Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Luft wird dünn für Maudet: Auch die FDP Genf fordert ihn zum Rücktritt auf



Die Luft wird dünner und dünner: Nach der FDP Schweiz hat nun auch der Parteivorstand der Genfer FDP-Kantonalsektion Staatsrat Pierre Maudet formell zum Rücktritt aufgefordert. «Wir haben einen sehr klaren Entscheid gefällt», gab die Partei am Montagmorgen bekannt.

Ein Rücktritt Maudets sei «im Sinne der Institutionen des Kantons». Der Entscheid sei – mit tiefem Bedauern – mit einer Mehrheit von 21 zu 7 Stimmen gefallen. Es sei ein schwieriger Entscheid für die Partei gewesen. Maudets Leistungen für die Stadt sowie den Kanton Genf werden in der Mitteilung der FDP Genf gewürdigt.

Wie Maudet gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte, ist es eine kurze politische Diskussion gewesen. Er äusserte erneut den Wunsch, dass sich die Basis der Partei mit dem Thema befassen soll.

Ein Brief, der von drei Mitgliedern der Partei unterzeichnet wurde, unterstützt den Wunsch Maudets für eine möglichst rasche, ausserordentliche Generalversammlung der Partei. Diese Option wird in der Mitteilung der FDP-Kantonalsektion nicht in Erwägung gezogen.

Der Vorstand der FDP Schweiz hatte Maudet schon vergangene Woche zum Rücktritt aufgefordert. Maudet selber erklärte sich damals wie heute allerdings nicht bereit, dieser Aufforderung Folge zu leisten. Er kann auch nicht dazu gezwungen werden. (sda)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Satanite 03.12.2018 13:28
    Highlight Highlight Tja die FDP und dessen Wählerschaft kriegt was sie verdient.
  • Linus Luchs 03.12.2018 10:49
    Highlight Highlight Wie Peter Blunsch schon berichtet hat*, bekäme Maudet eine lebenslange Rente von 7'430 Franken pro Monat, wenn er es schafft, bis Ende Juni '19 im Amt zu bleiben. Wenn Maudet nur einen Hauch von Ehrgefühl in sich tragen würde, wäre er längst zurückgetreten und hätte auf diese unverdiente, von Steuern bezahlte Rente verzichtet. Ein Abfindung von 438'000 Franken würde er ja trotzdem bekommen. Aber er klammert sich an sein Amt. Was für eine armselige, erbärmliche Person.

    * https://www.watson.ch/!742380441
    • hävi (the return) 03.12.2018 11:32
      Highlight Highlight Ärgerlich ist, dass sich Politiker solche hohen Abfindungen überhaupt zusprechen.
      Dies ist aber nicht die Schuld von Maudet

      Ist doch normal, das M jetzt versucht, die paar Monate zu überbrücken. Würde ich an seiner Stelle jedenfalls auch so machen. Und wohl alle, die sich hier so empören genau so.

      Sie auch, lieber Linus.
    • Ritiker K. 03.12.2018 15:45
      Highlight Highlight @hävi Es würde mich sehr erstaunen, wenn die Abgangsentschädigungen und Renten der Genfer Regierung durch diese selbst erlassen wurden.

      Meines Wissens sollte dies durch das Parlament des jeweiligen Kantons gemacht werden (oder durch das Volk)
  • don cali black 03.12.2018 10:31
    Highlight Highlight lass die maus aus dem sack
  • rundumeli 03.12.2018 10:28
    Highlight Highlight könnte die regierung die rentenregelung ändern und so den bockigen maudet austrixen
  • Sauäschnörrli 03.12.2018 09:31
    Highlight Highlight Go Pierre
    Benutzer Bildabspielen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel