Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Annemarie Huber-Hotz, Generalsekretaerin der Bundesversammlung diskutiert am Mittwoch, 26. Mai 1999  in ihrem Buero in Bern mit einem Mitarbeiter.
(KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Huber-Hotz im Mai 1999. Bild: KEYSTONE

Akutes Herzversagen: Alt Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz (70) verstorben



Die erste Bundeskanzlerin der Schweizerischen Eidgenossenschaft ist tot: Annemarie Huber-Hotz starb am 1. August im Alter von siebzig Jahren. Ihre Wegbegleiter würdigten kurz nach Bekanntgabe der Nachricht die Karriere der «Schweizer Pionierin».

Die ehemalige Spitzenbeamtin aus Baar verstarb am Donnerstag während einer Wanderung im Gebiet Schwarzsee im Kanton Freiburg im Kreis ihrer Familie an einem akuten Herzversagen, wie ein Familienmitglied am Freitagabend mitteilte. Als Erstes hatten Onlineportale des CH-Media-Verlags darüber berichtet.

Bis zuletzt politisch aktiv

Erst Ende Juni hatte Huber-Hotz das Präsidium des Schweizerischen Roten Kreuzes an den ehemaligen Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger abgegeben. Acht Jahre hatte sie die Spitze der Organisation inne.

FDP-Präsidentin Petra Gössi trauert.

In einem Interview mit den Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» warnte sie zuletzt vor steigenden Problemen in der Schweizer Bevölkerung. Zwar gebe es hierzulande vergleichsweise wenig Armut – man stelle aber zunehmend fest, «dass es sehr viele Vereinsamte gibt».

Darunter seien Menschen, die zwar keine Geldsorgen hätten, «aber von der Gesellschaft abgehängt sind oder sich abhängen». Dazu käme die alternde Bevölkerung mit der steigenden Zahl der Demenzerkrankten, mahnte Huber-Hotz gegenüber den Zeitungen.

Erste Frau in verschiedenen Posten

Vor dem Engagement beim Hilfswerk hatte das FDP-Mitglied zwischen 1999 und 2007 eine der wichtigsten und einflussreichsten Posten in der Schweizer Politik inne. Als erste Frau überhaupt war sie Schweizer Bundeskanzlerin. Sie wirkte an 350 Bundesratssitzungen und 15'000 Geschäften mit.

Gleich zu Beginn ihrer Amtszeit gestaltete sie die Bundeskanzlei um: Mit der neuen Bundesverfassung wurden Bundeskanzlei und Parlamentsdienste definitiv getrennt. Das Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetz sah zudem neu die Funktion des Bundesratssprechers vor.

«Mit der effizienten Organisation der Abläufe im Regierungsalltag konnte sie den Bundesrat stets kompetent unterstützen», teilte die Bundesregierung am Freitagabend mit. Huber-Hotz habe ihre Aufgabe als Bundeskanzlerin stets als Privileg empfunden. «Sie verstand es, auf andere Menschen zuzugehen und ihnen zuzuhören.» Mit ihrer Freude an der Arbeit, ihrer lebenslangen Neugier und ihrer Grosszügigkeit sei sie den Mitmenschen ein Vorbild gewesen.

Lange Karriere in Bundesbern

Bereits ab 1978 war Huber-Hotz in verschiedenen Funktionen für das Parlament tätig gewesen. Ab 1981 führte sie als erste Frau das Sekretariat des Ständerates, 1992 bis 1999 war sie Generalsekretärin der Bundesversammlung. Hier sorgte Huber-Hotz für Ordnung, wenn sich Probleme im Ratsablauf stellten.

Huber-Hotz wurde 1948 in Baar geboren, wo sie auch die Schulzeit absolvierte. Schon während ihres Studiums war sie vielseitig interessiert und studierte unter anderem Politische Wissenschaften in Genf.

Auch alt Nationalrätin Barbara Schmid Federer nimmt Anteil.

Nach ihrem Rücktritt als Bundeskanzlerin 2007 setzte sich Annemarie Huber-Hotz in verschiedenen gemeinnützigen Organisationen für die Gemeinschaft ein. Besonders am Herzen lag ihr der Kampf gegen das Elend. So war sie vor ihrem Engagement beim Schweizerischen Roten Kreuz bis 2011 Präsidentin der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft. Zudem bekleidete sie in den vergangenen Jahren diverse Funktionen in gemeinnützigen Stiftungen und in Preiskommissionen.

«Dienerin der Schweiz»

Zahlreiche Personen aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung würdigten nach Bekanntgabe des Todes Huber-Hotz' deren Leistungen. Für die FDP Schweiz war sie «eine herausragende Persönlichkeit», an die man sich «mit Respekt und Dankbarkeit» erinnern werde.

Laut der FDP der Stadt Bern brillierte ihr Mitglied «mit Weitsicht, Geschick und Empathie». Damit habe sie die Schweiz nachhaltig geprägt. Politologe Claude Longchamp dankte ihr via Kurznachrichtendienst Twitter für ihr «Wirken für die Schweiz». Dieses werde in Erinnerung bleiben.

ARCHIBILD ZUM TOD VON ALT BUNDESKANZLERIN ANNEMARIE HUBER-HOTZ --- Alt-Bundesraetin Elisabeth Kopp, rechts, im Gespraech mit Alt-Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz, links, kurz vor dem Trauergottesdienst, aufgenommen am Dienstag, 29. Juli 2008, anlaesslich des Trauergottesdienstes fuer Altbundesrat Kurt Furgler in der Kathedrale von St. Gallen. Kurt Furgler wurde am 8. Dezember 1971 in den Bundesrat gewaehlt und schied Ende 1986 aus. Er war 1977, 1981 und 1985 Bundespraesident. Kurt Furgler ist am 23. Juli 2008 in St. Gallen verstorben. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Huber-Hotz mit alt Bundesrätin Elisabeth Kopp. Bild: KEYSTONE

Die ehemalige Zürcher CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer zeigte sich «unendlich traurig über den Hinschied von Annemarie Huber-Hotz». Ihre Verdienste für das Rote Kreuz und ihre stets menschliche Art könnten nicht genügend gewürdigt werden, schrieb Schmid-Federer auf Twitter. «Wir werden dich sehr vermissen.»

Für Politikberater Mark Balsiger war Huber-Hotz «eine Schafferin, uneitel, präsent, zuverlässig, fair». Die Zusammenarbeit mit ihr habe immer ausgezeichnet funktioniert. Sie habe sich als «Dienerin der Schweiz» verstanden.

Annemarie Huber-Hotz hinterlässt ihren Ehemann, ihre drei Kinder und vier Enkelkinder. (sda)

Tod einer Ikone - das wilde Leben von Polo National

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel