Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona, am Donnerstag, 14. Juni 2018. Das Bundesstrafgericht hat gegen die 13 angeklagten Personen im Tamil-Tigers-Prozess bedingte Freiheitsstrafen und Freisprueche ausgesprochen. Das Gericht geht nicht von der Unterstuetzung einer kriminellen Organisation aus. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

In letzter Zeit gab es in Bellinzona immer wieder merkwürdige Vorkommnisse. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mobbing-Vorwürfe und Sexismus: Untragbare Zustände am Bundesstrafgericht

Am Bundesstrafgericht in Bellinzona ist es in der Vergangenheit zu zahlreichen zweifelhaften Vorfällen gekommen, wie der Aufsichtsbericht der Verwaltungskommission des Bundesgerichts zeigt. Das Bundesgericht empfiehlt die Entlassung der Generalsekretärin und gibt einer Richterin eine letzte Chance.



In verschiedenen Medienberichten war vergangenes Jahr über allerlei Verstösse und seltsame Vorkommnisse am Bundesstrafgericht in Bellinzona berichtet worden. Die Verwaltungskommission des Bundesgerichts startete deshalb im Januar ein aufsichtsrechtliches Verfahren. Die Ergebnisse liegen nun vor.

In den Medien war unter anderem das Verhältnis zwischen den deutschsprachigen und den italienischsprachigen Richterinnen und Richtern thematisiert worden. Die Verwaltungskommission schreibt dazu, von allen deutsch- und französischsprachigen Befragten sei einhellig verneint worden, dass es zu Mobbing gegen Tessiner gekommen sei. Zwei italienischsprachige Richter und die italienischsprachige Generalsekretärin hätten hingegen Mobbing bejaht.

Insgesamt liegen gemäss der Verwaltungskommission keine genügenden Hinweise für Mobbing gegen italophone Angestellte vor. Auch die Nicht-Wiederwahl der Kammerpräsidentin der Berufungskammer, Claudia Solcà (CVP), und des Kammerpräsidenten der Beschwerdekammer, Giorgio Bomio (SP), könnten nicht darauf zurückgeführt werden.

Pflichten nicht erfüllt

Bezüglich der früheren Präsidentin der Berufungskammer schreibt die Verwaltungskommission, diese habe ihren Pflichten eindeutig nicht genügt. Die Kommission wird deshalb für eine Verbesserung in der Zusammenarbeit mit Solcà in einer Aufsichtssitzung mit dem Bundesstrafgericht im September Details prüfen.

Die Tessinerin Claudia Solca posiert zum Portrait, nachdem sie von der Vereinigten Bundesversammlung zur nebenamtlichen Richerin ans Bundesstrafgericht gewaehlt wurde, am Mittwoch, 18. Juni 2014, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die kritisierte Richterin Claudia Solcà Bild: KEYSTONE

Solcà sperrte sich laut Bericht dagegen, mit der Vizepräsidentin der Kammer zusammenzuarbeiten. Sie weigerte sich in der Folge mitzuwirken, um die vertrackte personelle Situation zu bereinigen und verweigerte die Kommunikation.

Im Bericht heisst es dazu, Solcà müsse begreifen, dass sie als Richterin in ein Kollegium eingebunden sei. Dies setze ein Mindestmass an Sozialkompetenz voraus. Bessert sich die Situation nicht, behält sich die Verwaltungskommission eine Meldung an die Gerichtskommission für die Wiederwahl im kommenden Jahr vor.

Auch die Arbeit der Generalsekretärin wird im Aufsichtsbericht stark kritisiert. Diese habe die an sie herangetragenen Vorwürfe seit Jahren nicht korrekt behandelt. Zudem bestünden Probleme mit Richtern und Richterinnen.

2018 ist gemäss Bericht ein Disziplinarverfahren gegen die Generalsekretärin eingestellt worden. Zusammenfassend hält die Verwaltungskommission fest, «am Bundesgericht wäre eine Generalsekretärin ihres Schlages undenkbar».

Erwiesen ist laut den Ausführungen der Verwaltungskommission, dass sich einige Bundesstrafrichter bei Meinungsverschiedenheiten mit Untergebenen in Stil und Tonlage vergreifen würden. Die Kommission fordert die Richter deshalb auf, sich anständig und respektvoll gegenüber allen zu verhalten.

Liebschaften und Sexismus

Auch mit den Liebschaften von Richterinnen und Richten und allfälligen sich daraus ergebenden Kungeleien musste sich die Verwaltungskommission befassen. Solche Beziehungen, die in der Vergangenheit liegen, hätten vorliegend keine Relevanz mehr, heisst es im Bericht.

Derzeit bestehe nur eine Beziehung, die dem Bundesstrafgericht bekannt sei. Der Präsident der Strafkammer Martin Stupf (CVP) lebt mit einer Gerichtsschreiberin der Beschwerdekammer zusammen. Eine solche Beziehung sei nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, weil die Regeln bezüglich Ausstand und Befangenheit durchgehend einzuhalten seien.

Auch Gerüchte über Sexismus-Vorfälle hatten vor dem aufsichtsrechtlichen Verfahren die Runde gemacht. Für eine Bemerkung gegenüber mindestens einer Gerichtsschreiberin im Jahr 2018 hat sich Stupf entschuldigt. Er sagte der Schreiberin, sie solle nicht schwanger werden, ansonsten die grosse Arbeitslast kaum bewältigt werden könne. Bestritten wird von Stupf, diese Aussage auch gegenüber einer zweiten Gerichtsschreiberin gemacht zu haben. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 50 besten Gerichte der Welt

Unsanfter Rausschmiss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 21.04.2020 05:14
    Highlight Highlight Wo Menschen sind, menschelt es.
  • So oder so 20.04.2020 23:16
    Highlight Highlight Bei all denn Richter und Richterinnen - uii, der Knatsch, alle wollen Recht haben.
  • Heini Hemmi 20.04.2020 22:59
    Highlight Highlight Nach der Bundesanwaltschaft jetzt auch das höchste Strafgericht des Landes: die Schweizer Justiz mutiert zu einer Lachnummer. Krass!
  • Joe Smith 20.04.2020 21:26
    Highlight Highlight Von allen deutsch- und französischsprachigen Befragten sei verneint worden, dass es zu Mobbing gegen Tessiner gekommen sei. Zwei italienischsprachige Richter und die italienischsprachige Generalsekretärin hätten hingegen Mobbing bejaht.
    Das erinnert mich an den alten Witz: 9 von 10 Leuten haben mit Mobbing kein Problem.
  • Erklärbart. 20.04.2020 21:07
    Highlight Highlight Untragbar ist auch Lauber. Macht den Anschein als sei das ganze Justizministerium irgendwie ein Haufen unfähiger, arroganterbund ignoeanter Nichtsnutz. Da muss man die ganze Belegschaft austauschen und einen Neuanfang machen.
    • insert_brain_here 20.04.2020 23:21
      Highlight Highlight Hast du dich im Land geirrt? Weder Bundesanwaltschaft und erst recht nicht das Bundesstrafgericht untersteht dem JustizDEPARTEMENT.
    • Erklärbart. 21.04.2020 11:57
      Highlight Highlight Alles derselbe Sumpf.

Analyse

Es wird immer wahrscheinlicher, dass bald alle Politiker ihre Spenden offenlegen müssen

Die Schweiz ist europaweit das einzige Land ohne nationale Polittransparenz-Regelung. Doch es gibt Hoffnung. Das zeigt das Abstimmungsresultat der Stadt Bern vom Sonntag.

Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die Transparenzvorlage mit 88,4 Prozent Ja-Stimmen gut. In Zukunft müssen Abstimmungs- und Wahlkomitees Spenderinnen und Spender ab einem Betrag von 5000 Franken offenlegen.

Die Stadtberner Stimmbevölkerung setzt damit den nationalen Trend fort. Erst im Februar stimmte der Kanton Schaffhausen überraschend einer Juso-Initiative zur transparenten Parteienfinanzierung zu. Im Kanton …

Artikel lesen
Link zum Artikel