DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP Schweiz, an einer Wahlveranstaltung fuer den Nidwaldner Regierungsratkandidaten Josef Niederberger, in einer Schreinerei in Bueren NW, am Samstag, 20. Februar 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

CVP-Präsident Gerhard Pfister schliesst eine Kandidatur als Bundesrat aus. Den Spekulationen tut dies aber keinen Abbruch. Bild: KEYSTONE

Will CVP-Pfister plötzlich doch? Was für und gegen eine Bundesrats-Kandidatur spricht

Er werde nicht als Bundesrat kandidieren, betont CVP-Präsident Gerhard Pfister immer wieder. Aber das muss noch lange nichts heissen, wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen.



«Kä Luscht»

Zugegeben: Der damalige Noch-Nicht-Bundesrat Ueli Maurer wählte 2008 nicht diese Worte, doch sinngemäss schon. «Ich stehe nicht zur Verfügung», sagte Maurer an jener Albisgüetli Tagung Ende November, als die SVP-Delegierten ihn zur Kandidatur als Bundesrat drängen wollten. Nur wenige Tage nach seiner Absage war plötzlich alles anders. Getreu dem Motto, ‹was kümmert mich mein Geschwätz von gestern›, entwarf Maurer gemeinsam mit Blocher den Geheimplan: Das Zweierticket Blocher/Maurer. Das Ziel war vermutlich von Anfang an: Ein Bundesrat Ueli Maurer, da der ein Jahr zuvor abgewählte Blocher für die Mehrheit des Parlaments als schlicht nicht wählbar galt.

Hier strahlt er – Ueli Maurer nach seiner Wahl zum Bundesrat 2008

Der neugewaehlte Bundesrat Ueli Maurer, SVP-ZH, Mitte, strahlt neben dem Infochef der Bundeskanzlei Hansruedi Moser, kurz nach seiner Wahl an der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung, am Mittwoch, 10. Dezember 2008, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Zehn Jahre später ist Maurer immer noch Bundesrat und ein neuer angeblicher Geheimplan macht die Runde. Dieses Mal aus den Reihen der CVP. Die Sprache ist von einer Kandidatur des Parteipräsidenten als Nachfolger von Doris Leuthard. Dabei betonte Pfister bislang stets, dass er nicht will. Zumindest jetzt nicht. Er tat dies im Mai sogar ausführlich, in einem Interview in der NZZ.

«Nein, ich werde mich nicht als Kandidat zur Verfügung stellen», 

sagt Pfister darin, der anfügte: «Und man kann es mir glauben oder nicht: Schon als ich mich entschieden habe, das Parteipräsidium zu übernehmen, ging ich davon aus, dass ich vermutlich nicht Nachfolger von Bundesrätin Doris Leuthard werden würde.»

Glauben schenken mögen viele Pfister offenbar nicht. Die Gerüchteküche brodelt. Er könnte eben doch kandidieren, wird gemutmasst. Parteimitglieder würden sich Sorgen machen, um die Qualität der potenziellen CVP-Bundesratskandidaten, berichtet der «Blick». Dies weil etwa Daniel Fässler und Erich Ettlin nicht zur Verfügung stehen. Die Zeitung zitiert ein Fraktionsmitglied der CVP: 

«Reden wir Klartext, Stand jetzt haben wir nur einen angeschlagenen Kandidaten. Dabei hätten wir ja einen fähigen Mann – Gerhard Pfister.»

Und was sagt Gerhard Pfister zu all dem? Er ist genervt. Und stellt wiederum auf Twitter klar:

Glauben, das werden ihm auch jetzt noch nicht alle. Wegen Ueli Maurer, der ja auch wortbrüchig wurde. Und auch wegen der FDP-Favoritin auf den freiwerdenden Sitz von Schneider-Ammann – Karin Keller-Sutter. Sie sagte nach ihrer Niederlage in der Bundesratswahl 2010 gegen eben jenen Schneider-Ammann, sie werde kein zweites Mal antreten. Nun tut sie es eben doch.

Einer glaubt den Beteuerungen von Gerhard Pfister – Mark Balsiger. Der Politologe und Politikberater bezieht sich dabei auf ein Interview, das Pfister in der NZZ gab: «Klarer kann man sich nicht gegen eine Kandidatur aussprechen.»

Für den Politikberater stellt sich eine andere Frage: Was passiert bei den Wahlen am 5. Dezember? Und zwar dann, wenn Pfister im ersten Wahlgang viele Stimmen bekommt. Trotz seinen Beteuerungen. Dann, wenn die Wahl zum Bundesrat plötzlich verlockend nah ist. «Wie wird sich Pfister dann entscheiden? Wird er dann wortbrüchig?»

Officials empty ballot boxes to count votes of the cabinet election during the winter Parliament Session in Bern, Switzerland, December 14, 2011. (KEYSTONE/POOL/Michael Buholzer)

Bild: POOL

Dass Pfister in den ersten Wahlgängen viele Stimmen bekomme, sei durchaus realistisch, so Balsiger. «Sowohl die FDP als auch die SVP haben grosses Interesse daran, ihn in den Bundesrat zu hieven.» Das Ziel: Wie schon 2003 mit Hans-Rudolf Merz (FDP) und Christoph Blocher (SVP) eine rechtsbürgerliche Mehrheit zu installieren. Und dazu eignet sich kaum einer aus der CVP so gut wie Pfister.

Gemäss Balsiger würde es sich aber für ihn nicht lohnen, wortbrüchig zu werden. «Seine Glaubwürdigkeit würde massiv darunter leiden. Er ist als Parteipräsident angetreten, um den Turnaround der CVP zu ermöglichen. Springt er zehn Monate vor den eidgenössischen Wahlen im Oktober 2019 ab, verliert er sein Gesicht.»

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick

Video: srf

Diese Politiker scheitern am Feldstecher

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel