DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock 

Neue Studie zeigt: Fleischkonsum hellt bei unter 30-Jährigen die Stimmung auf



Mehrere Studien haben erwiesen: Der Verzehr von Früchten, Gemüse und Fleisch kann bereits innerhalb von zwei Wochen die mentale Verfassung aufhellen.

Nun haben Neurowissenschaftler der State University of New York at Binghamton eine zusätzliche Erkenntnis gemacht: Die Stimmung von jungen Erwachsenen unter 30 reagiert besonders auf Fleisch. 

Um zu dieser Erkenntnis zu kommen, verschickten die Wissenschaftler auf Social-Media-Plattformen auf der ganzen Welt «Food-Mood»-Fragebögen, schreibt das Newsportal Medinside.

Co-Autorin Lina Begdache sagte im Fachjournal «Nutritional Neuroscience»: 

«Junge Erwachsene, die weniger als dreimal pro Woche Fleisch essen und weniger als dreimal pro Woche Sport treiben, zeigten erheblich mehr psychologische Störungen als die anderen.»

Nahrungsmittel beeinflussen grundsätzlich die chemischen Vorgänge im Gehirn. Der Fleischkonsum führt zu vermehrter Ausschüttung von Serotonin und Dopamin – jenen Substanzen, die gemeinhin als Glücks-Botenstoffe gelten.

Bei älteren Erwachsenen hingegen wirkt sich laut Studie der Verzehr von Früchten und Gemüse besonders positiv aufs Gemüt aus. Sie liefern neben Vitaminen auch wichtige Antioxidantien. Der Unterschied zwischen den Altersgruppen erklärt sich laut den Autoren mit der Hirnreifung, die erst mit 30 abgeschlossen ist. Das Fazit der Wissenschaftler: Im Alter braucht es eine Anpassung der Ernährung. (kün)

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Wildhüter hat die Wölfin F78 abgeschossen

Die Berner Wölfin F78, die nach mehr als 35 Nutztierrissen vom Kanton Bern zum Abschuss freigegeben worden ist, lebt nicht mehr. Ein Berner Wildhüter hat das Tier am Sonntag in der Region Gürbetal-Gantrisch abgeschossen.

Wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte, versuchte das Tier in eine geschützte Nutztierherde einzudringen. Der Kadaver wurde zur Untersuchung ins Tierspital Bern gebracht. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Tier um die Wölfin F78 handelt.

Am 19. Februar hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel