Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Zuckerberg Foto: keystone

Mark Zuckerberg und seine Ehefrau spenden drei Milliarden Dollar für Forschung



Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Ehefrau Priscilla Chan wollen innerhalb der kommenden zehn Jahre drei Milliarden Dollar für den Kampf gegen Krankheiten spenden. Dies kündigte das Ehepaar am Mittwoch in San Francisco an.

Das Projekt solle von der Neurowissenschafterin und Genetik-Expertin Cori Bargmann geleitet werden. Zuckerberg und Chan hatten bereits im vergangenen Jahr zur Geburt ihrer Tochter angekündigt, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile für Wohltätigkeit auszugeben.

Schon damals wurde der Kampf gegen Krankheiten neben der Bildung als ein Ziel genannt. Zuckerbergs Vermögen wird aktuell auf mehr als 56 Milliarden Dollar geschätzt, vor allem durch seine hohe Facebook-Beteiligung. (sda/dpa)

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link to Article

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link to Article

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Link to Article

Darum muss Google zerschlagen werden

Link to Article

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Link to Article

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 22.09.2016 07:04
    Highlight Highlight Also diese superreichen Amis, wie die alle so gemeinnützig denken und und riesige Beträge spenden! Gates, Buffett, Soros, sie alle sind die wahren Helden der kleinen Leute. Ich verneige mich vor ihrer Wohltätigkeit. Oder ist es doch nur die Steuer"ersparnis" (als Entzug von Mitteln, die der Oeffentlichkeit zustünden), PR und Ego (ich bestimme, wer Geld bekommt, nicht die Oeffentlichkeit)? Man muss das US-Steuerrecht und die US-Mentalität kennen, um zum Schluss zu kommen, dass "charity" nicht der Haupttreiber solchen Tuns ist.
    4 2 Melden
    • Nausicaä 22.09.2016 09:26
      Highlight Highlight Stimmt schon, was du sagst, aber irgendwie ist es doch zynisch. Es verkennt, das jeder Mensch eigennützig ist, in allem was er tut, auch wenn auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Und 99% ist nicht ohne, da können sie meinetwegen ruhig selbst bestimmen, für was sie ihren Kies spenden. Vielleicht bin ich aber auch etwas voreingenommen, weil ich Bildung und Forschung selbst für die wichtigsten und brennendsten Bereiche halte.
      3 2 Melden
    • Nausicaä 22.09.2016 09:28
      Highlight Highlight *dass
      2 0 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article