Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot/ard

«Das ist absolut inakzeptabel, Herr Köppel» – Der deutsche CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, liest SVP-Nationalrat Roger Köppel die Leviten.  bild: Screenshot/ard

«Hart aber fair»: Wie ein deutscher Politiker Roger Köppel als Populisten entlarvt

Roger Köppel war wieder mal in der deutschen Polittalkshow «Hart aber fair» zu Gast. Dort bemühte er sich, seinen Ruf als Populist loszuwerden. Dabei hat er aber nicht mit dem Aussenpolitiker Norbert Röttgen gerechnet, der ihn nach allen Regeln der Kunst auseinandernimmt. 



Ausgerechnet Roger Köppel hat die ARD in die Talkrunde bei «Hart aber fair» zum Thema «Die Methode Trump – erobern Krawallmacher die Macht?» eingeladen. 

Die Diskussion zwischen CDU-Politiker Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Ingo Zamperoni, ARD-Korrespondent in Washington, Dirk Schümer, Europakorrespondent von «Die Welt», Kabarettist Serdar Somuncu und eben Roger Köppel wird schnell von dem in Deutschland beliebten Schweizer Importtalkgast dominiert, wenn auch zu seinen Ungunsten.

Bild

Die Diskussionsrunde v.l.: Roger Köppel, Serdar Somuncu, Ingo Zamperoni, Dirk Schümer und Norbert Röttgen.
bild: screenshot/ard

In erster Linie liefern sich der CDU-Aussenpolitiker Röttgen und Köppel hitzige, aber kompetente Duelle, während Kabarettist Somuncu auf eher hemdsärmlige Seitenhiebe gegen Köppel setzt. Somuncu gibt aber zumindest schon zu Beginn der Sendung zu, ein Populist zu sein. Ganz im Gegensatz zu Köppel. Das tut später ein anderer für ihn. 

Norbert Röttgen gibt auf die Einstiegsfrage von Moderator Plasberg zu, Angst vor Donald Trump zu haben. Bei Köppel sieht das natürlich ganz anders aus. «An Trump finde ich weniger seine Person oder Politik interessant, sondern der enorme Zulauf, den er hat», sagt Köppel.

Das sei Ausdruck eines gewaltigen Unbehagens und einer Unzufriedenheit in der amerikanischen Bevölkerung, setzt er in bekannter SVP-Manier an. Und fährt weiter mit der gewohnten Verteufelung des «Establishments» und der «Intelligenzia», die derart hochnäsig seien, dass sie das Volk gar nicht mehr ernst nehmen. Deswegen sei Trump in Amerika so erfolgreich.

Damit ist der frühere Umweltminister Röttgen erstmals richtig angestachelt: «Trump ist die reine Stimme der Wut», sagt er, «er wirft der Politik vor, die Probleme nicht zu lösen, macht aber keinen einzigen Lösungsvorschlag.» Für dieses Statement erntet er heftigen Applaus: 

Röttgen: «Trump ist die Stimme der Wut.»

abspielen

streamable

Das ist für Köppel ein guter Steilpass. Er mimt den Volksversteher und versucht Röttgen als eben gerade einen dieser Hochnäsigen vom arroganten Establishment hinzustellen. Mit der Tatsache, das Trump so viele Anhänger habe, setze er voraus, dass die Leute sich Angst einjagen lassen würden, meint Köppel. «Aber unterschätzen Sie den Wähler nicht. Er hat ein genauso gutes, wenn nicht sogar ein besseres Differenzierungsvermögen als Sie». Köppels Statement sitzt: 

Köppel: «Unterschätzen Sie den Wähler nicht!»

abspielen

streamable

Doch diesen Vorwurf will Röttgen dann wieder nicht auf sich sitzen lassen. «Ich habe das Gegenteil von dem gemacht, was Sie sagen. Ich vertraue darauf, dass das Volk differenzieren kann. Doch Sie zeichnen das Feindbild ‹Politiker›.» Wie das eben Populisten tun: 

Populisten-Entlarvung 1

abspielen

streamable

Damit nähert sich Köppel immer mehr dem gefährlichen Terrain. Moderator Plasberg zitiert aus einem seiner Editorials in der «Weltwoche», in dem Köppel kolportiert, dass die deutsche Regierung selber schuld sei, wenn die Asylheime brennen. Und dabei bleibt er dann auch – beteuert aber im selben Statement, kein Populist zu sein: 

«Also ich bin kein Populist»

abspielen

streamable

Damit hat Röttgen Köppel am Hacken. «Herr Köppel, man kann ja alles sportlich nehmen», setzt er an, «aber das ist der entscheidende Schritt zu weit. Damit legitimieren sie Gewalt an Menschen. Damit nehmen Sie sogar Tote in Kauf, wenn man einfach bloss unzufrieden ist mit der Regierung. Das ist die Brandstiftung. Und das tun Sie mit einem Lächeln», sagt er. Und Köppel wird das alles sichtlich unangenehm: 

Populisten-Entlarvung 2

abspielen

streamable

Aber damit ist Röttgen noch nicht fertig. Während Roger Köppel versucht, sich da rauszuwinden, die Unfairness betont, dass Kritiker einfach als Populisten abgestempelt werden, holt der deutsche Aussenpolitiker zum Todesschlag aus: «Sie sind wirklich ein Fallbeispiel, wie agiert wird», ruft er. In einer ersten Welle würde Köppel Fackeln werfen, dann sich distanzieren und erklären, dass das alles so überhaupt nicht gemeint war. Dieser Twist gelingt Röttgen ausgezeichnet: 

Populisten-Entlarvung 3

abspielen

streamable

Köppel weiss nichts anderes zu tun, als zu einem beleidigten Gegenschlag auszuholen, indem er sagt, das sei jetzt eben typisch: «Ein Kritiker Ihrer falschen Politik wird automatisch zum Legitimierer von Gewalt und Sie diffamieren mich persönlich.»

Trotz allen Versuchen ist die Diskussion für Köppel damit gelaufen. Das Schlusswort gehört dann noch ARD-Washington-Korrespondent Ingo Zamperoni, der versöhnlich erklärt, dass die Spaltung der Gesellschaft durch den Populismus in Amerika dann doch eine Nummer schlimmer sei als in Deutschland. Vielleicht lädt die ARD das nächste Mal trotzdem einen ihrer eigenen Populisten ins Fernsehen ein, als auf den Schweizer Export zu setzen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel