DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Finance Minister Eveline Widmer-Schlumpf attends a news conference after the weekly meeting of the Federal Council in Bern, Switzerland October 21, 2015. The Swiss National Bank on Wednesday welcomed the Swiss government's decision on new 'too big to fail' regulations. The Federal Council adopted the parameters for amendments to the current too-big-to-fail provisions. REUTERS/Ruben Sprich

Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist zunehmend isoliert.
Bild: REUTERS

Eveline Widmer-Schlumpf scheint zunehmend isoliert zu sein

Immer mehr Parteien kehren der BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf den Rücken zu. Steht sie kurz vor dem Rücktritt?



Nach dem Wahlerfolg der SVP steht es schlecht um Widmer-Schlumpfs Wiederwahl. Die Gerüchte um einen vorzeitigen Rücktritt verdichten sich. Der «SonntagsBlick» schreibt, mit Bezug auf eine Person aus dem nahen Umfeld der Bundesrätin, wenn die Mitteparteien nicht schnell ein starkes Zeichen zur Zusammenarbeit setzen, trete sie im Dezember nicht mehr zur Wahl an.

Ein wichtiger Faktor ist das Wahlresultat in Graubünden. Widmer-Schlumpfs Partei, die Bündner BDP, konnte zwar den Sitz im Nationalrat retten, sackte aber auf 14,5 Prozent Wähleranteil ab. Die Bündner SVP hat sieben Jahre nach ihrer Neugründung nun mehr als doppelt so viele Wähler.

«Es geht definitiv nicht darum, kurzfristig einen Widmer-Schlumpf-Wiederwahl-Club zu gründen»

BDP-Vizepräsident Lorenz Hess

Noch schlimmer sei für Widmer-Schlumpf die Wahl von Magdalena Martullo-Blocher, die Tochter ihres Intimfeindes Christoph Blocher. Das Bündner Resultat habe die Felsbergerin «durchgeschüttelt», sagt laut dem «SonntagsBlick» einer, der Widmer-Schlumpf gut kennt.

Nationalrat und Wahlkampfleiter Lorenz Hess spricht an der Parteiversammlung der BDP vor den Eidgenoessichen Wahlen, in Aarau, am Samstag, 5. September 2015. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lorenz Hess lässt Widmer-Schlumpf im Regen stehen.
Bild: KEYSTONE

Selbst die BDP-Spitze wendet sich ab

Auch die BDP-Spitze wendet sich von Widmer-Schlumpf ab. Vizepräsident Lorenz Hess erteilt der raschen Gründung einer Mitte-Allianz mit CVP und GLP eine Absage und wird in der «Sonntagszeitung» wie folgt zitiert: «Es geht definitiv nicht darum, kurzfristig einen Widmer-Schlumpf-Wiederwahl-Club zu gründen.» Ein Zusammengehen in Form einer gemeinsamen Fraktion vor der Session sei kaum denkbar, es gehe nur darum, dass sich die Mitte für die kommenden vier Jahre zusammenfindet, so Hess weiter. Aber genau eine solche Allianz bräuchte Widmer-Schlumpf, um die Chancen auf eine Wiederwahl intakt zu halten.

Aufgrund dieser Ausgangslage gehen derzeit viele Politiker davon aus, dass Widmer-Schlumpf von sich aus demnächst den Rücktritt bekanntgeben wird. Und bereits wird überlegt, wie die Mitte längerfristig trotzdem ihre Macht im Bundesrat bewahren könnte. Der Plan: Bildet die Mitte eine starke Allianz, hat sie – mit oder ohne GLP – mehr Sitze und Wähleranteil als die FDP. Die Allianz könnte darum die Freisinnigen angreifen, wenn deren Bundesrat Schneider-Ammann abtritt. Der Anspruch auf einen zweiten Sitz wäre gerechtfertigt, sagt BDP-Mann Hans Grunder in der «NZZ am Sonntag».

CVP-Parteipraesident Christophe Darbellay spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Dienstag, 6. Oktober 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

CVP-Präsident Christophe Darbellay wird Widmer-Schlumpf wohl nicht unterstützen.
Bild: KEYSTONE

CVP für zweiten SVP-Sitz

Von der CVP scheint die Bundesrätin ebenfalls keine Unterstützung erwarten zu dürfen. Im einem Interview mit «Le Matin Dimanche» sagt CVP-Präsident Christophe Darbellay, dass er einen zweiten Sitz für die SVP für legitim halte. Auf die Frage, ob die CVP damit BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nicht unterstützen werde, sagte er: Falls Widmer-Schlumpf sich der Wiederwahl stelle, werde die Fraktion am 21. und 22. November einen Entscheid darüber fällen.Er stelle aber fest, «dass das Verhalten der BDP in den vergangenen Tagen nicht den Eindruck erweckte, dass die Partei nach Unterstützung sucht». Zudem habe die Ablehnung der BDP zu einer Union mit der CVP «Spuren hinterlassen». (pru/sda)

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

1 / 21
Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel