrenzen. Darum werden heute beide Kategorien zum reduzierten Satz von 2,5 Prozent besteuert. Dieser gilt für Güter, die sich jedermann leisten können sollte, insbesondere für Nahrungsmittel und Medikamente.

Die Initiative

Die GastroSuisse-Initiative, die am 28. September zur Abstimmung kommt, verlangt für Speisen und alkoholfreie Getränke im Restaurant den gleichen Steuersatz wie für die Lieferung von Nahrungsmitteln. Sie wird unterstützt von der SVP, dem Gewerbeverband und Vertretern der bürgerlichen Parteien. (sda)

GastroSuisse-Chef redet von «Bestrafung» 

Vor den Medien in Bern sprach GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer am Freitag von einem «Konstruktionsfehler». Das Gastgewerbe werde gegenüber anderen Lebensmitteln diskriminiert, da das Essen im Restaurant als Luxus eingestuft werde. Bei der heutigen Mobilität sei es jedoch eine Notwendigkeit unserer Lebens- und Arbeitsgewohnheiten.

Casimir Platzer, Praesident GastroSuisse, wirbt im Namen von GastroSuisse fuer die Volksinitiative

«Das Gastgewerbe wird diskriminiert», findet GastroSuisse Chef Casimir Platzer.  Bild: KEYSTONE

Laut Platzer ist es nicht akzeptabel, dass der Staat die Leistungen des Gastgewerbes mit einem höheren Mehrwertsteuersatz «bestraft». Wie die Initiative genau umgesetzt werden soll, lässt GastroSuisse aber weiterhin offen. Das müsse der Gesetzgeber entscheiden, sagte Platzer. Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Lebensmittel, die der Bundesrat bei einer Annahme der Initiative für unvermeidbar hält, würde sein Verband aber bekämpfen.

Steuerausfälle von bis zu 750 Millionen

Die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für die Gastronomie auf 2,5 Prozent würde laut Bundesrat aber zu Steuerausfällen von bis zu 750 Millionen Franken für Bund, AHV und IV führen. Mit Steuerausfällen drohe der Bund immer, wenn es darum gehe, Steuererleichterungen zu verhindern, sagte Platzer. 750 Millionen Franken schienen auf den ersten Blick viel, es handle sich aber nur um rund ein Prozent der Einnahmen des Bundes.

Um die Ungleichbehandlung mit den Take-Aways zu beseitigen, könnte sich der GastroSuisse-Präsident auch einen einheitlichen Steuersatz für die gesamte Gastronomie vorstellen. Dieser käme zwischen dem reduzierten Satz und dem Normalsatz zu liegen. 

Ungelöst bleibt bei diesem Kompromiss das Problem der Abgrenzung. Sowohl die Verwaltung wie auch die vorberatende Nationalratskommission hatten sich vergeblich daran versucht, eine praxistaugliche Unterscheidung zwischen Speisen vom Take-Away und Lebensmitteln aus dem Laden zu finden. (rar/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 28.09.2014 10:18
    Highlight Highlight Nicht der Wirt zahlt dreimal so viel sondern der Endkonsument zahlt rund 5% mehr. Kleiner, feiner Unterschied.

    Diese 5% mehr an Marge wäre für das Gastgewerbe zugegebenermassen verlockend. Das ging aber zu Lasten der Allgemeinheit (Steuerausfälle). Somit kommt das staatlichen Strukturerhaltungsmassnahmen gleich. Und sa sollte die mehrheitlich bürgerliche GastroAuisse eigentlich dagegen sein...
  • Rondi 15.08.2014 15:36
    Highlight Highlight Wenn das angenommen wird, haben nur die Wirte etwas davon, weil die dann die Preise für die Endverbraucher kaum senken werden. Ich werde die Vorlage deshalb ablehnen.
  • Tobi015 15.08.2014 12:09
    Highlight Highlight Die Wirte sollen endlich aufhören zu jammern und versuchen die Meinung der Bürger zu verdrehen. Die Mehrwertsteuer zahlt der Kunde sprich der Gast und nicht der Wirt. Denn die Gastronomie gibt die Belastung weiter und zahlt sie nicht aus der eigenen Tasche.
    Es kommen auch nicht mehr Gäste wenn der Wirt die Differenz in die eigene Tasche stecken könnte.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel