Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu



Der Wind hat gedreht: Nun ist auch der Nationalrat für eine Flugticketabgabe. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im Klimabereich», sagte Grossen.

Er verlangt eine Abgabe, Gebühr oder Lenkungsabgabe in der Zivilluftfahrt, welche den Klimaauswirkungen Rechnung trägt und die Folgekosten den Fluggästen überträgt. Das eingenommene Geld soll für Massnahmen für den Klimaschutz im Flugverkehr und für andere Umweltmassnahmen eingesetzt werden.

Umweltministerin Simonetta Sommaruga plädierte dafür, die Diskussion zum CO2-Gesetz abzuwarten. Der Nationalrat hatte in diesem Rahmen eine Flugticketabgabe in der letzten Wintersession mit 93 zu 88 Stimmen bei 8 Enthaltungen abgelehnt. Die CVP war damals gespalten, FDP und SVP sprachen sich dagegen aus.

Die Umweltkommission des Ständerats beantragt nun jedoch eine Flugticketabgabe zwischen 30 und 120 Franken. Differenziert werden soll diese nach Klasse und Reisedistanz. Das CO2-Gesetz steht am kommenden Montag auf der Traktandenliste des Ständerats. Stimmen beide Räte zu, dürfte sich Grossens Motion erübrigen. (dfr/sda)

Die grössten Klimasünder

Der Weltklimarat schlägt Alarm

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

292
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

214
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

231
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

292
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

214
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

231
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

173
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
173Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kanischti 20.09.2019 13:38
    Highlight Highlight Es kommt so, wie es kommen musste. Vor allem die Watson Leser wollen das Klima retten und klagen die Wirtschaft und die Politik an untätig zu bleiben. Nun kommt eine erste Vorlage durch den NR, aber das passt hier den wenigsten. Die Kommentare sprechen Bände! Eigentlich wollen hier viele eine Reichensteuer sehen, da es sich deren Meinung nach nur die Reichen leisten können, zu fliegen bzw. das Klima zu killen.

    Es stehen Wahlen an. Wenn ihr weiterhin etwas für das Klima tun wollt, wählt links-grün. Die werden dann Vorlagen auf den Tisch bringen, da ist die Flug-Ticketabgabe ein Klacks dagegen!
  • SGR 19.09.2019 22:27
    Highlight Highlight Okay, netter Anfang der Symptombekämpfung.
    Warum nicht auch gleich die selbe hSteuern/Abgaben auf jedes, in die Schweiz fliegende, Kilo Obst und Gemüse ? und von mir aus auch auf alle anderen importierten Luxusgüter.

    Die eigentliche Ursache für den Klimawandel darf sich aber leider ohne Einschränkungen frisch fröhlich weiter vermehren und ausbreiten bis man vor lauter Beton keinen Grashalm mehr sieht.
    Schade haben die Politiker dieser Welt nicht genug Eier in der Hose das übel an der Wurzel zu packen.
  • Don Alejandro 19.09.2019 22:08
    Highlight Highlight Das Giesskannenprinzip benachteiligt die Schlechtverdiener. Besser wäre es gewesen zuerst mit der Business- und First class anzufangen.
    • rüeblisaft 19.09.2019 22:56
      Highlight Highlight Stimmt einerseits, andererseits sind genau die absurd billigen Economy-Plätze diejenigen, die zum gedankenlosen Fliegen verleiten. Wenn der Zug nach Paris teurer ist als das Flugzeug, nehmen viele lieber das Flugzeug, und das sind genau die Economy-Gäste. Oder Leute, die einen Wochenendausflug in ein anderes Land in Betracht ziehen, da es ca gleich teuer ist wie mit dem Zug von Zürich nach Genf, werden sich mit den höheren Preisen vielleicht in Zukunft zwei mal überlegen, ob ein Ausflug in der Schweiz nicht vielleicht doch eine Alternative darstellt.
  • Jean de Bolle 19.09.2019 22:03
    Highlight Highlight Wen trifft es Herr Grossen? Der Chrampfer der sich alle 2 Jahre Ferien mit der Familie leisten kann, fliegt jetzt nur noch alle 3 Jahre! Und Sie Herr Grossen?
    • rüeblisaft 19.09.2019 22:57
      Highlight Highlight Vielleicht sollte der Chrampfer auch mal Ferien mit dem Zug in der schönen Schweiz oder einem Nachbarland in Betracht ziehen. Ferien ist nich zwingend gleichbedeutend mit fliegen
  • Platon 19.09.2019 22:00
    Highlight Highlight Ok. Jene, die mich scho kennen, wissen, was jetzt kommt. Eine Abgabe ist keine Steuer! Kommt schon, sprecht mir alle nach: „EINE ABGABE IST KEINE STEUER!“ Denn Abgaben werden rückverteilt! „ABGABEN WERDEN RÜCKVERTEILT!“ An uns alle. „AN UNS ALLE!“ Halleluja! „HALLELUJA!“ Danke! 🙏🏻
    • RETO1 20.09.2019 09:10
      Highlight Highlight nein, UMVERTEILEN
  • Focke 19.09.2019 20:47
    Highlight Highlight autsch... das einzige was leidet ist das portmonaie, denn geflogen wird immer noch gleich viel. wann kommt die plastiksteuer?
    • rüeblisaft 19.09.2019 22:59
      Highlight Highlight Die Natur leidet mit deinem Portemonnaie mit... durch die CO2-Abgabe profitiert sie dafür auch ein klein wenig.
    • Focke 20.09.2019 08:45
      Highlight Highlight dont be naiv. mit dem geld gibst wiedr mehr beamte die sich überlegen wie man das geld besser investieren kann🤷🏼‍♂️ der natur wird damit nicht geholfen sein.
  • Kanischti 19.09.2019 18:58
    Highlight Highlight Ich verstehe das Gejammere hier nicht!
    Alle wollen die Klimaveränderung stoppen und endlich Massnahmen sehen, die das bewirken. Vor allem hier auf Watson war das Gezetere gegen rechts gross, als die erste Vorlage abgeschmettert wurde. Nun ist sie im Nationalrat durch und jetzt wird wieder gewettert:

    "Es wird damit nicht weniger geflogen", "Billigfluglinien verbieten", "In ausländische Flughäfen ausweichen", "es gibt grössere Verschmutzer als der Luftverkehr", "der kleine Mann bezahlt mal wieder die Zeche", usw. usw.
    Keiner aber sagt hier: "das ist doch mal ein Anfang!"
    • Gipfeligeist 20.09.2019 09:49
      Highlight Highlight Ich sage 'das ist doch mal ein Anfang', aber dennoch brauchen wir weitere Schritte. Mehr Bahn in Europa, weniger Auto und alternative Treibstoffe (z.b. Kerosinsynthese der ETH).
      Ich bleibe auf jeden Fall dabei, meine (so selten wie mögliche) Flüge weiterhin zu kompensieren!
  • Kanischti 19.09.2019 18:43
    Highlight Highlight Es ist nicht davon auszugehen, dass mit dieser Steuer weniger geflogen und damit weniger CO2 produziert wird.
    Falls die Einnahmen aus dieser Steuer wieder dem Volk zurück verteilt werden wird (wie bei der Energielenkungsabgabe), wird das nur eine teure (Steuerverwaltung) aber völlig nutzlose Steuer.
    Eine positive Klimawirkung könnte höchstens dann erzielt werden, wenn das Geld ausschliesslich in CO2 Kompensationsprojekte investiert werden würde.
  • la vérité 19.09.2019 18:38
    Highlight Highlight Mich interessieren wofür diese Steuer/Abgabe verwendet wird.
  • Der Tom 19.09.2019 18:03
    Highlight Highlight Gut gespielt... jetzt werden sie behaupten sie hätten bereits sehr viel erreicht und alles anderer abschmettern.
  • Pitsch Matter 19.09.2019 18:01
    Highlight Highlight Der weltweite Flugverkehr ist für 2% des gesamten CO2 Ausstosses veranwortlich. Der komplette Autoverkehr für 1%. Was soll diese Abgabe bringen und warum geht man nicht auf richtigen CO2-Schleudern los?
    • skeeks 19.09.2019 18:16
      Highlight Highlight Quellen bitte,für Autos finde ich 18% für Flugverkehrt knapp 3%
    • deepmind96 19.09.2019 18:20
      Highlight Highlight die richtigen CO2-Schleudern haben eben gute Lobbyisten, leider.
    • PVJ 19.09.2019 18:40
      Highlight Highlight Der Verkehr trägt in der Schweiz zu 32% der CO2 Emissionen bei, und da ist der Flugverkehr noch gar nicht drin. Man setzt also bei den grossen CO2 Schleudern an. Müsste doch in Deinem Sinn sein, oder?

      https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/klima/inkuerze.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scheissa UfRealität 19.09.2019 18:01
    Highlight Highlight Absoluter Blödsinn. Vielflieger bestrafen, nich alle! Ausserdem müssen die Betreiber keinen Ausgleich bezahlen? Wollen die durch Geld den Klimawandel bestechen? Zurück hinter die Schulbank..
  • Dada80 19.09.2019 17:47
    Highlight Highlight Zum Glück ist die Schweiz klein genug... ich habe nach München und Innsbruck praktisch gleich weit wie nach Zürich... das einzige was diese Massnahme bringt, sind neue Gelder, welche die Politik ihrer Klientel verteilen kann...
    Dieses Jahr bisher 6 mal ab ZRH... nächstes Jahr eben ab MUC
    • Markus K 19.09.2019 18:50
      Highlight Highlight Vielleicht sollten Sie sich lieber die Karte nochmal genauer ansehen.
    • Juliet Bravo 19.09.2019 22:00
      Highlight Highlight Es gibt glaub ich tatsächlich Schweizer, die z.B. im SG-Rheintal leben oder in GR und bei denen es jetzt keinen Riesenunterschied macht, Markus.
  • Phonseli 19.09.2019 17:46
    Highlight Highlight Erstmal Easyjet und all die anderen Billigfluglinien verbieten.
    Meiner Meinung nach kann es nicht sein, dass ich innerhalb von Europa günstiger mit dem Flugzeug unterwegs bin als mit dem Zug, da muss einfach ein Umdenken stattfinden.
    Die Steuer wird nichts bewirken, einzig werden gewisse Taschen wieder mit Geld gefüllt ...

    Früher sind wir mit der Familie nach Spanien in die Ferien mit dem Auto um auf einem Campingplatz Ferien zu machen.
    Heute muss man ja unbedingt immer wegfliegen, mit der ganzen Familie, und es darf nichts kosten!

    Und ja, die Kreuzfahrten etc. lassen wir mal auf der Seite
    • Wiesler 19.09.2019 18:39
      Highlight Highlight *Die Steuer wird nichts bewirken, einzig werden gewisse Taschen wieder mit Geld gefüllt ...*

      Einerseits wird diese Steuer separat auf der Rechnung ersichlich sein, änlich wie Flughafentaxe, dies stiftet zum Nachdenken an - schadet selten.
      Und.. Wenn diese Millionen zum "Co2 reduzieren" eingesetzt werden bewirkt dies sicher was.
  • LouisvanGaal 19.09.2019 17:44
    Highlight Highlight Das Problem dabei ist einmal mehr, dass sich dem Phänomen national nicht beikommen lässt. Dann fliegt man halt zukünftig von "Mullhouse" in die Ferien und nicht mehr von "Basel".
    • Erwin71 19.09.2019 18:04
      Highlight Highlight wie meinen sie das genau von mullhouse und nicht von basel fliegen????

      gibt nur 1 flughafen und der heisst euroairport!
      ist der flughafen basel neu??

      na ja hautpsachse mann ist wutbüreger und ist gegen alles, obwohl mann keine ahnung hat!
    • bebby 20.09.2019 19:14
      Highlight Highlight Aber mit etwas hat er Recht: der Euroairport unterliegt französischem Recht. Also die französischen Steuern. Ab 2020 zw 1.50 und 20 EUR Ökoabgabe.
    • LouisvanGaal 21.09.2019 00:47
      Highlight Highlight Erstens habe ich die Aussage allgemein formuliert und nicht auf mich bezogen. Schön, wenn man gleich als Wutbürger abgestempelt wird. Zweitens: natürlich handelt es sich um den gleichen Flughafen. Nur kann es durchaus einen Unterschied machen, über welche Seite ich ihn betrete bzw. verlasse (bspw. Zollvorschriften, Tabaksteuern innerhalb der EU vs. keine Steuer aus der EU in die Schweiz). Da kommt es stark darauf an, was auf meinem Boardingpass steht. Und dort steht meines Wissens, je nach dem wie ich buche, nicht immer BSL.
  • [Nickname] 19.09.2019 17:28
    Highlight Highlight Steuern Steuern Steuern Steuern und wer bezahlt? Die Elite? Nein. Die riesigen Internationalen Firmenkonglomerate? Nein. Der normale Bürger. Westliche Staaten blähen sich immer mehr auf mit Steuern für Normalverdiener und Menschen, welche Autos brauchen für den monatlichen Lohn zum überleben. Während Freiheiten immer mehr beschnitten werden und immer mehr Überwacht wird im Namen der sogenannten Sicherheit™. Phänomenal wie die Lösung von Staaten immer mehr Abgaben von normalen Menschen sind, statt Firmen dranzunehmen und die Eliten dieser Welt.
    • ingmarbergman 19.09.2019 19:42
      Highlight Highlight Fakten sind nicht so deins, oder?
      Schau dir mal die Steuerstatistik der Schweiz an und guck wie viel
      Prozent der Steuern die Unternehmen und wie viel die gut verdienenden an Steuern bezahlen.

      Hint: der „normale“ Bürger zahlt nur eine Minderheit der Steuern.
    • [Nickname] 19.09.2019 20:49
      Highlight Highlight Und wen schmerzt es prozentual wohl mehr? 🙃
    • Platon 19.09.2019 22:02
      Highlight Highlight @Nickname
      Eine Abgabe ist keine Steuer. Lies nach, freu dich später. Weisst du wie die Pramienverbilligung teilweise finanziert wird? Genau! Durch die CO2-Abgabe!
  • Mägs 19.09.2019 17:17
    Highlight Highlight Die Fliegerei ist sicherlich nicht das grösste Problem, wenn man bedenkt, was für ein ökologischer Wahnsinn eine Kreuzfahrt ist. Diese könnte man gleich global verbieten. Damit wird wieder viel Geld frei, um höhere Flugpreise zu bezahlen. Aber, die Kosten für eine Steuer sollten nicht nur direkt auf den Konsumenten fallen. Ich fände die Besteuerung des Flugkerosins besser, da sich mit sparsameren Flugzeugen sogar Geld sparen liesse.
    • Wiesler 19.09.2019 18:41
      Highlight Highlight Mit sparsameren Flugzeugen lässt sich schon Heute Geld sparen.
    • Mägs 20.09.2019 06:34
      Highlight Highlight Sehr spitzfindig! Mit einer starken Besteuerung des Kerosins würde der Kostendruck zunehmen und die Entwicklung und Beschaffung von ökologischeren Fluggeräten fördern.
  • Doppelpass 19.09.2019 17:12
    Highlight Highlight Wer die Kommentare liest erhält den Eindruck, Billigfliegen sei ein Menschenrecht.
    Klimaschutz ja, aber ohne dass es mich etwas kostet oder mich einschränkt. Reicht dieser Horizont?
  • Dr no 19.09.2019 16:56
    Highlight Highlight Herrlich, wie sich die Leute aufregen, wahrscheinlich noch die, die ein Greta Poster an der Wand hängen haben. 1. Menschliches Verhalten lässt sich über den Preis steuern. Fliegen ist einfach viel zu billig. Wollen wir, dass weniger geflogen wird, so müssen wir den Preis anheben, so einfach ist das. 2. Fliegen ist kein Menschenrecht. Es ist deshalb auch keine Benachteiligung der sozial schwächeren. Früher war Fliegen was Exklusives. Mit den unsäglichen Billigairlines fliegt nun jeder für 40 EUR noch schnell irgendwo hin. Völlig unnötig.
  • f.light 19.09.2019 16:54
    Highlight Highlight Die Fliegerei wurde von Beginn weg als Sündenbock hingestellt für alle Umweltprobleme. Sachlichen Argumenten, welche für den Flugverkehr sprechen, (davon gibt es zahlreiche) schenkt man kein Gehör mehr. Sachliche Lösungsansätze will man auch nicht anhören. Hauptsache Hysterie und Schnellschuss. Das Internet verursacht viel mehr CO2 als die globale Luftfahrt. Wann kommt die Internetsteuer? Wann kommt die Kreuzfahrtsteuer? Wann komm die wish-bestellen-aus-china Steuer? Eben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • boromeo 19.09.2019 16:50
    Highlight Highlight Ich wäre aber nur dafür, wenn auch Militärjets und Superpumas ebenfalls Abgaben bezahlen, die beinahe täglich das Obwaldnerland beschallen wie im Krieg! Unmögliche Situation, aber eben, sobald es ums Militär und die sog. Luftsicherheit geht...…..
    • ghawdex 19.09.2019 18:57
      Highlight Highlight Aber sobalds dann oberhalb vom Haus im Wald brennt, freut man sich wieder über den Puma mit Wassersack unten dran.
  • äti 19.09.2019 16:35
    Highlight Highlight Die Gegner der Flugticketabgabe haben weder etwas begriffen, noch gelesen, noch sich informiert. Einfach Meckern ohne blasse Ahnung ist bar jeder Intelligenz. Mieserables Zeugnis für die Kommentatoren.
    • Doppelpass 19.09.2019 17:22
      Highlight Highlight Das sehe ich ähnlich. Oder es gibt plötzlich ganz viele Sozialisten, welche sich für Menschen mit kleinem Budget stark machen. Ganz uneigennützig ;-).
  • homo sapiens melior 19.09.2019 16:01
    Highlight Highlight Ein Wunder! Hoffentlich ist die Abgabe auch hoch genug, um die Fliegerei einzudämmen. Eine Zugfahrt sollte immer günstiger sein als ein Flug, jedenfalls in die näheren Länder.
    • boromeo 19.09.2019 16:53
      Highlight Highlight Ja der Homo Sapiens denkt wohl, dass eine Zugfahrt mit Braunkohlestrom wohl weniger schädlich und CO2-neural wäre?
    • djohhny 19.09.2019 17:52
      Highlight Highlight @boromeo so leid es mir tut aber ja, selbst dann ist es weniger Umweltschädlich!
    • djohhny 19.09.2019 17:56
      Highlight Highlight @boromeo hier noch der unterschiedloche Energieverbrquch pro Person pro 100km schwarz auf weiss. http://www.energie.ch/mobilitaet
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alexis92 19.09.2019 16:00
    Highlight Highlight Naja ich als Teilzeitstudent mit 60% Arbeit und Wenigflieger finde die Grundidee eigentlich gut, nur trifft der Vorstoss Wenigverdiener wie mich hart. Mittel bis Grosseinkommen juckt es wohl kaum ein bisschen mehr zu bezahlen. Und wer sitzt genau dort wo das entschieden wird?
    Soll das Fliegen jetzt wieder zum Privileg werden für die obere Mittelschicht und reichen. Finde ich eine Frechheit. Gleiches recht für alle! Also entweder die Abgaben dem Einkommen anpassen, was jedoch aufwendig erscheint oder mit Vernunft fliegen, was leider nicht umbedingt die Stärke der Menschheit ist.
    • Snowy 19.09.2019 17:17
      Highlight Highlight Gleiches Recht für alle?

      90% der Menschen, die aktuell den Globus bewohnen haben noch nie in ihrem Leben ein Flugzeug bestiegen...

      Gleiches Recht für Alle ist schlicht nicht möglich.
      Wir müssen alle weniger Fliegen.

      Und Nein: Fliegen ist keine Menschenrecht. Erst recht nicht zu besonders günstigen Preisen.
    • esmereldat 19.09.2019 17:34
      Highlight Highlight Also wenn du dir 30 Stutz extra auf einen billigen Europaflug nicht leisten kannst, ja dann solltest du vielleicht wirklich nicht fliegen, dann hast du warscheinlich finanziell noch ganz andere Probleme.
  • djohhny 19.09.2019 15:48
    Highlight Highlight Es ist schon erstaunlich. Immer wieder liest man auf Watson in den Kommentarspalten viel Wille und Zuspruch für Veränderungen, die den Klimawandel mildern könnten. Aber wehe es betrifft am Ende die eigenen Ferien/die eigene Brieftasche... Dann ist der Aufschrei da.. Dann heisst es plötzlich es sei ein Skandal, die Politik unterstütze nur die Reichen (was in dem Zusammenhang weder Hand noch Fuss hat, in anderen Bereichen wo es so ist (Sozialabbau, Grundeinkommen, 6 Wochen Ferien, usw.) scheint es jedoch nicht zu interessieren). Wir müssen jetzt radikal handeln, also hört auf zu motzen!!!
    • Pasch 19.09.2019 16:52
      Highlight Highlight Sterben und Steuern zahlen, dass müssen wir!
  • MKB 19.09.2019 15:26
    Highlight Highlight Eine sinnvolle und gute Entscheidung. Fliegen muss wieder teurer werden und soll nicht etwas alltägliches sein.
    Leider wurde die Paralmentarische Initiative zum Ausbau der Wasserkraft angenommen. Die Anpassung der Umweltverträglichkeitsprüfung ist eine eine Katastrophe für die Lebewesen in unseren Flüssen und Bächen.
    • boromeo 19.09.2019 17:00
      Highlight Highlight Ja und die 3 Fröschlein und die 2 Möösli würden bei Erhöhung der Staumauer dann ja auch überflutet? Werdet wach, ihr dummen Träumer. Ihr wollt immer Klimaschutz, verhindert aber realen und nachhaltigen Ausbau der Wasserkraftwerke oder auch die Wildrädern auf dem Jura! Denn dort weht der Wild meist stetig. Shame on you!
    • MKB 19.09.2019 21:26
      Highlight Highlight Danke für das "dumm". Ich habe mit dem Ausbau von Wasserkraft und mit vielen weiteren Windrädern überhaupt kein Problem, ganz im Gegenteil. Ob die Frösche jetzt 20m weiter oben am Ufer rumhüpfen macht denen wohl auch nicht viel aus. Allerdings muss für die Fische noch viel mehr getan werden bei den Kraftwerken. Nur darum ging es mir.
  • Pascal2000 19.09.2019 15:07
    Highlight Highlight Es reicht wen die FDP für die reichen und gegen die armen politisiert. Das nun die Sp, Grünen & Grünliberalen auch noch die reichen bevorzugen ist erbärmlich. Eine 4 köpfige Familie die 120000 im Jahr verdient ist es völlig egal ob sie pro Person und Flug zusäzlich 50 Fr bezahlen muss für eine 4 Köpfige Familie mit 55000 Fr. Einkommen (Gärtner, Detailhandel, Floristen, Pöstler, und, und, und,) ist es das Aus für Strand Ferien. Das ist ein absoluter Skandal! Man muss hier ein Referendum ergreifen.
    • djohhny 19.09.2019 15:40
      Highlight Highlight Wieso? Es muss weniger geflogen werden punkt fertig. Sie haben offensichtlich nicht begriffen, dass der Klimawandel die grösste Herausforderung unserer Zeit darstellt. Wenn wir noch was ausrichten wollen, müssen wir mit Massnahmen klotzen und nicht kleckern.
    • ingmarbergman 19.09.2019 15:45
      Highlight Highlight Man muss nicht an den Strand fliegen. Es gibt 100e schöne Strände in Europa, die mit dem Zug oder Auto erreichbar sind.
      Deine Meinung ist Quatsch.
    • Tomtom64 19.09.2019 16:45
      Highlight Highlight @johhny & ingmarbergmann: Ja, es wird weniger geflogen, aber nur von denen, die es sich jetzt nicht mehr leisten können.
      Fazit: Haste Geld, darfste Klima killen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pisti 19.09.2019 15:00
    Highlight Highlight Wie sich jetzt alle aufregen ist herrlich. Im Oktober sind Wahlen, aber die grosse Mehrheit hier wird wieder genau solche Personen wählen die solchen “Chabis” beschliesst. Selber Schuld sag ich nur.
  • No-no 19.09.2019 14:52
    Highlight Highlight Ich gratuliere zu einer neuen Steuer. Sehr klug durchdacht, vollends Nutzen schöpfend, weitsichtig und vor allem löst es das Kernproblem. Ein hoch auf alle die so energisch mitwirken, weiter so!

    😂
    • Hollda von Quorn 19.09.2019 18:21
      Highlight Highlight Warum Steuer? Das ist alles andere als klar - vermutlich wird es eine Abgabe werden - und d.h. sie wird der Bevölkerung zurückverteilt.
      Aber ja, Sie haben insofern recht, als es das Kernprobem nicht löst. Dafür bräuchte es wohl viel höhere Abgaben oder Verbote - was aber vermutlich nicht durchsetzbar ist, da es keine Mehrheit findet.
    • Wiesler 19.09.2019 20:31
      Highlight Highlight War das Ironie?
    • Todesstern 19.09.2019 21:22
      Highlight Highlight Quorn, eine Abgabe welche anders Vplk zurück verteilt wird? Das will ich erstmal sehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adumdum 19.09.2019 14:47
    Highlight Highlight Schweiz, ich bin stolz auf dich. Reden können alle, tun leider nur sehr wenige.
  • stimpy13 19.09.2019 14:36
    Highlight Highlight Finde ich per se nicht schlecht. Das primäre Ziel ist ja nicht, dass man nicht mehr fliegt, sondern mit den Mitteln Projekte finanziert, welche quasi als Ausgleich den Klimaschutz begünstigen.
    • jonas3344 19.09.2019 16:39
      Highlight Highlight Das ist der Punkt. Und den verstehen leider viele nicht.
      Evtl. wird auch ein Teil über die Umweltabgabe bei den KK zurückerstattet. Dann hätten sogar welche, die wenig fliegen etwas davon.
  • Do not lie to mE 19.09.2019 14:33
    Highlight Highlight Dass nicht jede Arbeitnehmerinnen und jeder Arbeitnehmer der vom Flughafen abhängig ist auf die Barrikaden gehen, ist mir ein absolutes Rätsel.
  • Arabra 19.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Fliegen nur für Reiche.....
    Steuern erheben ohne Alternative anzubieten....

    Sehr gut, statt Lösungen gibts Verbote, statt etwas fürs Klima zu tun gibts Steuern. Alles um das subjektive Gefühl zu befriedigen. Mal schauen ob die Dummen das schlucken.....
    • goldmandli 19.09.2019 17:19
      Highlight Highlight Man kann das dadurch eingenommene Geld ja bspsw. in Subventionen für den Zugverkehr verwenden, was dann einen doppelten anti-flug-effekt hätte. Oder in ähnliche Projekte. Hauptsache jede Entscheidung pro Klimaschutz wird wieder abgelehnt. Mein gott. Verzicht ist ja sooo schlimm...
    • Todesstern 19.09.2019 21:25
      Highlight Highlight Werden sie. Das Geld wird dann wieder in irgendwelchen Taschen von Vorständen und Aktionären versickern. So läuft es seit den 90ern.
  • wolge 19.09.2019 14:16
    Highlight Highlight Aber Kinder, also Konsumenten und Ressourcenverbraucher, sollen wir weiterhin munter produzieren?

    Dafür gibt es dann fette Prämien in Form von Kinderabzügen, Kitaabzügen, Betreuungsgutschriften, vergünstigten Krippenplätzen etc.
  • DrFreeze 19.09.2019 14:05
    Highlight Highlight Ok, dann gebe ich das Flugticket ab, ich hab's ja noch elektronisch 🤣
  • Tomtom64 19.09.2019 13:59
    Highlight Highlight Unnötiger Politaktivismus vor den Wahlen. Selbst Umweltministerin Simonetta Sommaruga plädierte dafür, die Diskussion zum CO2-Gesetz abzuwarten.

    Wieviel weniger werden dann unsere Parlamentarier fliegen? Werden sie auf die vom Steuerzahler berappten Reisen verzichten?
  • Pasch 19.09.2019 13:55
    Highlight Highlight Politik des geringsten Widerstandes im hinblick auf die Wahlen, ausgetragen auf dem Buckel der Bevölkerung.
    Und wieder schwärmen hier so einige über die neue Zusatzsteuer. Ihr seid für mich die grössten Egoisten. Schön für euch wenn ihr eure ganze Familie in einem Wohnbunker besuchen könnt, dieses Glück haben nicht alle.
  • Foxcroft 19.09.2019 13:53
    Highlight Highlight Also ich bin Alleinverdiener, und wenn ich nun mit meiner Familie einmal im Jahr in die Ferien fliege, dann kostet dies mich je nachdem Total 150-600.- mehr. Ok, das kann ich ja verkraften, jeder muss einen Beitrag leisten, aber man redet hier von „Kostenwahreit“, und was ist mit den Firmen? Wurde hier auch innert kürzester Zeit eine neue Abgabe eingeführt? Vermutlich nicht! Denn es ist immer das gleiche, man holt sich das Geld von denen die sich nicht wehren können! Und das finde ich nicht korrekt! Was am Schluss genau mit dem Geld wirklich gemacht wird ist ja auch nicht genau definiert!
    • jonas3344 19.09.2019 16:40
      Highlight Highlight Das ist vorerst eine Motion, d.h. da ist noch gar nichts beschlossen. Der Bundesrat wurde damit beauftragt der Bundesversammlung einen Antrag vorzulegen. Dort hat man dann die Details.
  • Gordie 19.09.2019 13:52
    Highlight Highlight So sehr ich diese Steuer als Sofortmassnahme befürworte: Eigentlich sollte man Bahn- und Buspreise senken und nicht Flugpreise erhöhen. Zumindest sollten Vergünstigungen und Verteuerungen relativ sein. Aber was weiss ich schon🤨
  • TM31 19.09.2019 13:52
    Highlight Highlight Wohin wandert dieses Geld?
  • Mr_Specter 19.09.2019 13:43
    Highlight Highlight JA endlich! Wurde auch langsam Zeit. Leider kapieren die Leute das nicht, ohne dass es im Portemonnaie schmerzt. Ganz ehrlich: Für ein Wochenende nach Malle oder New York bringt weder Erholung noch entdeckt man so die Welt, das ist reine Dekadenz.
    Und ja ich weiss: Mimimimimi, ich will selber entscheiden, mimimimi...
    Offensichtlich kann "man" das nicht, sonst wären solche Abgaben gar nicht nötig.
    • Pisti 19.09.2019 16:06
      Highlight Highlight Ich werde auch weiterhin 3-4x im Jahr in die Ferien fliegen. Dafür gehe ich dann ein paar mal weniger fein Znacht essen. Die schweizer Wirtschaft dankt.
    • Forest 19.09.2019 17:00
      Highlight Highlight Wer wirklich etwas für das Klima tun möchte sollte keinFleisch essen (Ja ist unter anderem einer der Hauptgrunde warum der Regenwalde brennt), Kein Auto (Auch kein E-Auto, E-Bike, E-scooter), Saisonal einkaufen, richtig Lebensmittel lagern, Kein Food Waste, richtig entsorgen/Abfall/Recycling und keine Kinder kriegen. Es ist eine Liste die man endlos führen kann. Die wenigsten sind bereit auf eine Umstellung. Flugticket Abgabe sag ich erst mal nur Jöööh ein Sündenbock wurde gefunden. Vorher war es das Auto heute der Flieger dabei gibt es noch sehr viel andere Themen.
    • f.light 19.09.2019 17:03
      Highlight Highlight Dann müsste man aber noch weitaus mehr besteuern als Flugreisen. Aber ja, mimimimimi, böses lautes Flugzeug, mimimimi, alles was laut ist macht gaaanz viel CO2 mimimi
    Weitere Antworten anzeigen
  • ubu 19.09.2019 13:39
    Highlight Highlight Die Abgabe ist mehr als nötig, aber sie sollte höher sein!
    • Forest 19.09.2019 16:35
      Highlight Highlight Kann man schon machen. Eins Vergessen leider viele, so ziemlich alle Flieger verlassen die Schweiz. Also kann man ganz einfach die Abgabe umgehen in dem man seinen Abflugsort ändert. Die Umwelt wird dadurch nicht weniger sondern mehr belastet.
  • Michele80 19.09.2019 13:39
    Highlight Highlight Kann mir das jemand auf der praktischen Ebene erklären? Wer zahlt auf was? Schweizer passagiere (pass?) auf aus der Schweiz startende Flüge? Oder dem Buchunsort entsprechend (auf aus Deutschland gebuchte CH-flüge nicht?) Oder die Airlines, die die Scheriz anfliegen? Starten? Lizenzen hier haben? 🤔🤔
  • Ich_bin_ich 19.09.2019 13:33
    Highlight Highlight Finde ich gut.
    Fremde Kulturen kennenlernen wird sowieso überbewertet und in Europa kann ich auch alle Orte mit den besten Bahngesellschaften der Welt zuverlässig erreichen. Also zumindest in England, Italien, Deutschland...
    • joevanbeeck 19.09.2019 14:10
      Highlight Highlight Deutschland...echt jetzt?
    • Pisti 19.09.2019 16:08
      Highlight Highlight Hast recht, die Linken importieren die fremden Kulturen ja lieber.
  • nimmersatt 19.09.2019 13:28
    Highlight Highlight sehr schoen.. und das ist hoffentlich erst der Anfang - eine ander Welt ist möglich und radikale Jugendbewegungen so Nötig wie nie!

    Auf dass die jugendlichen einen langen Atem haben und wir uns die möglichen Welten nicht länger von marktfundamentalistischen Neoliberalen diktieren lassen. Das wird uns auch vor dem in diesem Kontext ausgeweiteten Rassismus befreien.

    Daumen hoch von einem Unternehmer im Industriebereich 👍🏽
  • Goon 19.09.2019 13:27
    Highlight Highlight Dies gilt ja für Flüge aus der Schweiz. Dann fliegt man einfach mehr von Mailand oder München aus. Und wie sieht es mit dem Flughafen von Basel aus. Der steht ja auf französischem Gebiet. Würde es dort auch gelten?
    • super_silv 19.09.2019 13:45
      Highlight Highlight Wegen 30.- nach Mailand? Glaube ich nicht.
    • Goon 19.09.2019 13:59
      Highlight Highlight Familie mit 4 Kindern Fernstrecke sind 4x120.- = 480.-

      Ich denke für dieses Geld und je nach Distanz zum ausländischen Flughafen ist das sicherlich ein Argument.
    • bokl 19.09.2019 14:05
      Highlight Highlight @Goon
      In Basel bezahlst du schon jetzt eine (französische) Flugticketabgabe ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 19.09.2019 13:27
    Highlight Highlight Und wann kommt die Abgabe auf tierische Produkte? Oder zumindest auf Fleisch? Schliesslich verursacht die Fleischindustrie nicht nur Methan, sondern auch CO2.
    • joevanbeeck 19.09.2019 14:17
      Highlight Highlight Volksläufe wären auch noch eine gute Einnahmequelle.
    • Chrigi-B 19.09.2019 14:43
      Highlight Highlight Dann bitte auch gleich eine Avocadosteuer und auf alle anderen "Superfoods" den die Vegetarier und Veganer aus allen Herren Ländern einfliegen oder einschippern lassen.
    • Fiesekatzekratzetatze 19.09.2019 14:48
      Highlight Highlight Hoffentlich bald! Aber nicht nur dort, auch andere Dinge des täglichen Lebens sollten anhand ihres ökologischen Fingerabdrucks besteuert werden. Zudem sollten die Lebensmittel aus dem Ausland generell teurer sein als die Inländischen um den Schweizer Markt zu unterstützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donspliff 19.09.2019 13:25
    Highlight Highlight Wiso muss das immer beim otto normal bürger geholt werden?

    Es sind doch die cheffs,. Politiker, pendler die hier arbeiten und dort leben odr umgekehrt
    Also sprich sinnlose luxus flüge die der welt weh tuthen und nicht wie usereins die froh sind wenn er 1-max 2mal im jahr wohin fligen kann
    • Satan Claws 19.09.2019 14:03
      Highlight Highlight Also sind Ferienflüge nicht sinnloser Luxus?
    • bokl 19.09.2019 14:07
      Highlight Highlight Otto-Normalbürger: 2 x Eco a CHF30 = CHF 60 / Jahr

      Sinnloser Chef-Pendler: 200 x Business a CHF 60 fürs pendeln und 10 x First a CHF 120 für Ferien = CHF 2400
    • Bits_and_More 19.09.2019 14:31
      Highlight Highlight Sobald es um das eigenen Verhalten geht, werden plötzlich alle Vorsätze über Bord geworfen. Immer müssen "die anderen" Ihr Verhalten ändern, weil "deren Verhalten" ja so böse ist.
      Die Schweizer Bevölkerung ist Nr. 1 was Flüge angeht (gemessen an der Kaufkraft auch nicht weiter verwunderlich).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ksk7 19.09.2019 13:16
    Highlight Highlight Die kleinen Bürger zahlen weiter munter für Vergehen grosser Firmen.
    • Der Tom 19.09.2019 13:38
      Highlight Highlight Ja... 30.-
    • RomT 19.09.2019 13:52
      Highlight Highlight Die Firmen zahlen ja auch... Und die Verantwortung liegt auch, aber nicht ausschliesslich bei den Bürgern
    • Satan Claws 19.09.2019 13:57
      Highlight Highlight Der kleine Bürger muss nicht fliegen. So einfach ist das.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 19.09.2019 13:15
    Highlight Highlight Deshalb wire kein einziger Mensch weniger fliegen. Es handelt sich also de facto um eine versteckte Steuer. Wer wundert sich da noch, dass die Inflation die Kaufkraftsteigerung wegfrisst. Aber Hauptsache der Bund kann eine positive Bilanz vorweisen, dann scheint ja alles in Ordnung zu sein.
    • Snowy 19.09.2019 15:42
      Highlight Highlight Gut.

      Dann können / müssen wir also die Steuer noch mehr erhöhen.
    • Doppelpass 19.09.2019 17:18
      Highlight Highlight Haben wir Inflation?
      Brauchen wir dringend Kaufkraftsteigerung?
      Ist es nicht eine offene, zweckgebundene, statt verstecke Steuer ?
      Ist es nicht so, dass wenn wirklich niemand reduziert, wenigstes mehr Geld für klimafreundliche Inovation eingesetzt werden kann?
      Ich verstehe Deine Punkte nicht.
      Kannst Du das ausführen?
      Danke
    • dääd 19.09.2019 20:30
      Highlight Highlight Fliegen ist kein Menschenrecht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 19.09.2019 13:11
    Highlight Highlight Bravo - ein Schritt in die richtige Richtung!

    Endlich geht etwas - soll noch jemand sagen, die Schülerstreiks hätten nichts bewirkt...

    Grossartig liebe Jugendliche!!
    • cal1ban 19.09.2019 13:54
      Highlight Highlight Dann können die Schüler ja wieder am Freitag zur Schule gehen. Dafür wird am Samstag protestiert.
    • Snowy 19.09.2019 14:02
      Highlight Highlight Haha. Wie lustig!!
    • joevanbeeck 19.09.2019 14:12
      Highlight Highlight Das einzige was sich ändert... die Eltern müssen für die Flugtickets ihrer Kids mehr bezahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 19.09.2019 13:09
    Highlight Highlight Wir sollten Wetten, ob nach der Einführung dieser, das Fliegen abnehmen wird oder nicht - oder stagniert.

    Ich sage - das juckt keinen und man wird weiterhin fliegen
    • Victor Paulsen 19.09.2019 13:18
      Highlight Highlight Man wird definitiv weiterhin fliegen; aber nicht so oft, und das ist ja das Ziel der Abgabe
    • Amboss 19.09.2019 13:22
      Highlight Highlight Dann ist das doch eine richtig, richtig gute Sache.
      Alle profitieren davon.

      - Du kannst weiterhin fliegen
      - Du zahlst eine Abgabe, aber es stört dich ja nicht.
      - Man nimmt Geld ein, welches hoffentlich in Klimaschutzprojekte investiert wird, zB Gebäudesanierungen
      - Nebenbei schafft man noch Arbeitsplätze.

      Könnte es besser sein?
    • Leckerbissen 19.09.2019 13:34
      Highlight Highlight Victor Paulsen: Ernsthaft jetzt, Kratzt es dich ob du CHF 15 pro Flug mehr bezahlst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aha2 19.09.2019 13:06
    Highlight Highlight Hauptsache alles teurer machen. Zum Glück können sich Airlines in Luxemburg registrieren und müssen dann keine Abgaben machen.
    • bokl 19.09.2019 14:09
      Highlight Highlight System nicht verstanden, setzen!
    • ghawdex 19.09.2019 15:28
      Highlight Highlight ja, denn es wird ja nur jenne betreffen mit der Steuer die *ab* Zürich fliegen und nicht jene die *via* Zürich fliegen.

6 Aussagen, die zeigen, was SVP-Übervater Blocher über die Wahl denkt

Die SVP ist die grosse Verliererin bei den diesjährigen Parlamentswahlen. Im Interview mit dem «Tagesanzeiger» sucht Christoph Blocher nach Erklärungen für das Debakel. Die wichtigsten Punkte.

Das ganze Interview findest du beim Tagesanzeiger.

Artikel lesen
Link zum Artikel