Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geri Mueller schreitet zu einer Medienkonferenz am Dienstag, 19. August 2014, in Zuerich. Die Badener Stadtregierung hatte am Sonntagabend entschieden, dass der wegen Nackt-Selfies in die Schlagzeilen geratene Gruenen-Politiker seine Fuehrungs- und Repraesentativaufgaben als Stadtammann von Baden vorlaeufig abgeben muss. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Geri Müller ist bis 2017 gewählt. Bild: KEYSTONE

#gerigate

Müller kann nicht zum Rücktritt als Stadtammann gezwungen werden

Geri Müller kann nicht zum Rücktritt als Stadtammann von Baden AG gezwungen werden. Der Stadtrat könnte ihm jedoch die Ressorts wegnehmen und ihn faktisch kalt stellen – wie im Fall von Jean-Charles Legrix in La-Chaux-de-Fonds NE.



Müller ist seit Bekanntwerden der Nackt-Selfie-Affäre vorläufig von seinen Führungs- und Repräsentativaufgaben als Stadtammann befreit. Wie lange diese Situation dauert, ist offen.

Mit dem Entscheid vom Montag will die sieben Mitglieder zählende Exekutive dem Stadtammann nach eigenen Angaben Zeit einräumen, «sich voll auf die Klärung der Situation zu konzentrieren». Müllers Aufgaben erfüllt bis auf weiteres Vizeammann Markus Schneider (CVP).

Die drei bürgerlichen Stadtparteien CVP, FDP und SVP forderten Müllers Rücktritt. Seine Autorität als Stadtammann und Repräsentant für die Stadt sei nicht mehr ausreichend gegeben. Müller sei in seiner Funktion «nicht mehr tragbar».

Der 53-jährige Müller liess bislang offen, ob er wegen der Affäre als Stadtammann und als Nationalrat der Grünen zurücktreten will. Die Ausübung des Amtes als Stadtammann macht er vom Vertrauen der Bevölkerung abhängig, wie er am Dienstag vor den Medien sagte. Für die Grünen Aargau ist es nach eigenen Angaben kein Thema, Müller als Nationalrat das Vertrauen zu entziehen.

Amtszeit dauert faktisch bis 2017

Le conseiller communal de La Chaux-de-Fonds Jean-Charles Legrix parle lors d'une conference de presse sur l'affaire Legrix ce jeudi 12 decembre 2013 a La Chaux-de-Fonds. Le conseiller communal sans portefeuille Jean-Charles Legrix ne va pas reintegrer l'executif de La Chaux-de-Fonds. Le Conseil communal a annoncé l'echec des negociations menees mercredi soir entre elle et Jean-Charles Legrix. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Westschweizer Politiker Jean-Charles Legrix wurde von seinen Exekutivkollegen entmachtet. Bild: KEYSTONE

Die Amtszeit von Müller, der im Herbst 2013 als Stadtammann wiedergewählt worden war, dauert bis 2017. Müller könne nicht zum Rücktritt gezwungen werden, sagte Martin Süess vom Rechtsdienst der Gemeindeabteilung im kantonalen Departement Volkswirtschaft und Inneres am Donnerstag auf Anfrage.

Müller sei vom Volk gewählt. Das Amt als Stadtammann könne einer gewählten Person im Aargau nur bei relativ gravierenden Vorfällen entzogen werden. Es gebe auch keine Vorgaben, wie lange die provisorische Situation in Baden andauern könne. Es komme immer wieder vor, dass ein Exekutivmitglied wegen Krankheit oder wegen eines Aufenthalts im Ausland eine längere Zeit ausfalle.

Möglich sei jedoch, dass der Stadtrat ihm die Ressorts wegnehme und ihn faktisch kalt stelle. Süess verwies auf den Fall der Stadt La-Chaux-de-Fonds NE. SVP-Politiker Jean-Charles Legrix war von seinen vier Amtskollegen zunächst entmachtet worden.

Der Politiker reichte beim Kantonsgericht eine Beschwerde ein und erhielt Recht. Das Gericht kam zum Schluss, dass eine rechtliche Grundlage für die Entmachtung von Legrix fehlte. Die Exekutive teilte die Departemente anders auf – und Legrix erhielt eine neue Aufgabe.

Auch in der anderen Nacktbild-Affäre – um die Mitarbeiterin der Parlamentsdienste – ist derzeit alles offen. Im Fall, der Anfang August von der NZZ publik gemacht worden war, gibt es keine neuen Entwicklungen. Laut Parlamentsdienste ist die Frau, die an ihrem Arbeitsplatz ein Nacktbild gemacht hatte, nach wie vor freigestellt. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel