Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bratwurst-Diskriminierung»

Wirte zahlen dreimal mehr Mehrwertsteuer als Würstchenbrätler – GastroSuisse findet's ungerecht

Jean-Francois Rime, Praesident Schweizerischer Gewerbeverband, Hans Grunder, Nationarat BDP, Casimir Platzer, Praesident GastroSuisse, Adrian Amstutz, Nationalrat SVP, Olivier Feller, Nationalrat FDP, und Alois Gmuer, Nationalrat CVP, von links, werben im Namen von GastroSuisse fuer die Volksinitiative

«Bratwurst-Diskriminierung stoppen», mit diesem Slogan zieht GastroSuisse in den Abstimmungskampf. Bild: KEYSTONE

Ein Wirt zahlt mehr als dreimal mehr Mehrwertsteuern auf seinen Produkten als der Inhaber eines Take-Aways. Der Branchenverband GastroSuisse findet das ungerecht.

Ein Wirt zahlt auf seinen Produkten 8 Prozent Mehrwertsteuer, der Inhaber eines Take-Away nur 2,5 Prozent. Das will der Branchenverband GastroSuisse mit seiner Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» ändern.

Der Grund für die Ungleichbehandlung ist rein praktisch: Es ist kaum möglich, Esswaren aus dem Laden sauber von Take-Away-Speisen abzugrenzen. Darum werden heute beide Kategorien zum reduzierten Satz von 2,5 Prozent besteuert. Dieser gilt für Güter, die sich jedermann leisten können sollte, insbesondere für Nahrungsmittel und Medikamente.

Die Initiative

Die GastroSuisse-Initiative, die am 28. September zur Abstimmung kommt, verlangt für Speisen und alkoholfreie Getränke im Restaurant den gleichen Steuersatz wie für die Lieferung von Nahrungsmitteln. Sie wird unterstützt von der SVP, dem Gewerbeverband und Vertretern der bürgerlichen Parteien. (sda)

GastroSuisse-Chef redet von «Bestrafung» 

Vor den Medien in Bern sprach GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer am Freitag von einem «Konstruktionsfehler». Das Gastgewerbe werde gegenüber anderen Lebensmitteln diskriminiert, da das Essen im Restaurant als Luxus eingestuft werde. Bei der heutigen Mobilität sei es jedoch eine Notwendigkeit unserer Lebens- und Arbeitsgewohnheiten.

Casimir Platzer, Praesident GastroSuisse, wirbt im Namen von GastroSuisse fuer die Volksinitiative

«Das Gastgewerbe wird diskriminiert», findet GastroSuisse Chef Casimir Platzer.  Bild: KEYSTONE

Laut Platzer ist es nicht akzeptabel, dass der Staat die Leistungen des Gastgewerbes mit einem höheren Mehrwertsteuersatz «bestraft». Wie die Initiative genau umgesetzt werden soll, lässt GastroSuisse aber weiterhin offen. Das müsse der Gesetzgeber entscheiden, sagte Platzer. Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Lebensmittel, die der Bundesrat bei einer Annahme der Initiative für unvermeidbar hält, würde sein Verband aber bekämpfen.

Steuerausfälle von bis zu 750 Millionen

Die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für die Gastronomie auf 2,5 Prozent würde laut Bundesrat aber zu Steuerausfällen von bis zu 750 Millionen Franken für Bund, AHV und IV führen. Mit Steuerausfällen drohe der Bund immer, wenn es darum gehe, Steuererleichterungen zu verhindern, sagte Platzer. 750 Millionen Franken schienen auf den ersten Blick viel, es handle sich aber nur um rund ein Prozent der Einnahmen des Bundes.

Um die Ungleichbehandlung mit den Take-Aways zu beseitigen, könnte sich der GastroSuisse-Präsident auch einen einheitlichen Steuersatz für die gesamte Gastronomie vorstellen. Dieser käme zwischen dem reduzierten Satz und dem Normalsatz zu liegen. 

Ungelöst bleibt bei diesem Kompromiss das Problem der Abgrenzung. Sowohl die Verwaltung wie auch die vorberatende Nationalratskommission hatten sich vergeblich daran versucht, eine praxistaugliche Unterscheidung zwischen Speisen vom Take-Away und Lebensmitteln aus dem Laden zu finden. (rar/sda)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 28.09.2014 10:18
    Highlight Highlight Nicht der Wirt zahlt dreimal so viel sondern der Endkonsument zahlt rund 5% mehr. Kleiner, feiner Unterschied.

    Diese 5% mehr an Marge wäre für das Gastgewerbe zugegebenermassen verlockend. Das ging aber zu Lasten der Allgemeinheit (Steuerausfälle). Somit kommt das staatlichen Strukturerhaltungsmassnahmen gleich. Und sa sollte die mehrheitlich bürgerliche GastroAuisse eigentlich dagegen sein...
  • Rondi 15.08.2014 15:36
    Highlight Highlight Wenn das angenommen wird, haben nur die Wirte etwas davon, weil die dann die Preise für die Endverbraucher kaum senken werden. Ich werde die Vorlage deshalb ablehnen.
  • Tobi015 15.08.2014 12:09
    Highlight Highlight Die Wirte sollen endlich aufhören zu jammern und versuchen die Meinung der Bürger zu verdrehen. Die Mehrwertsteuer zahlt der Kunde sprich der Gast und nicht der Wirt. Denn die Gastronomie gibt die Belastung weiter und zahlt sie nicht aus der eigenen Tasche.
    Es kommen auch nicht mehr Gäste wenn der Wirt die Differenz in die eigene Tasche stecken könnte.

Der Klimakrampf der FDP: Gössis Kurskorrektur war kaum abgesprochen

FDP-Präsidentin Gössi will die Partei umweltfreundlicher machen – und provoziert damit einen Streit. Ein Blick in die aktuelle Ausgabe der Parteizeitung der «Freisinn» legt das Ringen schonungslos offen.

Wie spektakulär das Interview von Petra Gössi war, zeigte sich am Schluss. Sie sei sich bewusst, dass sie sich weit aus dem Fenster lehne und den Totalbsturz riskiere, sagte die FDP-Präsidentin am Samstag in den Tamedia-Zeitungen. Und fügte fast schon trotzig an: «Ich will aber die Menschen an die Tradition des Freisinns erinnern.»

Petra Gössi hat eine Mission. Sie will eine grünere FDP. Der Umweltschutz gehöre zur DNA des Freisinns, man habe diese Thematik aber «etwas aus der Hand gegeben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel