Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Freispruch für CVP-Nationalrätin 

Mörgeli geht gegen Riklin in Berufung



Die juristische Auseinandersetzung zwischen SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli und CVP-Nationalrätin Kathy Riklin wegen Amtsgeheimnisverletzung ist vorerst noch nicht abgeschlossen. Der Anfang November vor Gericht in Bern unterlegene Mörgeli hat Berufung angemeldet.

Nationalrat Christoph Moergeli an der Praesentation des Whiskeys Chivas18, am Mittwoch, 29. Mai 2013 in Zuerich. (PHOTOPRESS/Samuel Truempy)

Kathy Riklin muss sich erneut juristisch mit Christoph Mörgeli auseinandersetzen. Bild: PHOTOPRESS

Nach dem Urteil vom 4. November hatten die Parteien zehn Tage Zeit, um Berufung anzumelden und so in den Besitz der ausführlichen, schriftlichen Urteilsbegründung zu kommen. Nach deren Erhalt müssen sie innert zwanzig Tagen definitiv entscheiden. Er habe innerhalb der zehntägigen Frist die schriftliche Urteilsbegründung einverlangt, sagte Mörgeli am Dienstag auf Anfrage.

Die Anfang November vom Vorwurf der Amtsgeheimnisverletzung freigesprochene Riklin bedauerte in einer Mitteilung vom Dienstag, dass ihr Freispruch noch nicht rechtskräftig sei. Die Angelegenheit komme voraussichtlich vor das bernische Obergericht. Sie werde sich diesem Verfahren selbstverständlich stellen.

Nationalrat Christoph Moergeli an der Praesentation des Whiskeys Chivas18, am Mittwoch, 29. Mai 2013 in Zuerich. (PHOTOPRESS/Samuel Truempy)

Mörgeli (links) im gespräch mit Christoph Blocher. Bild: PHOTOPRESS

Der Rechtshandel ist sozusagen ein Ausläufer der inzwischen politisch und juristisch weit verzweigten Affäre Mörgeli. Bei ihr geht es im Kern um Kritik an Mörgelis Arbeitsleistung als Leiter des medizinhistorischen Museums an der Universität Zürich und seine nachfolgende Entlassung. Riklin ist Mitglied des Universitätsrats der Uni Zürich.

Die Züricher CVP-Nationalrätin musste sich wegen einer Äusserung gegenüber Journalisten am Rande der Herbstsession 2013 vor Gericht verantworten. Dabei soll Riklin über den Inhalt eines noch geheimen Expertenberichts gesprochen haben, in dem es um die Qualität der wissenschaftlichen Betreuung von medizinhistorischen Doktorarbeiten an der Uni Zürich ging. Auch Mörgeli hatte Doktoranden betreut.

Fest steht, dass zwei Journalisten Riklin am 26. September gefragt hatten, ob es in der «Causa Mörgeli» etwas Neues gebe. Sinngemäss soll Riklin geantwortet haben, es gebe bald Neues und für Mörgeli sehe es nicht gut aus. 

Umstrittene Interpretationen

Was Riklin genau sagte und wie dies zu interpretieren sei, war vor Gericht höchst umstritten. Die Berner Einzelrichterin kam zum Schluss, Riklin habe kein Amtsgeheimnis verletzt. Dass der Expertenbericht im Spätsommer oder Herbst zu erwarten sei, habe die Öffentlichkeit gewusst. Dass es im Fall Mörgeli also bald Neuigkeiten gebe, sei kein Geheimnis gewesen.

Etwas weniger klar beantworten konnte das Gericht die Frage, ob Riklin die sinngemässe Aussage, es stehe nicht gut um Mörgeli, auf den Bericht gemünzt hatte oder ob die Aussage allgemeiner gehalten war. Hier sprach die Einzelrichterin die angeklagte Riklin nach dem Grundsatz «im Zweifel für den Angeklagten» frei. Mörgeli hatte schon unmittelbar nach der Urteilseröffnung angetönt, er wolle die schriftliche Urteilsbegründung einfordern und diese dann genau prüfen. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 18.11.2014 19:56
    Highlight Highlight wie nennt man solches verhalten bei kleinen kindern? ah ja genau: "zwängälä". das können abrr auch erwachsene. nur nennt mans dann "mörgälä".
  • saukaibli 18.11.2014 11:14
    Highlight Highlight Lieber Christoph, lass es sein. Deine Reputation ist Geschichte, du machst dich nur noch lächerlich. Nur weil du sonst nicht mehr in die Medien kommst musst du nicht Steuergelder verschwenden um unnötige Gerichtsverfahren abzuhalten. Wenn du deine Arbeit anständig erledigt hättest, wärst du jetzt nicht in dem Schlamassel und vielleicht würde dich dann noch irgend jemand politisch ernst nehmen. Such dir einen neuen Job, so wie es andere Entlassene auch machen und später kannst du immer noch ein politisches Comeback versuchen.
  • Zeit_Genosse 18.11.2014 11:00
    Highlight Highlight Ob er sich (oder anderen) da einen Gefallen tut?
  • quark 18.11.2014 11:00
    Highlight Highlight Herr Mörgeli hat jede Menge Geld (über Jahrzehnte 2 Jobs auf Staatskosten) und jede Menge Zeit. Oder muss der Steuerzahler alle unsinnigen Mörgeli Gerichtsverfahren auch noch zahlen? Dumm, dass die SVP sich nicht traut dem ein Ende zu setzen.

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel