Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Rapper Gian-Marco Schmid alias Gimma performs on stage, at the Music Openair Frauenfeld, Saturday, July 11, 2009. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gian-Marco Schmid alias Gimma bei einem Auftritt am Openair Frauenfeld 2009. Bild: KEYSTONE

Schwulen-Hetze: Rapper Gimma berichtet von Belästigungen durch katholische Priester und fordert Huonders Rücktritt

Nachdem der Churer Bischof Vitus Huonder schwulenfeindliche Bibelsprüche zitiert hatte, schlägt der Bündner Rapper Gimma zurück. Von Schwulen sei er noch nie belästigt worden. Ganz im Gegensatz zu den katholischen Würdenträgern, während seiner Zeit als Ministrant. 



Die Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder haben weitherum für Empörung gesorgt. An einem öffentlichen Auftritt zitierte dieser vergangene Woche Bibelstellen, die die Todesstrafe für Homosexualität postulieren. 

Das Bündner Rap-Raubein Gimma schlägt nun in einer Blick-Kolumne öffentlich zurück. Unter dem Titel «Ihre Würdenträger haben mich sexuell belästigt!» fordert Gimma Huonder wegen Doppelmoral zum Rücktritt auf, da dieser die katholischen Werte nicht vertrete. Und der Rapper, der 10 Jahre als Ministrant, Oberministrant und Novize im Franziskaner-Orden gewirkt hatte, spricht sexuelle Übergriffe durch Mitglieder der katholischen Kirche an: 

«Lieber Herr Huonder, ich weiss ja nicht, ob Sie das Interessiert, aber ich wurde in meinem Leben von gut und gerne einem halben Dutzend Gläubigen und Würdenträgern sexuell genötigt. Diese Personen waren allesamt katholische Männer. Junge, ältere, alte. Einige Übergriffe waren Lappalien, andere wären durchaus im Strafgesetz erfasst geworden. Diese Herren haben sich an mir teils nur verbal, manchmal physisch vergreifen wollen – und ich bin männlich. Somit waren diese Übergriffe homosexueller (teils pädophiler) Natur.»

Gimma Blick

Mit den Worten «Bevor hier ein Schwuler stirbt, wird über Sie gerichtet» legt Gimma Huonder den Rücktritt nahe. 

«Ich möchte Sie nur darauf hinweisen, dass ab diesem Text, dieser Geschichte, jeder halbwegs bei Trost seiende Angehörige unserer Kirche feststellen wird, dass ich unseren gemeinsamen Glauben (unfreiwillig) besser öffentlich vertrete als Sie. Ich bin ein 35-jähriger heterosexueller Mann und ich lege Ihnen dringend nahe, per sofort ihr Amt niederzulegen. Was Sie zur Zeit (und des öfteren davor) von sich geben, hat mit christlichem Glauben in etwa gleich viel zu tun wie die Mafia. Und die wurde ja bekanntlich vom Pontifex Maximus ausgeschlossen aus der Kirche.»»

Gimma Blick

Die angesprochenen sexuellen Übergriffe, die der Bündner mit bürgerlichem Namen Gian-Marco Schmid in seinem offenen Brief im «Blick» nur vage umschreibt, will er im Herbst detailliert in Buchform publizieren: «Das wird ein Fest.» (thi)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nico Rharennon
05.08.2015 08:25registriert March 2014
Guter Mann! Braucht viel Kraft und Selbstvertrauen solche Geschichten öffentlich zu verarbeiten. Bin gespannt auf das Buch und hoffe es tut sich was im schwarzkatholischen Bistum Chur!
835
Melden
Zum Kommentar
MsIves
05.08.2015 09:25registriert March 2014
Einfach nur stark was er geschrieben hat! So viel Mut, ich bewundere das!
585
Melden
Zum Kommentar
christian_denzler
05.08.2015 08:24registriert February 2014
Damit ist alles gesagt. Huonder weg und Kirche ausschaffen. Das wäre mal sinnvoll.
5911
Melden
Zum Kommentar
11

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel