DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bestätigt

Während 13 Jahren sind drei Dschihad-Reisende in die Schweiz zurückgekehrt

15.12.2014, 12:5115.12.2014, 13:34
No Components found for watson.rectangle.

In der Schweiz halten sich mindestens drei Personen auf, die sich am «heiligen Krieg» beteiligen oder beteiligt haben. Dies geht aus den Zahlen des Nachrichtendienstes zu den dschihadistisch motivierten Reisebewegungen hervor. Die Zahlen beziehen sich auf einen Zeitraum von 13 Jahren (2001 bis heute).

Als der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) im November letztmals über die Zahl der Dschihad-Reisenden informierte, galt erst eine Rückkehr als bestätigt. In 16 Fällen gilt die Rückkehr gemäss einer Mitteilung vom Montag derzeit als nicht bestätigt – dies entweder, weil die dschihadistische Motivation nicht nachgewiesen werden konnte oder der Aufenthaltsort nicht bekannt ist.

Der Nachrichtendienst geht den unbestätigten Fällen «weiterhin nach», wie es in der Mitteilung hiess. Der NDB aktualisierte am Montag zudem die Zahl der Personen, die seit 2001 Dschihad-Reisen aus der Schweiz unternommen haben. Demnach sind bislang insgesamt 62 Personen ausgereist, um sich am «heiligen Krieg» zu beteiligen.

Im Mai 2013, als der NDB erstmals Zahlen zum Phänomen veröffentlichte, waren es noch 20 Dschihad-Reisende aus der Schweiz in Konfliktzonen. Ein Jahr später waren es dann schon 40. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz fehlen Hunderte Plätze für Frauen und Kinder in Not

Die Situation der Frauenhäuser in der Schweiz hat sich seit ihrer Gründung Ende der 70-er und Anfang der 80-er Jahre zwar verbessert. Dies auch, weil die Finanzierung durch den Staat an Bedeutung gewonnen hat. Die meisten Frauenhäuser sind aber auf Spenden angewiesen.

Da Struktur und Finanzierung der Frauenhäuser je nach Kanton und mitunter auch je nach Unterkunft unterschiedlich seien, brauche es eine nationale Strategie, sagte Marlies Haller, Vorständin der Dachorganisation Frauenhäuser …

Artikel lesen
Link zum Artikel